39 000 Quadratmeter Alfix-Fassadengerüst montiert

Residence Garden Towers in Prag

Großschirma (ABZ). – Nicht nur national hat sich die Alfix GmbH einen Namen gemacht, auch europaweit steht das Unternehmen für eine innovative und hochqualitative Produktpalette. Als Gerüsthersteller ist die Alfix GmbH mit Hauptsitz in Großschirma zwischen Chemnitz und Dresden eines der traditionsreichsten Unternehmen in Mitteldeutschland und kann dabei auf eine fast 70-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Heute stellt das Unternehmen innovative, praktische und moderne Gerüstsysteme her und setzt dabei besonders auf leichte Handhabung, sichere Funktion und eine lange Lebensdauer der hergestellten Produkte. Bewährt haben sich die Modul– und Fassadengerüstsysteme ebenso wie die Wetterschutzdächer bereits bei vielen europaweiten Großprojekten, z. B. in der Schweiz, der Slowakei oder auch in Skandinavien. Die dadurch gemachten, positiven Erfahrungen waren bei dem Projekt „Residence Garden Towers“ in der tschechischen Hauptstadt Prag ausschlaggebend bei der Entscheidung für Gerüstsysteme von Alfix. Bei dem Projekt handelte es sich um eines der größten Wohnungsbauprojekte in der tschechischen Hauptstadt. Der beeindruckende Gebäudekomplex besticht mit seinen vier verschiedenen 54 m hohen Türmen und soll später einmal Wohnraum für 1400 Menschen bieten. Dies entspricht in etwa 700 geplanten Wohneinheiten, hinzukommen außerdem noch zusätzliche Gewerbeflächen.

Für das Projekt wurden 39 000 m² Alfix-Fassadengerüst der Breitenklasse W06, in der Lastklasse 3 durch die Firma ALS aus Prag montiert. Dabei mussten zahlreiche Gitterträger– Überbrückungen zur Aufnahme des Arbeitsgerüstes ausgebildet werden, um dem Baufortschritt folgend gleichzeitig Tiefbauarbeiten und Arbeiten an der Fassade zu ermöglichen. Aufgrund ihrer über 20-jährigen Firmengeschichte und den damit verbundenen Erfahrungen mit solchen Großprojekten konnte die Partnerfirma ALS aus Prag dieses Projekt erfolgreich umsetzen. Durch die zur Verfügung stehenden unterschiedlichen Feldlängen von 0,73 bis 3,07 m und die vielen Ausbauteile, welche für das Alfix Fassadengerüst erhältlich sind, konnte die Konstruktion perfekt an die Gebäudekonturen angepasst werden. Die einfache Handhabung dieses Gerüstsystems, welches unter der Zulassungsnummer Z-8.1-862 bauaufsichtlich zugelassen ist, ermöglicht durch effiziente Auf- und Abbauzeiten stets einen reibungslosen Einsatz. Von Unternehmensseite heißt es: „Wir schreiben Service groß: Unsere Planungs- und Konstruktionsabteilung unterstützt unsere Partner, die Gerüstbauer vor Ort, bei der Projektierung von Gerüstprojekten. Angefangen bei der Erstellung eines 3D-Modells bis hin zur statischen Berechnung, begleiten wir unsere Kunden bei Ihren Projekten und stehen jederzeit als Berater an Ihrer Seite.“ Einfache Gerüste lassen sich auch online konfigurieren und bestellen mit der Alfix Smartphone APP.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Holger Budroweit empfiehlt Gerüstbauunternehmern dringend, sich mit den Inhalten der TRBS 2121-1 auseinanderzusetzen.

TRBS 2121-1 als Chance sehen

Seit dem Inkrafttreten der Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-1) am 11. Februar 2019 sind inzwischen einige Monate vergangen. Die überarbeiteten, für den Gerüstbau relevanten Regelungsinhalte haben für viele Irritationen und Diskussionen in der Branche gesorgt. Als staatliche Regel konkretisiert die TRBS 2121-1 die allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), indem sie erhöhte Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Gerüsten aufstellt.

weiterlesen

Michael Nordmeier (l.), technischer Leiter bei der Rux GmbH, und Marco Hiby, Mitglied der Geschäftsleitung.

Wie Rux Rahmen-Gerüstsysteme für die Zukunft vital gehalten werden

Die Redaktion der Allgemeinen Bauzeitung im Gespräch mit Michael Nordmeier, technischer Leiter bei der Rux GmbH, und Marco Hiby, Mitglied der Geschäftsleitung, über den Einfluss der TRBS auf die Innovationsstrategie der scafom-rux-Gruppe.

weiterlesen

Durch den selbstsichernden Riegelanschluss an der Rosette und die integrierte Abhebesicherung der Beläge ist Peri Up Flex einfach zu montieren

Flexible Peri Kombilösung überzeugte durch hohe Anpassungsfähigkeit

Bei der Einrüstung der Bamberger Stephanskirche sorgte die konsequente Verwendung von Systembauteilen und die Kombinationsfähigkeit der Baukastensysteme Peri Up und Variokit für Zeit- und Kostenvorteile sowie durchgehend hohe Sicherheit. Die Peri Up Einrüstung war auf die Lastklasse 4 ausgelegt. In enger Zusammenarbeit erstellten Peri Ingenieure für die anspruchsvolle Kirchengeometrie eine 3D-Gerüstplanung. Auf dieser Basis ließ sich das benötigte Gerüstmaterial exakt ermitteln und die spätere Montageleistung optimieren.

weiterlesen