Fünf Meter innerstädtischen Raum gewonnen

Neubau Katharinenhospital

Stuttgart (ABZ). – Beim Neubau des Stuttgarter Katharinenhospitals sorgte eine Peri Plattformlösung für erheblichen Raumgewinn. Zur Realisierung der ab 18 m Höhe auskragenden Geschosse trugen horizontal eingesetzte Stützböcke die hohen Lasten in die vorhandene Bauwerksstruktur ab. Mit mehr als 2000 Betten ist das Klinikum Stuttgart das größte Krankenhaus Baden-Württembergs. Bis 2028 erfährt der Standort Mitte eine umfassende bauliche Modernisierung. Als zeitgemäße und zukunftssichere Variante entschieden sich die Projektverantwortlichen für eine Neubaulösung mit intelligenter Anordnung der Kliniken, kurzen Wegen und funktionalen Strukturen. Mit einer Investitionssumme von mehr als 900 Mio. Euro zählen die Maßnahmen auf dem Areal des 60 Jahre alten Katharinenhospitals zu den größten und wichtigsten Bauvorhaben der Landeshauptstadt.

Plattformlösung auf Basis horizontal eingesetzter Stützböcke bot großzügige Arbeitsebenen geruest.com

Die projektspezifisch geplante Plattformlösung auf Basis horizontal eingesetzter Stützböcke bot großzügige Arbeitsebenen mit bis zu 5,5 m Breite. Dies machte den Raum darunter nutzbar für Erdarbeiten, als Baustellenstraße sowie als Lager- und Montageplatz.

Die Baumaßnahme stellte auch für das erfahrene Baustellenteam der BAM Deutschland AG eine große Herausforderung dar. Bei der Planung der Baustelleneinrichtung und -logistik musste berücksichtigt werden, dass der fortlaufende Klinikbetrieb der Nachbargebäude bei den Rohbauarbeiten weitestgehend ungestört blieb. Bspw. wurde die Krannutzung aufgrund des direkt angrenzenden Hubschrauberlandeplatzes zeitweise eingeschränkt. Hinzu kam die innerstädtische Lage des Baufelds für die Lückenbebauung, einhergehend mit äußerst beengten Platzverhältnissen.

Unterstützungskonstruktion für die südlichen Gebäudeauskragungen

Ein nach außen sichtbares Beispiel für wertvollen Raumgewinn stellte die Unterstützungskonstruktion für die südlichen Gebäudeauskragungen dar. Anstelle einer 18 m hohen Traggerüstunterstützung entwickelten Peri-Ingenieure zusammen mit den BAM Projektverantwortlichen eine projektspezifische Plattformlösung auf Basis horizontal eingesetzter Stützböcke. So entstanden großzügige Arbeitsebenen mit bis zu 5,5 m Breite, gleichzeitig leiteten die Stützböcke die Lasten der auskragenden Betonierabschnitte zuverlässig in die Bauwerksstruktur ab. Dies machte den Raum darunter nutzbar für Erdarbeiten, als Baustellenstraße sowie als Lager- und Montageplatz. Darüber hinaus wurde das Peri Stützbocksystem gleich mehrfach genutzt und Transportwege eingespart, denn es fand bereits beim einhäuptigen Schalungseinsatz zum Betonieren der Untergeschosswände gegen die Bohrpfahlwand Verwendung.

Konsolabstände und Bühnenbreiten projektspezifisch an die Bauwerksgeometrie angepasst

Solche weit auskragenden Stützbockkonstruktionen finden häufig im Brückenbau bei der Herstellung von Pfeilerköpfen Verwendung, verbunden mit der Einleitung hoher Lasten ins Bauwerk. Für den Baustelleneinsatz beim Stuttgarter Klinikprojekt mussten Konsolabstände und Bühnenbreiten projektspezifisch an die Bauwerksgeometrie angepasst werden. Insbesondere bei der Verankerung über die Stützbock-Aufhängeschuhe am Deckenrand stimmten die Projektbeteiligten die Reaktionskräfte bereits in der Planungsphase mit dem Bauwerksplaner ab. Zur Lastverteilung im Druckbereich überbrückten Stahlträger die 2,5 m breiten Bauwerksöffnungen. Während der Betoniervorgänge dienten Druckmessdosen an der Tischeinheit zur Überprüfung der vorhandenen Vertikallasten.

