Azubis in Corona-Krise nicht auf die Straße setzen

Fachkräfte waren schon vor der Krise knapp

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) fordert Ausbildungsbetriebe auf, keinen Azubi auf die Straße zu setzen.

Baubetriebe sind kaum von der Corona-Krise betroffen. Zudem erhalten Ausbildungsbetriebe am Bau, im Gerüstbau und dem Dachdecker-Handwerk ihre Ausbildungskosten zu einem Großteil erstattet. In diesen Branchen gibt es tariflich geregelte Ausbildungsumlagen. „Die Ausbildung kann weitergehen und sie muss jetzt weiter gehen. Das ist nicht nur eine Frage der Verantwortung gegenüber jungen Menschen, die ihrem Chef ihre Zukunft anvertraut haben. Auch die Baubranchen brauchen den Nachwuchs dringend. Ohne Profis gibt es keine starke Bauwirtschaft. Ihre Leistungskraft ist aber die Basis für eine Konjunkturerholung. Doch die Fachkräfte waren schon vor der Krise knapp.

Jetzt gilt es, den Nachwuchs bis zum Berufsstart bei der Stange zu halten“, sagte IG Bau-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt.

„Betriebe dürfen die Krise nicht missbrauchen, um Auszubildenden zu kündigen, und sie brauchen es auch nicht. Viele Betriebe in der Bauwirtschaft erhalten Erstattungsleistungen zur Finanzierung der Ausbildungsvergütung. Wo es eng wird, zahlt der Staat vorbehaltlos hohe Zuschüsse. Davon kann ein Arbeitsausfall überbrückt werden. Von dem sind am Bau ohnehin nur wenige Unternehmen betroffen. Denn die meisten Baustellen laufen weiter. Wo es doch für längere Zeit hakt, besteht aber auch für Auszubildende in dieser Ausnahmesituation ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Kündigungen sind deshalb nirgendwo vertretbar“, sagte IG Bau-Bundesvorstandsmitglied Nicole Simons.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Gerüstbaudienstleistungen-werden-gut-nachgefragt---Layher-Geschäftsführer-Christian-Behrbohm-im-Interview

Gerüstbaudienstleistungen werden gut nachgefragt

Auch in der aktuellen Situation sind Gerüstbaudienstleistungen nachgefragt. Dank der hohen Lieferbereitschaft von Layher können Kunden darauf vertrauen, dass sie Gerüstmaterial auch weiterhin kurzfristig bestellen und an ihr Lager oder direkt auf die Baustellen liefern lassen können. Layher-Geschäftsführer Wolf Christian Behrbohm im Interview.

weiterlesen

ZDB-Präsident-Reinhard-Quast.

Bauverwaltungen werden zum Flaschenhals

"Noch ist die Bauwirtschaft eine der Branchen, die die Konjunktur in der Corona-Krise besonders stützt. Auf vielen Baustellen kann derzeit weiterhin gearbeitet werden. Allerdings darf die eingeschränkte Arbeitsfähigkeit in der öffentlichen Verwaltung die Bautätigkeit nicht behindern." Ein Beitrag vonReinhard Quast, Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB

weiterlesen

Mithilfe des Fassadengerüstes Peri UP Easy konnten die Arbeiter ihre Malerarbeiten sicher ausführen und die Bauwerksfugen erneuern.

Fassaden konnten fast ohne Kupplungsarbeiten eingerüstet werden

Die Plattenbausiedlung "Silberhöhe" in Halle an der Saale wurde zwischen 1980 und 1985 errichtet. Teilweise mussten zwischenzeitlich Gebäude zurückgebaut werden oder ganz verschwinden. Eines der Gebäude, ein elfgeschossiger Komplex mit 132 Wohnungen, wurde kürzlich aufwendig saniert.

weiterlesen