Einhausung mit Layher Blitz Gerüst

Gerüst-Systemlösung von Layher

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – Der Lärm war wirklich ohrenbetäubend: Bei der Sanierung des Parkhauses eines Industrieunternehmens kam das Höchstdruckwasserstrahlverfahren zum Einsatz – für die Handwerker ohne professionellen Gehörschutz nicht auszuhalten. Gleichzeitig galt es aber auch, die Mitarbeiter sowie die zahlreichen Besucher des gegenüber der Baustelle liegenden Kundencenters vor dem Baustellenlärm sowie vor Staub und Dreck zu schützen. Neben einem Arbeitsgerüst an der Fassade gaben die Verantwortlichen bei der QuadreX Gerüstbau GmbH deshalb auch eine Einhausung des gesamten Gebäudes in Auftrag. „Unser Auftraggeber hat schon in der Ausschreibung ganz explizit das Layher Protect-System angefragt, weil er damit gute Erfahrungen gemacht hat und ihn darüber hinaus auch die Optik der Fassade überzeugt“, erläutert Armin Eipper, Projektleiter der QuadreX Gerüstbau GmbH. Das Protect-System von Layher besteht aus leicht ans Gerüst zu montierenden Kassettenelementen mit umlaufender Gummidichtung. Mit der Systemlösung sind auf der Baustelle keine Anpassungsarbeiten wie Schneiden, Sägen oder Bohren notwendig. Für besondere Anforderungen steht zudem eine Vielzahl an Lösungen zur Verfügung. Egal ob Zugangs-Elemente wie abschließbare Türen, Lichtkassetten zum Arbeiten bei Tageslichtbedingungen oder auch Eckelemente. So wird das staubdichte Einhausungs-System den hohen Anforderungen an zeitgemäßen Umwelt-, Lärm-, Wetter- und Passantenschutz wirtschaftlich gerecht – egal ob bei Abbrucharbeiten mit großer Staubentwicklung, bei Korrosionsschutzmaßnahmen mit einem hohen Anteil an Strahlgut oder bei Asbestsanierungen. Dank guter Lärmdämmeigenschaften lässt es sich zudem für temporäre Lärmschutzwände einsetzen. Emissionen werden um bis zu 26dB gemindert. Da Zeit ein wesentlicher Faktor bei dieser Baustelle war, fiel beim Arbeits- und Stützgerüst die Wahl auf das Layher Blitz Gerüst.

 

Mit den verschiedenen Standardlängen und Standard-Eckelementen des Layher-Protect-Systems ist eine einfache Anpassung ans Gebäude möglich

Mit den verschiedenen Standardlängen und Standard-Eckelementen des Protect-Systems ist eine einfache Anpassung ans Gebäude möglich. Die umlaufende Gummidichtung der Protect-Kassetten sorgt für eine staubdichte Einhausung.

Das Grundsystem besteht aus wenigen und handlichen Grundbauteilen, die sich durch die schraubenlose Stecktechnik, die benutzerfreundliche Handhabung und die logisch-sichere Aufbaufolge schnell und damit lohnsparend zu Arbeits- und Schutzgerüsten montieren lassen. Die in der Praxis gängigen Gerüstvarianten wurden mittels Typenprüfung statisch nachgewiesen – jeweils bis zur max. möglichen Aufbauhöhe. Diese geht bis zu 100 m. Für Gerüsthersteller entfällt so ein zeitaufwendiger Nachweis im Einzelfall. Mit einer Vielzahl an passenden Ausbauteilen stehen dem Bauhandwerk zudem wirtschaftliche und sichere Lösungen für unterschiedlichste Aufgabenstellungen zur Verfügung. Innenkonsolen reduzierten bei diesem Projekt – wo erforderlich – den Wandabstand für ein sicheres Arbeiten, Gitterträger ermöglichten problemlos die Überbrückung der Einfahrten. So ließ sich die 4800 m² große Gerüstkonstruktion in nur sieben Tagen erstellen.

 

Nur sechs weitere Tage brauchte das sechsköpfige Team, um anschließend auch die Protect-Kassettenelemente zu montieren. Diese wurden einfach mit Baufortschritt in das kombinierte Arbeits- und Stützgerüst eingehängt. Voraussetzung war eine sorgfältige Vorplanung. „Wir haben gemeinsam mit den technischen Beratern von Layher ein wenig überlegt und dann eine sehr einfache und pragmatische Lösung gefunden, wie wir eine Konstruktion montieren können, die allen Anforderungen entspricht“, meint Eipper bei der Begehung.

„Die Zusammenarbeit klappt optimal, ein kurzer Anruf reicht häufig schon und die Techniker bei Layher verstehen, was ich brauche. Meistens bekomme ich dann kurz darauf eine Zeichnung geschickt, die ich so für mein Angebot verwenden kann. Und oft ist damit der Auftrag auch schon bei uns, weil meine Kunden erkennen, dass wir mit Layher absolute Profis an Bord haben.“

Passsende Ausbauteile gewährleisteten auch bei der Einhausung die einfache Umsetzung aller Vorgaben: Die verschiedenen Standardlängen und Standard-Eckelemente sorgten für eine exakte Anpassung ans Gebäude und damit einen wirksamen Baustellenschutz – Lichtkassetten für Tageslichtbedingungen hinter der Einhausung. Die Auftraggeber zeigten sich begeistert: „Es entstanden dank dieser Lösung keine Beeinträchtigungen durch die Baustelle beim Kundenverkehr und in der Beratung. Der Betrieb im Kundencenter konnte ohne Beeinträchtigung durch die Baustelle fortgeführt werden. Wir haben auch schon Stimmen gehört die meinten, die neue Fassade sei viel ansehnlicher als die bestehende“, ergänzt der Gerüstbauspezialist lächelnd.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Layher hat für den Gerüstbau einen auf 3D Modellen basierenden Prozess für alle wesentlichen Faktoren des Gerüstbaus entwickelt

Layher – Systemlösungen für den Gerüstbau

Layher hat für den Gerüstbau einen auf 3D-Modellen basierenden Prozess entwickelt, der von der Planung über die Logistik bis hin zur Ausführung (Montage, Abnahme, Nutzung, Umbau und Demontage) alle wesentlichen Faktoren des Gerüstbaus umfasst.

weiterlesen

Rux Gerüst als Zugang in eine 18 Meter tiefe Baugrube

Rux Gerüst mal in die Tiefe gebaut

Mit einem Ringscaff-Modul-Treppenturm für den Zugang in eine 18 m tiefe Baugrube konnten sich Gerüstbauprofis auch einmal in Richtung "unten" profilieren. Aufgebaut wurde der Treppenturm des Hagener Herstellers scafom-rux für eine im Rahmen von Kanalarbeiten erforderliche Rohrverlegung vom Grund der Baugrube aus.

weiterlesen

Gerüstbauer aus der Schweiz setzten RUX Ringscaff-Modulgerüst für die aufwändige Innensanierung der Appenzeller Kirche ein

Rux Flächengerüst hilft bei Kirchenrestaurierung

Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Mauritius in Appenzell ist im eidgenössischen Kulturgüterschutzinventar als Objekt von nationaler Bedeutung eingestuft und zählt damit zu den besonders erhaltenswerten historischen Gebäuden. Im Jahr 1968 wurde eine Zeichnung von St. Mauritius sogar zum Motiv auf einer 15-Rappen-Briefmarke der Schweizer Post. Das erste Bauwerk an diesem Standort entstand um 1069. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche mehrmals erweitert oder teilweise neu erbaut. Ihr heutiges äußeres Erscheinungsbild erhielt sie mit dem Neubau des klassizistischen Kirchenschiffes zwischen 1823 und 1826; bei dieser Baumaßnahme wurden der Chor und der […]

weiterlesen