Für Instandsetzung Plettac Modulgerüst eingesetzt

Radarturm Tossens saniert

Radarturm Tossens saniert

Tossens (ABZ). – Fahrwasserveränderungen in den 60er Jahren erforderten im Jahr 1970/71 den Neubau des Radarturms Tossens. Er ist mit seiner Radar- und Peilanlage ein wichtiger Teil der Verkehrssicherungssysteme Jade und Deutsche Bucht. Die Gerüstbaufirma Bassenberg und Schwarting GmbH aus Stadland rüstete für die nun notwendig gewordenen Renovierungsarbeiten den ca. 52 m hohen Radarturm (Durchmesser  3,5 m) mit dem Plettac contur Modulgerüst ein. Die Firma Bassenberg und Schwarting ist ein zertifizierter Betrieb mit rund 50 erfahrenen Mitarbeitern und spezialisiert auf Einhausungen und Wetterschutzdächer. Der Turmschaft ist aus Stahlbeton, die Gründung (konstruktive und statische Ausbildung des Übergangs vom Bauwerk zum Boden) besteht aus 24 Pfählen mit einem Durchmesser von 0,32 cm und einer Höhe von 18,6 m.

Plettac contur Modulgerüst – flexibel and Rundungen und Bögen

Das flexible, dadurch optimal in der Konstruktionsgestaltung, Modulgerüst plettac contur der Altrad plettac assco GmbH aus Plettenberg war für diese Baustelle bestens geeignet. Durch den Modulgerüstknoten ist eine hohe Tragfähigkeit gegeben und das Gerüst passt sich flexibel an das Gebäude, mit nur einem Außendurchmesser von 3,5 m, an. Des Weiteren ermöglicht es ein problemloses Arbeiten an gekrümmten Flächen oder an Versprüngen der Bauwerkskante.

Der schnelle und wirtschaftliche Auf- und Abbau ist ebenso von Vorteil. Für den gesamten Turm wurden ca. 4000 m³ Gerüstsystem eingesetzt. Eine Gittergewebeplane bekleidete das Gerüst vollständig. Für den Materialtransport und den Rückbau des Radarauslegers mit einem Gewicht von 3000 kg kam der Lastenaufzug Geda 1500 ZZP, ein 2-Mast-Aufzug, zum Einsatz. Eine Herausforderung bestand bei dem Transport zur Baustelle, da alle Zufahrtstraßen Gewichtsbeschränkungen besitzen und jede Fahrt im Vorfeld beim WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Wilhelmshaven) angemeldet und zeitlich geplant werden musste. Auch die Lagerung des Materials stellte die vier Gerüstbauer der Firma Bassenberg und Schwarting, vor eine große Herausforderung, da der vorhandene Platz sehr begrenzt war.

Aufgrund des Rückbaus der vorhandenen Asbest Fassade im oberen Bereich, erfolgte der Aufbau in drei Abschnitten. Im ersten Schritt wurde der Radarturm bis zum Ausleger der Radaranlage (dieser wurde komplett demontiert) eingerüstet. Im zweiten Schritt dann, wurden die blauen Verkleidungsplatten ein- und umgerüstet, da diese asbesthaltig sind, wurden sie komplett entfernt.

Nach Entfernung der Platten wurde im dritten Schritt die Auskragung des Gerüstes wieder zurückgebaut. Der Turm wurde bis zur Spitze eingerüstet und anschließend mit Gittergewebeplane eingehaust. Nach der Einrüstung wurde der komplette Turm saniert und kann so noch viele Jahre die Verkehrssicherheit auf der Nordsee gewährleisten.

Text: Allgemeine Bauzeitung / Foto: Altrad plettac assco GmbH

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen

News auf geruest.com KW 11 2018

Sanierung des Frankfurter Doms

Frankfurt/Main (ABZ). – Frankfurt am Main verbindet man heute in erster Linie mit dem Themenkomplex Finanzen – Banken – Börse. Doch diese zeitgenössischen Assoziationen lassen ganz andere, historische Aspekte dieser Stadt leicht in denHintergrund treten. Lange bevor die Paulskirche 1848 als Versammlungsort des ersten demokratischen, gesamtdeutschen Parlaments in die Geschichtsbücher einging, machte sich bspw. der auch „Kaiserdom zu Frankfurt“ genannte Dom St. Bartholomäus einen gewichtigen Namen dadurch, dass dort seit 1356 die Deutschen Könige gewählt und ab 1562 die Kaiser des „Heiligen Römischen Reichs“ gekrönt wurden. Bereits 1239 wurde mit […]

weiterlesen

Verschärfte Regeln für Arbeitsschutz

Gerüst-Nutzer stehen verstärkt in der Pflicht

Köln (ABZ). – Am 11. Februar 2019 ist die Neufassung der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121 Teil 1)“ in Kraft getreten. Nach Ansicht der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und des Bundesverbands Gerüstbau wird diese einen Investitionsbedarf in der Gerüstbau-Branche auslösen. Das neue Regelwerk nehme dabei nicht nur die Ersteller, sondern verstärkt auch die Nutzer von Gerüsten in die Pflicht. Neben den spezialisierten Gerüstbaubetrieben seien das alle Bauhandwerksbetriebe, die Gerüste aufstellen und nutzen, also u. a. auch Maler, Dachdecker oder Maurer. Gerüstbaubetriebe jetzt angehalten, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- […]

weiterlesen