Gemeinsam Chancen nutzen

Bauaussichten 2018

Die Konjunktur in Deutschland läuft rund. So sehen das die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem vorgelegten Gutachten. Um 1,9 % wird ihrer Prognose nach die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr wachsen, in den beiden Folgejahren soll das Bruttoinlandsprodukt mit Raten von 2 und 1,8% mit ähnlichem Tempo zunehmen. Auch die Bauinvestitionen bleiben aufwärtsgerichtet. Vor dem Hintergrund niedriger Zinsen und der guten Arbeitsmarktlage dürften die Wohnungsbauinvestitionen deutlich ausgeweitet werden. Zwar gingen die Baugenehmigungen zuletzt etwas zurück, angesichts des großen Überhangs dürfte dies aber vorerst keine Auswirkungen haben. Im Jahresdurchschnitt 2017 dürften die Wohnungsbauinvestitionen um 4,7 % zulegen, im kommenden Jahr um 3,7 % und im darauffolgenden Jahr um 3,1 %. Die Dynamik im gewerblichen Bau wird etwas schwächer ausfallen.“ (Quelle: Herbstgutachten 2017 der Wirtschaftsforschungsinstitute) Diese positive Entwicklung wird sich auch auf das Gerüstbaugewerk auswirken. Nach einem herausragenden Jahr 2017 verspricht auch das Jahr 2018, ein Rekordjahr zu werden.

Die Gründe hierfür sind vielfältig:

  • die Flucht in Stein (Zinspolitik),
  • die gesellschaftliche Entwicklung (immer mehr Singlehaushalte – größerer Wohnraumbedarf),
  • die energetische Erneuerung,
  • die Standzeiten der Gerüste werden länger
  • um nur einige zu nennen.

Mehrbedarf an Gerüsten

Alleine die verlängerten Standzeiten führen zu einem erheblichen Mehrbedarf an Gerüsten. Unterstützt durch die niedrigen Zinsen konnten viele Gerüstbaubetriebe ihren Materialpark der veränderten Marktsituation anpassen bzw. erweitern. Auch wir als Altrad plettac assco haben von dieser Situation profitiert. So konnte der Umsatz, getragen durch die hohe Inlandsnachfrage, um knapp 20 % gesteigert werden. Dies war nur durch die zielgerichtete Investitionspolitik der letzten Jahre in unserem Werk in Großräschen und durch den permanenten Lageraufbau im Frühjahr 2017 möglich. Auch für das neue Jahr sind wir gut gerüstet: neben weiteren getätigten und geplanten Investitionen im Frühjahr 2018 in Robotertechnik haben wir bereits jetzt damit begonnen, die Lagerbestückung für die Saison aufzubauen. Der entsprechende Personalaufbau ist uns in weiten Teilen gelungen. Aber, auch wir merken den gesellschaftlichen Wandel, sodass es immer schwieriger wird, gute Leute zu finden, die eine Ausbildung in unserem Werk in Großräschen beginnen wollen. Das duale Bildungssystem in Deutschland hat sich über Jahre hinweg als äußerst erfolgreich erwiesen. Der Trend, dass nach dem Abitur nur ein Studium gesellschaftsfähig ist, ist auf längere Sicht eine falsche Entwicklung. Es fehlen Fachleute, die Ihr Handwerk von Grund auf gelernt haben. Ein Problem, welches aber auch sämtliche Bereiche des Handwerks betrifft. Dies wird auch eine Hauptaufgabe der Branche in den nächsten Jahren sein, junge Menschen den äußerst interessanten Beruf Gerüstbauer näher zu bringen. Hier sind alle Beteiligten gefragt: Betriebe, Bundesverband/-Innung aber auch wir als Hersteller.

Die Altrad plettac assco ist für die Zukunft gut gerüstet. Die Chancen und die Rahmenbedingungen für die Gerüstbaubetriebe in den nächsten Jahren sind hervorragend. Nutzen wir diese gemeinsam.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Marcus Nachbauer ist Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau und der Bundesinnungsmeister für das Gerüstbauer-Handwerk

Neue TRBS 2121 ist aus unserer Sicht nicht praxistauglich

Wie Betriebe Beschäftigte vor einem Absturz von Gerüsten schützen müssen, steht in der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121. Die Neufassung dieser Regel sorgt seit geraumer Zeit für Aufruhr in der Gerüstbaubranche. Geschäftsführerin Sabrina Luther und Präsident Marcus Nachbauer im Interview mit ABZ-Chefredakteur Robert Bachmann.

weiterlesen

Stattliche 40 m über dem Eingangsbereich thront der Sängersaal direkt unter dem Dach des Schlosses und das gesamte Plettac Gerüst ruht auf Lastverteilungsbalken,

Plettac Modulgerüst im Schloss Neuschwanstein

Hohenschwangau (ABZ). – 1,5 Mio. Besucher, bis zu 10 000 pro Tag, aus aller Herren Länder kommen Jahr für Jahr ins oberbayerische Hohenschwangau bei Füssen. Seine Weltberühmtheit verdankt der 300-Einwohner-Ort dem Märchenschloss von König Ludwig II. Hand an das vor majestätischer Alpenkulisse prunkende Schloss Neuschwanstein legen zu dürfen, bedeutet fast so etwas wie einen Ritterschlag für Handwerksunternehmen. Im Sängersaal stehen 22 t plettac contur Modulgerüst, millimetergenau eingepasst und gespickt mit raffinierten Sonderlösungen von Fleck Gerüstbau aus Koblenz. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor war das Schloss schon zu seinen Bauzeiten. 1869 begannen die […]

weiterlesen

Ein Layher Standgerüst war bei der Sanierung der mehr als 300 m langen Magdalena-Brücke weder technisch möglich noch wirtschaftlich sinnvoll

Sicheres Arbeiten in 60 Metern Höhe mit Layher Gerüst

Der Bau der über 300 m langen Magdalena-Brücke über den Fluss Saane war für Fribourg von strategischer Bedeutung, um die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons an das nationale Verkehrsnetz anzubinden.

weiterlesen