Bausubstanz mit Layher Kassettendach geschützt

Schutz vor Wittterungseinflüssen mit Layher Dächern

Als um 1240 die Gotik langsam auch in der regionalen Architektur Einzug hielt, wurde das Zisterzienserkloster Rechentshofen südöstlich von Hohenhaslach in der Nähe von Stuttgart gebaut. Heute steht das beeindruckende Gebäudeensemble komplett unter Denkmalschutz und wird gerade aufwendig saniert, um einem großzügigen Reiterhof Platz zu bieten. In den nächsten Monaten widmen sich die Experten u. a. der maroden alten Schmiede auf dem Gelände. Um die Bausubstanz während der Renovierungsarbeiten vor Witterungseinflüssen zu schützen, ließen die Verantwortlichen von der Dittus Gerüstbau GmbH ein temporäres Wetterschutzdach errichten. Die Lösung für Jörg Dittus, Geschäftsführer des gleichnamigen Heilbronner Gerüstbaubetriebs, war das Kassettendach von Layher. „Ein großer Vorteil der Layher Systeme ist die große Flexibilität und Bandbreite der lieferbaren Standardbauteile, mit denen wir ohne teure und aufwendige Sonderlösungen bereits die meisten unserer Projekte meistern können“, betont der erfahrene Gerüstbauer Dittus.

Layher – Kassettendach als temporärer Schutz

Das Kassettendach hat sich auf Baustellen für Umbau und Aufstockung von Dächern, Renovierung und Restaurierung sowie für den industriellen Einsatz einen festen Platz erworben – gerade bei höheren Lasten und größeren Spannweiten: Möglich sind bis zu 30 m. Die regendichten Dachkassetten schützen dabei Bauwerk und Einrichtung während des Umbaus oder der Dachreparatur nicht nur wirkungsvoll vor Witterungseinflüssen, sondern lassen sich auch an beliebiger Stelle zur Materialbeschickung entnehmen. Die temporären Dächer sind zudem begehbar, Lichtkassetten ermöglichen Tageslichtbedingungen. Langlebigkeit in der Anwendung ist ebenfalls gegeben: Sehr robuste Bauteile aus verzinktem Stahl gewährleisten eine lange Haltbarkeit und damit Lebens- und Nutzungsdauer – ideal für den oftmaligen Auf- und Abbau sowie lange Standzeiten. Gerüstbauunternehmen profitieren außerdem von einem einfachen und wirtschaftlichen Aufbau: Dafür sorgen sowohl die gewichtsoptimierten Serien-Bauteile und die intelligente Keilverbindung als auch die schnelle Vormontage der Dachbinder am Boden und der Versatz per Kran. Als Unterkonstruktion kommen die Layher Systemgerüste Blitz und Allround zum Einsatz – die Lösung ist aber auch mit anderen Systemen am Markt kombinierbar.

Layher Allround Gerüst als Grundlage

Für die Baustelle auf dem altehrwürdigen Klostergelände stellte die fünfköpfige Dittus-Kolonne zuerst ein Allround Gerüst um den Baukörper der Schmiede, die an der ehemaligen Klosterkapelle anschließt. Modular aufgebaut, lässt sich das Allround-System durch verschiedene Standardlängen dabei nicht nur flexibel an schwierige Gebäudegeometrien und Geländeverläufe – hier an den abschüssigen Boden – anpassen, sondern dank selbstsichernder Keilschlossverbindung „AutoLock“ auch schnell montieren. In diesem Fall hatte das Technische Büro von Layher die gesamte Planung von Gerüst und Dach übernommen. Besondere Herausforderung war die Tatsache, dass durch die Verzahnung von Kapelle und Schmiede für die schützende Dachkonstruktion eine ohne zusätzliche Abstützung funktionierende Abfanglösung für eine Seite des Kassettendachs gefunden werden musste.

Zusätzliche Gitterträger für mehr Stabilität

Gelöst wurde diese Anforderung durch einen zusätzlich quer montierten Gitterträger, der als Sonderauflager für den Dachbinder dient. Zudem wurde das freitragende Gerüst mit zusätzlichem Ballast und einer verbreiterten Basis gegen Windeinfluss gesichert.

Die Montage der gut 17 m breiten Dachbinder erfolgte schnell und sicher am Boden. Mithilfe eines mobilen 60-t-Turmfaltkrans konnten die Gerüstbauer die rd. 1,6 t schweren Dachbinder in neun sowie in 12 m Höhe schnell und passgenau auf der vorbereiteten Allround-Unterkonstruktion aufsetzen. Dabei zeigte sich schnell die enorme Flexibilität des Layher Materials, da die Gerüstbau-Spezialisten einen auslandenden Baum, der nicht beschnitten werden durfte, umbauen mussten. Temperaturen um den Gefrierpunkt und Graupelschauer machten die Arbeitssicherheit auf den Dachfeldern zu einer zusätzlichen Herausforderung. Das komplett über die Binder verlaufende Sicherungsseil ermöglichte den Monteuren trotzdem ein sicheres und völlig freies Arbeiten ohne lästiges Umhängen ihrer Sicherheitseinrichtungen.

Für Jörg Dittus, der mit seinem Betrieb sowohl Gerüstbau als auch Tribünen anbietet, sind die Dachlösungen von Layher eine zusätzliche Möglichkeit, auf dem Markt aufzutreten. Professioneller Bautenschutz ist ja dabei nur eine mögliche Anwendung der Kassettendächer von Layher. Ebenso lassen sich damit auch schnell große und stabile Hallen errichten – z. B. für Veranstaltungen wie Messen oder Konzerte.

Auf Layher – Systeme ist Verlass

„Wie beim ganzen Angebot von Layher können wir uns auch bei den Dächern darauf verlassen, dass alles passt und sich einfach und unkompliziert montieren lässt“, erläutert Dittus. „Und wenn wir doch einmal eine Frage haben oder fachliche Unterstützung bei einer Planung brauchen, reicht ein Anruf im Technischen Büro und uns wird ganz selbstverständlich und unkompliziert geholfen. Diese Qualität und dieser Service ist wirklich eine Alleinstellung von Layher“ , so Dittus abschließend.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen

Holger Budroweit empfiehlt Gerüstbauunternehmern dringend, sich mit den Inhalten der TRBS 2121-1 auseinanderzusetzen.

TRBS 2121-1 als Chance sehen

Seit dem Inkrafttreten der Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-1) am 11. Februar 2019 sind inzwischen einige Monate vergangen. Die überarbeiteten, für den Gerüstbau relevanten Regelungsinhalte haben für viele Irritationen und Diskussionen in der Branche gesorgt. Als staatliche Regel konkretisiert die TRBS 2121-1 die allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), indem sie erhöhte Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Gerüsten aufstellt.

weiterlesen