Gemeinsam Chancen nutzen

Bauaussichten 2018

Die Konjunktur in Deutschland läuft rund. So sehen das die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem vorgelegten Gutachten. Um 1,9 % wird ihrer Prognose nach die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr wachsen, in den beiden Folgejahren soll das Bruttoinlandsprodukt mit Raten von 2 und 1,8% mit ähnlichem Tempo zunehmen. Auch die Bauinvestitionen bleiben aufwärtsgerichtet. Vor dem Hintergrund niedriger Zinsen und der guten Arbeitsmarktlage dürften die Wohnungsbauinvestitionen deutlich ausgeweitet werden. Zwar gingen die Baugenehmigungen zuletzt etwas zurück, angesichts des großen Überhangs dürfte dies aber vorerst keine Auswirkungen haben. Im Jahresdurchschnitt 2017 dürften die Wohnungsbauinvestitionen um 4,7 % zulegen, im kommenden Jahr um 3,7 % und im darauffolgenden Jahr um 3,1 %. Die Dynamik im gewerblichen Bau wird etwas schwächer ausfallen.“ (Quelle: Herbstgutachten 2017 der Wirtschaftsforschungsinstitute) Diese positive Entwicklung wird sich auch auf das Gerüstbaugewerk auswirken. Nach einem herausragenden Jahr 2017 verspricht auch das Jahr 2018, ein Rekordjahr zu werden.

Die Gründe hierfür sind vielfältig:

  • die Flucht in Stein (Zinspolitik),
  • die gesellschaftliche Entwicklung (immer mehr Singlehaushalte – größerer Wohnraumbedarf),
  • die energetische Erneuerung,
  • die Standzeiten der Gerüste werden länger
  • um nur einige zu nennen.

Mehrbedarf an Gerüsten

Alleine die verlängerten Standzeiten führen zu einem erheblichen Mehrbedarf an Gerüsten. Unterstützt durch die niedrigen Zinsen konnten viele Gerüstbaubetriebe ihren Materialpark der veränderten Marktsituation anpassen bzw. erweitern. Auch wir als Altrad plettac assco haben von dieser Situation profitiert. So konnte der Umsatz, getragen durch die hohe Inlandsnachfrage, um knapp 20 % gesteigert werden. Dies war nur durch die zielgerichtete Investitionspolitik der letzten Jahre in unserem Werk in Großräschen und durch den permanenten Lageraufbau im Frühjahr 2017 möglich. Auch für das neue Jahr sind wir gut gerüstet: neben weiteren getätigten und geplanten Investitionen im Frühjahr 2018 in Robotertechnik haben wir bereits jetzt damit begonnen, die Lagerbestückung für die Saison aufzubauen. Der entsprechende Personalaufbau ist uns in weiten Teilen gelungen. Aber, auch wir merken den gesellschaftlichen Wandel, sodass es immer schwieriger wird, gute Leute zu finden, die eine Ausbildung in unserem Werk in Großräschen beginnen wollen. Das duale Bildungssystem in Deutschland hat sich über Jahre hinweg als äußerst erfolgreich erwiesen. Der Trend, dass nach dem Abitur nur ein Studium gesellschaftsfähig ist, ist auf längere Sicht eine falsche Entwicklung. Es fehlen Fachleute, die Ihr Handwerk von Grund auf gelernt haben. Ein Problem, welches aber auch sämtliche Bereiche des Handwerks betrifft. Dies wird auch eine Hauptaufgabe der Branche in den nächsten Jahren sein, junge Menschen den äußerst interessanten Beruf Gerüstbauer näher zu bringen. Hier sind alle Beteiligten gefragt: Betriebe, Bundesverband/-Innung aber auch wir als Hersteller.

Die Altrad plettac assco ist für die Zukunft gut gerüstet. Die Chancen und die Rahmenbedingungen für die Gerüstbaubetriebe in den nächsten Jahren sind hervorragend. Nutzen wir diese gemeinsam.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen

News auf geruest.com KW 11 2018

Sanierung des Frankfurter Doms

Frankfurt/Main (ABZ). – Frankfurt am Main verbindet man heute in erster Linie mit dem Themenkomplex Finanzen – Banken – Börse. Doch diese zeitgenössischen Assoziationen lassen ganz andere, historische Aspekte dieser Stadt leicht in denHintergrund treten. Lange bevor die Paulskirche 1848 als Versammlungsort des ersten demokratischen, gesamtdeutschen Parlaments in die Geschichtsbücher einging, machte sich bspw. der auch „Kaiserdom zu Frankfurt“ genannte Dom St. Bartholomäus einen gewichtigen Namen dadurch, dass dort seit 1356 die Deutschen Könige gewählt und ab 1562 die Kaiser des „Heiligen Römischen Reichs“ gekrönt wurden. Bereits 1239 wurde mit […]

weiterlesen

Verschärfte Regeln für Arbeitsschutz

Gerüst-Nutzer stehen verstärkt in der Pflicht

Köln (ABZ). – Am 11. