Für Instandsetzung Plettac Modulgerüst eingesetzt

Radarturm Tossens saniert

Radarturm Tossens saniert

Tossens (ABZ). – Fahrwasserveränderungen in den 60er Jahren erforderten im Jahr 1970/71 den Neubau des Radarturms Tossens. Er ist mit seiner Radar- und Peilanlage ein wichtiger Teil der Verkehrssicherungssysteme Jade und Deutsche Bucht. Die Gerüstbaufirma Bassenberg und Schwarting GmbH aus Stadland rüstete für die nun notwendig gewordenen Renovierungsarbeiten den ca. 52 m hohen Radarturm (Durchmesser  3,5 m) mit dem Plettac contur Modulgerüst ein. Die Firma Bassenberg und Schwarting ist ein zertifizierter Betrieb mit rund 50 erfahrenen Mitarbeitern und spezialisiert auf Einhausungen und Wetterschutzdächer. Der Turmschaft ist aus Stahlbeton, die Gründung (konstruktive und statische Ausbildung des Übergangs vom Bauwerk zum Boden) besteht aus 24 Pfählen mit einem Durchmesser von 0,32 cm und einer Höhe von 18,6 m.

Plettac contur Modulgerüst – flexibel and Rundungen und Bögen

Das flexible, dadurch optimal in der Konstruktionsgestaltung, Modulgerüst plettac contur der Altrad plettac assco GmbH aus Plettenberg war für diese Baustelle bestens geeignet. Durch den Modulgerüstknoten ist eine hohe Tragfähigkeit gegeben und das Gerüst passt sich flexibel an das Gebäude, mit nur einem Außendurchmesser von 3,5 m, an. Des Weiteren ermöglicht es ein problemloses Arbeiten an gekrümmten Flächen oder an Versprüngen der Bauwerkskante.

Der schnelle und wirtschaftliche Auf- und Abbau ist ebenso von Vorteil. Für den gesamten Turm wurden ca. 4000 m³ Gerüstsystem eingesetzt. Eine Gittergewebeplane bekleidete das Gerüst vollständig. Für den Materialtransport und den Rückbau des Radarauslegers mit einem Gewicht von 3000 kg kam der Lastenaufzug Geda 1500 ZZP, ein 2-Mast-Aufzug, zum Einsatz. Eine Herausforderung bestand bei dem Transport zur Baustelle, da alle Zufahrtstraßen Gewichtsbeschränkungen besitzen und jede Fahrt im Vorfeld beim WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Wilhelmshaven) angemeldet und zeitlich geplant werden musste. Auch die Lagerung des Materials stellte die vier Gerüstbauer der Firma Bassenberg und Schwarting, vor eine große Herausforderung, da der vorhandene Platz sehr begrenzt war.

Aufgrund des Rückbaus der vorhandenen Asbest Fassade im oberen Bereich, erfolgte der Aufbau in drei Abschnitten. Im ersten Schritt wurde der Radarturm bis zum Ausleger der Radaranlage (dieser wurde komplett demontiert) eingerüstet. Im zweiten Schritt dann, wurden die blauen Verkleidungsplatten ein- und umgerüstet, da diese asbesthaltig sind, wurden sie komplett entfernt.

Nach Entfernung der Platten wurde im dritten Schritt die Auskragung des Gerüstes wieder zurückgebaut. Der Turm wurde bis zur Spitze eingerüstet und anschließend mit Gittergewebeplane eingehaust. Nach der Einrüstung wurde der komplette Turm saniert und kann so noch viele Jahre die Verkehrssicherheit auf der Nordsee gewährleisten.

Text: Allgemeine Bauzeitung / Foto: Altrad plettac assco GmbH

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Marcus Nachbauer ist Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau und der Bundesinnungsmeister für das Gerüstbauer-Handwerk

Neue TRBS 2121 ist aus unserer Sicht nicht praxistauglich

Wie Betriebe Beschäftigte vor einem Absturz von Gerüsten schützen müssen, steht in der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121. Die Neufassung dieser Regel sorgt seit geraumer Zeit für Aufruhr in der Gerüstbaubranche. Geschäftsführerin Sabrina Luther und Präsident Marcus Nachbauer im Interview mit ABZ-Chefredakteur Robert Bachmann.

weiterlesen

Stattliche 40 m über dem Eingangsbereich thront der Sängersaal direkt unter dem Dach des Schlosses und das gesamte Plettac Gerüst ruht auf Lastverteilungsbalken,

Plettac Modulgerüst im Schloss Neuschwanstein

Hohenschwangau (ABZ). – 1,5 Mio. Besucher, bis zu 10 000 pro Tag, aus aller Herren Länder kommen Jahr für Jahr ins oberbayerische Hohenschwangau bei Füssen. Seine Weltberühmtheit verdankt der 300-Einwohner-Ort dem Märchenschloss von König Ludwig II. Hand an das vor majestätischer Alpenkulisse prunkende Schloss Neuschwanstein legen zu dürfen, bedeutet fast so etwas wie einen Ritterschlag für Handwerksunternehmen. Im Sängersaal stehen 22 t plettac contur Modulgerüst, millimetergenau eingepasst und gespickt mit raffinierten Sonderlösungen von Fleck Gerüstbau aus Koblenz. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor war das Schloss schon zu seinen Bauzeiten. 1869 begannen die […]

weiterlesen

Ein Layher Standgerüst war bei der Sanierung der mehr als 300 m langen Magdalena-Brücke weder technisch möglich noch wirtschaftlich sinnvoll

Sicheres Arbeiten in 60 Metern Höhe mit Layher Gerüst

Der Bau der über 300 m langen Magdalena-Brücke über den Fluss Saane war für Fribourg von strategischer Bedeutung, um die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons an das nationale Verkehrsnetz anzubinden.

weiterlesen