Digitale Gerüstplanung

Stillstandzeit konnte wesentlich verkürzt werden

Für Sandstrahlarbeiten im Zellstofftank einer Papierfabrik lieferte Layher kürzlich eine spezielle Lösung für einen Gerüstbauer, der bei diesem Einsatz um Hilfe gebeten hatte. Die Herausforderungen: eine geringe Gerüstaufstellfläche, eine zylindrische Bauform und hoher Zeitdruck. Hinzu kam eine komplexe Gebäudegeometrie und eingeschränkte Möglichkeiten für den Materialtransport durch ein Mannloch mit knapp 2 m Durchmesser. Um die geplanten – für den Auftraggeber teuren – Stillstandzeiten einhalten zu können, waren maximal 54 Stunden für die Montage und 48 Stunden für die Demontage vorgesehen.

Digitale Gerüstplanung mit engem Zeitfenster

Eine Vertragsstrafe drohte für jede Verzögerungsstunde. Da die Effizienz im Gerüstbau sowohl vom eingesetzten Gerüstsystem als auch von einer guten Vorplanung maßgeblich beeinflusst wird, setzten die Layher-Anwendungsingenieure auf das Konzept Scaffolding Information Modeling (SIM) mithilfe der Gerüstplanungssoftware LayPLAN SUITE.

In-diesem-Fall-stand-für-die-Gerüstunterkonstruktion-infolge-der-zylindrischen-Gebäudeform-nur-eine-begrenzte-Aufstellfläche-mit-einem-Durchmesser-von-rund-8-m-zur-Verfügung,

In diesem Fall stand für die Gerüstunterkonstruktion infolge der zylindrischen Gebäudeform nur eine begrenzte Aufstellfläche mit einem Durchmesser von rund 8 m zur Verfügung, während der Tank einen Durchmesser von 17 m besaß.

Faktoren im Gerüstbau: Planung, Logistik, Ausführung

Layher-SIM zur Digitalisierung von gerüstspezifischen Prozessen umfasst alle Faktoren im Gerüstbau: von der Planung über die Logistik bis hin zur Ausführung. Transparenz in allen Arbeitsschritten führt zur Reduzierung von Kosten und zur Erhöhung von Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Bei diesem Projekt erstellten die Anwendungsingenieure mit LayPLAN CAD eine detaillierte 3D-Planung – inklusive Übergabe der Gerüstplanung mit LayPLAN TO RSTAB ins entsprechende Stabwerksprogramm für den projektbezogenen Einzelnachweis. Gemeinsam mit dem Gerüstbauunternehmen präsentierten sie die Planung anschließend den Verantwortlichen des Auftraggebers: realitätsnah mit dem LayPLAN VR Viewer. Auf diese Weise konnte die Gerüstkonstruktion eingehend geprüft und in enger Abstimmung finalisiert werden. Kollisionen mit Hindernissen ließen sich schon im Vorfeld vermeiden – ein entscheidender Punkt für den termingerechten Montagefortschritt.

Layher Allround Gerüst – schnelle und materialsparende Montage

Aufgrund des hohen Zeitdrucks bei gleichzeitig beschränkten Zugangsmöglichkeiten lag der Fokus bei der Gerüstkonstruktion selbst auf einer schnellen und materialsparenden Montage. Die Lösung war das AllroundGerüst. Die leichten und kompakten Einzelteile erleichterten den manuellen Transport, die schraubenlose Keilschlossverbindung verkürzte die Aufbauzeiten. Flexibilität war dank passender Ausbauteile ebenfalls gegeben. In diesem Fall stand für die Gerüstunterkonstruktion infolge der zylindrischen Gebäudeform nur eine begrenzte Aufstellfläche mit einem Durchmesser von rund 8 m zur Verfügung, während der Tank einen Durchmesser von 17 m besaß. Um die Lasten aus der insgesamt 31 m hohen Gerüstkonstruktion sicher ableiten zu können, entwarfen die Layher-Anwendungsingenieure eine Abfangkonstruktion mit dem neuen, mehrfach ausgezeichneten Aluminium-Träger FlexBeam. Wiederholt einsetzbar, bietet dieser trotz niedriger Bauhöhe eine hohe Tragfähigkeit. Durch die Integration ins Allround-System war es möglich, auf der Unterkonstruktion einfach acht radial angeordnete FlexBeam-Felder aufzusetzen. Diese dienten als Basis für das eigentliche Arbeitsgerüst – mit Podesttreppenturm. So konnte nicht nur die Anzahl der Bauteile minimiert, sondern vor allem die vorgegebene Auf- und Abbauzeit unterschritten werden. Eine für alle Seiten profitable Lösung.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Zu-den-Highlights-gehört-neben-der-Skydeck-die-neue-Großpaneel-Deckenschalung-SKYMAX-die-als-Baukastensystem-funktioniert-und-ein-Cobod-3D-Betondrucker.

Innovationen für das Bauen von Peri

Sicheres Arbeiten bei Montage, Nutzung und Demontage von Deckenschalungen hat bei Peri oberste Priorität. Unter diesem Motto präsentiert das Unternehmen zwei Varianten für unterschiedliche Strategien beim Schalen, wahlweise von unten oder von oben. Peri Skymax ist eine neue Großpaneel-Deckenschalung, die als Baukastensystem funktioniert. Sie wird sicher von unten bis zu einer Raumhöhe von 3,8 m errichtet, am Deckenrand auch mit vorlaufender Absturzsicherung.

weiterlesen

Marcus Nachbauer, Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau gigt zuversichliche Prognose für das Gerüstbauer-Handwerk für 2020

Gerüstbauer-Handwerk blickt zuversichtlich auf 2020

Insgesamt wird der erwartete Umsatzzuwachs 2020 mit bis zu 4 Prozent wohl etwas schwächer ausfallen als im Jahr 2019. Dies ist vor allem auf das rückläufige Auftragsvolumen im Industriegerüstbau zurückzuführen. Die sehr positiven Prognosen für das Marktsegment Bau werden die Entwicklungen im Industriegerüstbau nicht ausgleichen können, um insgesamt das Niveau des Vorjahres zu erreichen.

weiterlesen

Digitales-Bauen-verbessert-reales-Bauen-mit-lückenlosem,-vereinheitlichtem-Informationsfluss-und-planungs--und-gewerke-übergreifender-Zusammenarbeit.

BIM im Gerüstbau braucht offene Kooperation

Die treibende Kraft hinter der Digitalisierung des Bauens ist der Bauherr. Dafür muss man nicht nur an die bundesweit bekannten Kostengräber wie Stuttgart 21 oder Flughafen Berlin denken, es reichen bereits die neuesten Zahlen des Bauherren-Schutzbund e. V. zu den Qualitätsmängeln im Neubau. Deren Studie aus dem vergangenen Jahr stellt fest, dass bei 100 Neubau-Ein- und Zweifamilienhäusern im Durchschnitt 29 Baumängel – oft mit hohem Schadenspotenzial – entdeckt werden. Die Ursachen der Fehler liegen oft vor Baubeginn.

weiterlesen