Für Instandsetzung Plettac Modulgerüst eingesetzt

Radarturm Tossens saniert

Radarturm Tossens saniert

Tossens (ABZ). – Fahrwasserveränderungen in den 60er Jahren erforderten im Jahr 1970/71 den Neubau des Radarturms Tossens. Er ist mit seiner Radar- und Peilanlage ein wichtiger Teil der Verkehrssicherungssysteme Jade und Deutsche Bucht. Die Gerüstbaufirma Bassenberg und Schwarting GmbH aus Stadland rüstete für die nun notwendig gewordenen Renovierungsarbeiten den ca. 52 m hohen Radarturm (Durchmesser  3,5 m) mit dem Plettac contur Modulgerüst ein. Die Firma Bassenberg und Schwarting ist ein zertifizierter Betrieb mit rund 50 erfahrenen Mitarbeitern und spezialisiert auf Einhausungen und Wetterschutzdächer. Der Turmschaft ist aus Stahlbeton, die Gründung (konstruktive und statische Ausbildung des Übergangs vom Bauwerk zum Boden) besteht aus 24 Pfählen mit einem Durchmesser von 0,32 cm und einer Höhe von 18,6 m.

Plettac contur Modulgerüst – flexibel and Rundungen und Bögen

Das flexible, dadurch optimal in der Konstruktionsgestaltung, Modulgerüst plettac contur der Altrad plettac assco GmbH aus Plettenberg war für diese Baustelle bestens geeignet. Durch den Modulgerüstknoten ist eine hohe Tragfähigkeit gegeben und das Gerüst passt sich flexibel an das Gebäude, mit nur einem Außendurchmesser von 3,5 m, an. Des Weiteren ermöglicht es ein problemloses Arbeiten an gekrümmten Flächen oder an Versprüngen der Bauwerkskante.

Der schnelle und wirtschaftliche Auf- und Abbau ist ebenso von Vorteil. Für den gesamten Turm wurden ca. 4000 m³ Gerüstsystem eingesetzt. Eine Gittergewebeplane bekleidete das Gerüst vollständig. Für den Materialtransport und den Rückbau des Radarauslegers mit einem Gewicht von 3000 kg kam der Lastenaufzug Geda 1500 ZZP, ein 2-Mast-Aufzug, zum Einsatz. Eine Herausforderung bestand bei dem Transport zur Baustelle, da alle Zufahrtstraßen Gewichtsbeschränkungen besitzen und jede Fahrt im Vorfeld beim WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Wilhelmshaven) angemeldet und zeitlich geplant werden musste. Auch die Lagerung des Materials stellte die vier Gerüstbauer der Firma Bassenberg und Schwarting, vor eine große Herausforderung, da der vorhandene Platz sehr begrenzt war.

Aufgrund des Rückbaus der vorhandenen Asbest Fassade im oberen Bereich, erfolgte der Aufbau in drei Abschnitten. Im ersten Schritt wurde der Radarturm bis zum Ausleger der Radaranlage (dieser wurde komplett demontiert) eingerüstet. Im zweiten Schritt dann, wurden die blauen Verkleidungsplatten ein- und umgerüstet, da diese asbesthaltig sind, wurden sie komplett entfernt.

Nach Entfernung der Platten wurde im dritten Schritt die Auskragung des Gerüstes wieder zurückgebaut. Der Turm wurde bis zur Spitze eingerüstet und anschließend mit Gittergewebeplane eingehaust. Nach der Einrüstung wurde der komplette Turm saniert und kann so noch viele Jahre die Verkehrssicherheit auf der Nordsee gewährleisten.

Text: Allgemeine Bauzeitung / Foto: Altrad plettac assco GmbH

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Holger Budroweit empfiehlt Gerüstbauunternehmern dringend, sich mit den Inhalten der TRBS 2121-1 auseinanderzusetzen.

TRBS 2121-1 als Chance sehen

Seit dem Inkrafttreten der Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-1) am 11. Februar 2019 sind inzwischen einige Monate vergangen. Die überarbeiteten, für den Gerüstbau relevanten Regelungsinhalte haben für viele Irritationen und Diskussionen in der Branche gesorgt. Als staatliche Regel konkretisiert die TRBS 2121-1 die allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), indem sie erhöhte Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Gerüsten aufstellt.

weiterlesen

Michael Nordmeier (l.), technischer Leiter bei der Rux GmbH, und Marco Hiby, Mitglied der Geschäftsleitung.

Wie Rux Rahmen-Gerüstsysteme für die Zukunft vital gehalten werden

Die Redaktion der Allgemeinen Bauzeitung im Gespräch mit Michael Nordmeier, technischer Leiter bei der Rux GmbH, und Marco Hiby, Mitglied der Geschäftsleitung, über den Einfluss der TRBS auf die Innovationsstrategie der scafom-rux-Gruppe.

weiterlesen

Durch den selbstsichernden Riegelanschluss an der Rosette und die integrierte Abhebesicherung der Beläge ist Peri Up Flex einfach zu montieren

Flexible Peri Kombilösung überzeugte durch hohe Anpassungsfähigkeit

Bei der Einrüstung der Bamberger Stephanskirche sorgte die konsequente Verwendung von Systembauteilen und die Kombinationsfähigkeit der Baukastensysteme Peri Up und Variokit für Zeit- und Kostenvorteile sowie durchgehend hohe Sicherheit. Die Peri Up Einrüstung war auf die Lastklasse 4 ausgelegt. In enger Zusammenarbeit erstellten Peri Ingenieure für die anspruchsvolle Kirchengeometrie eine 3D-Gerüstplanung. Auf dieser Basis ließ sich das benötigte Gerüstmaterial exakt ermitteln und die spätere Montageleistung optimieren.

weiterlesen