Mit der Peri Stützblock-Lösung konnte das innerstädtische, beengte Baufeld für die Baustellenlogistik sowie als Lager- und Montageplatz genutzt werden geruest.com

Mit der Peri Stützblock-Lösung konnte das innerstädtische, beengte Baufeld für die Baustellenlogistik sowie als Lager- und Montageplatz genutzt werden.

Prozesse rund um die Schalungs- und Gerüsttechnik zu optimieren

Die Vormontage der einzelnen Bühnen erfolgte mit jeweils 1,5 m Konsol- bzw. Stützbockabstand an einer eigens errichteten Montagewand in Bodennähe. Die bis zu 2,8 m breiten Einheiten konnten anschließend mit dem Baustellenkran zum endgültigen Einbauort gehoben werden. Für den Rückbau wurde ein leichter Mobilkran eingesetzt, der die Bühneneinheiten mittels schräg gestelltem Ausleger unterhalb der auskragenden Geschosse ausheben konnte. Für Rückbau, Demontage und Abtransport wurde pro Gebäudehälfte nur ein halber Tag benötigt.
Peri sorgt mit umfangreichen Dienstleistungen dafür, alle Prozesse rund um die Schalungs- und Gerüsttechnik zu optimieren und damit die Wirtschaftlichkeit von Projektausführungen deutlich zu steigern. Für die Stuttgarter Klinikbaustelle unterstützten Peri-Ingenieure die Projektverantwortlichen mit einer projektspezifischen Planungsleistung inkl. statischer Berechnung sowie einer entsprechenden Materialbereitstellung aus dem Peri-Mietpark. Darüber hinaus wurde das gesamte Baustellenteam samt Nachunternehmer im Weißenhorner Fortbildungszentrum noch vor Beginn der eigentlichen Baumaßnahme geschult und in die später vor Ort verwendeten Systeme kompetent eingewiesen. Dies sorgte für einen reibungslosen Schalungseinsatz von Anfang an.

Fotos: Peri

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen

News auf geruest.com KW 11 2018

Sanierung des Frankfurter Doms

Frankfurt/Main (ABZ). – Frankfurt am Main verbindet man heute in erster Linie mit dem Themenkomplex Finanzen – Banken – Börse. Doch diese zeitgenössischen Assoziationen lassen ganz andere, historische Aspekte dieser Stadt leicht in denHintergrund treten. Lange bevor die Paulskirche 1848 als Versammlungsort des ersten demokratischen, gesamtdeutschen Parlaments in die Geschichtsbücher einging, machte sich bspw. der auch „Kaiserdom zu Frankfurt“ genannte Dom St. Bartholomäus einen gewichtigen Namen dadurch, dass dort seit 1356 die Deutschen Könige gewählt und ab 1562 die Kaiser des „Heiligen Römischen Reichs“ gekrönt wurden. Bereits 1239 wurde mit […]

weiterlesen

Verschärfte Regeln für Arbeitsschutz

Gerüst-Nutzer stehen verstärkt in der Pflicht

Köln (ABZ). – Am 11. Februar 2019 ist die Neufassung der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121 Teil 1)“ in Kraft getreten. Nach Ansicht der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und des Bundesverbands Gerüstbau wird diese einen Investitionsbedarf in der Gerüstbau-Branche auslösen. Das neue Regelwerk nehme dabei nicht nur die Ersteller, sondern verstärkt auch die Nutzer von Gerüsten in die Pflicht. Neben den spezialisierten Gerüstbaubetrieben seien das alle Bauhandwerksbetriebe, die Gerüste aufstellen und nutzen, also u. a. auch Maler, Dachdecker oder Maurer. Gerüstbaubetriebe jetzt angehalten, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- […]

weiterlesen