Doppelstöckiges Layher Hängegerüst für Brückensanierung montiert

50 Prozent weniger Abhängepunkte

Brücken werden heute durch den enormen Anstieg des Verkehrsaufkommens und v. a. der Schwertransporte deutlich mehr beansprucht als ursprünglich erwartet. Als Folge sind Sanierungen oder gar Neubauten nötig. Die Zeiten dafür sollten so kurz wie möglich gehalten werden. Ein aktuelles Beispiel ist die Sanierung einer Bogenbrücke. Die Baumaßnahmen umfassen u. a. den Rückbau der bisherigen Brückenkappe. Für den Brückenbogen ist eine Wasserhöchstdruckreinigung mit anschließender Betonsanierung vorgesehen. Um dabei das enge Zeitfenster einhalten zu können, legten die Auftraggeber beim Arbeitsgerüst nicht nur Wert auf Funktionalität und Arbeitssicherheit, sondern auch auf Effizienz bei der Montage.

Hängegerüst als Arbeits- und Schutzgerüst

Gefordert war ein Arbeits- und Schutzgerüst der Lastklasse 3 als Höhenzugang für die Arbeiten an der Brückenunterseite und am Brückenbogen sowie eine Absturzsicherung für die Arbeiten auf der Brücke. Da die Brücke über einen Fluss führt, kam ein Standgerüst sowohl aus technischer Sicht als auch aus Kostengründen nicht in Frage. Die Lösung war ein 50 m langes Hängegerüst – verbunden mit einem Standgerüst im Bereich der Widerlager. Wirtschaftlich und sicher umsetzen konnten die Verantwortlichen die Konstruktion mit dem Layher Allround Gerüst.

Ein 50 meter langes Hängegerüst konnte für eine Brückensanierung mit dem AllroundGerüst von Layher in Verbindung mit dem hochtragfähigen Ergänzungsbauteil FlexBeam realisiert werden

Ein 50 Meter langes Hängegerüst, verbunden mit einem Standgerüst im Bereich der Widerlager, konnte für eine Brückensanierung mit dem Allround Modulgerüst von Layher in Verbindung mit dem hochtragfähigen Ergänzungsbauteil FlexBeam realisiert werden.

Layher Allround Modulgerüst

Das Systemgerüst lässt sich nach Angaben des Herstellers schnell montieren, da es wenige und leichte Grundbauteile sowie eine selbstsichernde Keilschlossverbindung (AutoLock) hat. Durch seine verschiedenen Standardlängen und die passenden Ausbauteile sei es zudem flexibel im Einsatz. Speziell für Hängegerüste gebe es mit dem FlexBeam ein innovatives Ergänzungsbauteil.

Der Aluminium-Träger FlexBeam mache die Montage besonders effizient, erläutert der Hersteller. Ein entscheidender Vorteil sei seine Biege- und Querkrafttragfähigkeit, die deutlich höher sei als die des vielfach eingesetzten Stahlgitterträger 450. Diese hohe Biege- und Querkrafttragfähigkeit ermögliche größere Stütz- und Abhängeraster. Das mache es weniger aufwendig, Gerüste zu erstellen. Bei diesem Projekt habe es ein 2,57-m-Raster in der Länge und pro FlexBeam lediglich zwei Abhängepunkten über die gesamte Gerüstbreite von 10 m gegeben. Dadurch seien nur halb so viele zeitaufwendige Bohrungen nötig gewesen, teilt Layher mit. Das habe die Montage beschleunigt und die Arbeitsbedingungen verbessert, weil weniger vertikale Bauteile die Arbeitsfläche versperrten. Gleichzeitig sei es möglich gewesen, ein zweites Hängegerüst für die Arbeiten an der Brückenkappe einfach am Hängegerüst unterhalb der Brückenkappe abzuhängen, ebenfalls mit dem FlexBeam. Durch die U-förmige Profiloberseite ließen sich Layher Systemböden einfach einhängen. Auch eine seitliche Stabilisierung des oberen Druckgurtes sei bei Einbau einer Bodenebene nicht notwendig.

Perfekt ins Allround-Gerüstsystem integriert

Der Aluminium-Träger FlexBeam sei statisch und maßlich ins Allround-System integriert und könne mittels passender Ausbauteile wie einem Stielanschluss in vertikaler und in horizontaler Richtung problemlos mit Allround-Konstruktionen ergänzt werden. Dies bedeute Effizienz – zeitaufwendige Sonderkonstruktionen seien nicht erforderlich. Flexibilität sei ebenfalls gegeben. Über die Allround-Stiele mit ihren Allround-Knoten im 50-cm-Raster als Teil der Abhängekonstruktion habe sich z. B. das zweite Hängegerüst exakt an die Form des Brückenbogens anpassen lassen. Allround-Riegel dienten als Geländer- und Knieholm. Auch die Absturzsicherung für die Arbeiten auf der Brücke sowie das Standgerüst im Bereich der Widerlager inkl. integriertem Treppenturm für den schnellen und sicheren Aufstieg im Gerüst hätten mit Allround-Serienbauteilen wie Allround-Stielen und -Riegeln sowie passenden Ergänzungsbauteilen wie einteiligen Podesttreppen einfach und schnell realisiert werden können, und zwar mit Serienbauteilen. Das sei die Stärke des integrierten Layher Systems.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent des Gesamtgewichtes im Gerüstaufbau wird durch die Beläge verursacht

Belagstechnik im Gerüstbau

Bei Arbeits- und Fassadengerüsten sind die Beläge das zentrale horizontale Flächenbauteil. Während glattflächige Baukörper durch Systemgerüste prinzipiell einfach und schnell eingerüstet werden können, zeigt sich die tatsächliche Aufbauflexibilität und Nutzungssicherheit eines Belagssystems erst bei Objekten mit komplexen Grundrissen.

weiterlesen

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen