Flexible Peri Kombilösung überzeugte durch hohe Anpassungsfähigkeit

Einrüstung der Bamberger Stephanskirche

Bei der Einrüstung der Bamberger Stephanskirche sorgte die konsequente Verwendung von Systembauteilen und die Kombinationsfähigkeit der Baukastensysteme Peri Up und Variokit für Zeit- und Kostenvorteile sowie durchgehend hohe Sicherheit.

Bamberg ist mit seiner historischen Altstadt nicht nur UNESCO Weltkulturerbe, die bayerische Universitätsstadt an der Regnitz gilt mit seinen unzähligen Kirchenbauwerken auch als Kirchenstadt. Eines der Baudenkmäler ist die Kirche St. Stephan, die im Jahr 1020 von Papst Benedikt VIII. als Stiftskirche geweiht wurde und heute die evangelische Hauptkirche von Bamberg ist. Die im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgebaute und erneuerte Stephanskirche weist eine griechische Kreuzform mit Lang- und Querhaus auf. Ältestes und dominantes Bauteil ist der 58 m hohe Turm. Umfangreiche Sanierungsarbeiten am Kirchturm, am Westgiebel und im Dachwerk erforderten die partielle Einrüstung der Stephanskirche.

Zwei Baukastensysteme von Peri

Das beauftragte Gerüstbauunternehmen Karl GmbH aus Viereth-Trunstadt kombinierte für die aufwändigen Gerüstbauarbeiten das modulare Gerüstsystem Peri Up Flex mit dem Variokit Ingenieurbaukasten – zwei Baukastensysteme von Peri mit mietbaren, miteinander kompatiblen Systembauteilen. Einerseits war es mit Peri UP möglich, jede Belagebene äußerst eng an die zu sanierende Kirchenfassade mit zahlreichen Vor- und Rücksprüngen ohne aufwändige Rohr-Kupplungsarbeiten anzupassen. Andererseits konnte mithilfe von Variokit Systembauteilen eine Überbrückungskonstruktion über die sogenannte Eisgrube geschaffen werden. Somit ließ sich die unmittelbar an der Kirche vorbeiführende Hauptzufahrt zum oberen Stephansberg für den Fahrzeug- und Passantenverkehr freihalten und war trotz laufender Gerüst- und Sanierungsarbeiten gefahrlos passierbar.

Die Peri Up Einrüstung war auf die Lastklasse 4 ausgelegt. In enger Zusammenarbeit mit dem Karl Projektteam erstellten Peri Ingenieure für die anspruchsvolle Kirchengeometrie eine 3D-Gerüstplanung. Auf dieser Basis ließ sich das benötigte Gerüstmaterial exakt ermitteln und die spätere Montageleistung optimieren. Der Planungsumfang umfasste zudem die Ausführungslösung der Überbrückungskonstruktion mit Variokit und Peri Up inkl. prüffähiger Statik. So konnte das Variokit Fachwerk bei hoher Tragfähigkeit äußerst schlank ausgebildet und an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Die ausschließliche Verwendung von Systembauteilen ermöglichte zudem die durchgehende Nachweisbarkeit und war wichtige Grundlage für die spätere Prüffähigkeit.

Wichtiger Bestandteil der Peri Up Gerüstlösung war eine Überbrückungskonstruktion mit Variokit Systembauteilen

Wichtiger Bestandteil der Peri Up Gerüstlösung war eine Überbrückungskonstruktion mit Variokit Systembauteilen

Das metrische Systemraster von Peri Upals ideale Grundlage

Das metrische Systemraster von Peri Up bildet eine ideale Grundlage für die Anpassung an komplizierte Bauwerksgeometrien. Bei der Kircheneinrüstung in Bamberg waren Rohr-Kupplungs- und Holzarbeiten nahezu überflüssig. Auch durch die Möglichkeit des Richtungswechsels der Systembeläge konnten die Arbeitsplattformen als ebene, geschlossene Fläche ausgebildet werden – ohne Spalten und störende Bohlenüberwürfe. Allein das Entfallen von sonst notwendigen Holzarbeiten sorgte für knapp eine Woche Zeiteinsparung, so Bauleiter und Gerüstbaumeister Kevin Fleischmann von der ausführenden Karl GmbH. Bei Peri Up sichert die integrierte Belagsicherung die Beläge ohne zusätzliche Bauteile sofort nach jedem Einlegen – ein weiterer, wichtiger Zeit- und Sicherheitsvorteil. So konnte bspw. mit nur zwei Mann der 58 m hohe Kirchturm in 19 Tagen komplett eingerüstet werden. Die hohe Anpassungsfähigkeit von Peri Up Flex an die Kirchengeometrie und die ebene Belagausbildung ohne Stolperstellen machen auch die Gerüstnutzung sicher. Zudem sorgen integrierte Treppenläufe mit 1 m Breite für komfortable Gerüstzugänge, die zugleich auch eine Möglichkeit zur etwaigen Verletztenbergung schaffen. Die Peri Up Flex Treppe 100 war dabei einfach zu montieren: Die einzelnen Stufen werden von unten nach oben werkzeuglos auf die Treppenwangen eingelegt und verzahnen sich beim Einschwenken.

Die zentrale und doch exponierte Lage auf dem Bamberger Stephansberg stellte auch an die Baustelleneinrichtung, die Logistik und die Gerüstmontage hohe Anforderungen. Die Anlieferung war in der Regel nur mit Fahrzeugen unter 3,5 t möglich, einige Baustellenbereiche waren teilweise gar nicht direkt anfahrbar. Aufgrund des damit verbundenen Materialtransports per Hand waren die geringen Einzelgewichte der Peri Up Gerüstbauteile von besonderem Vorteil. Zudem erleichterte die Form des Rosett-Knotens das Ablegen und Stapeln der Vertikalstiele. So konnten die Stiele bspw. auch beim Zwischenlagern auf abschüssigem Gelände nicht wegrollen.

Wer mehr über die Einsatzmöglichkeiten und Vorzüge der Gerüstbaulösungen von Peri erfahren möchte, findet das Unternehmen auch auf der diesjährigen NordBau in Halle 8, an den Ständen 8442 und 8450.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent des Gesamtgewichtes im Gerüstaufbau wird durch die Beläge verursacht

Belagstechnik im Gerüstbau

Bei Arbeits- und Fassadengerüsten sind die Beläge das zentrale horizontale Flächenbauteil. Während glattflächige Baukörper durch Systemgerüste prinzipiell einfach und schnell eingerüstet werden können, zeigt sich die tatsächliche Aufbauflexibilität und Nutzungssicherheit eines Belagssystems erst bei Objekten mit komplexen Grundrissen.

weiterlesen

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen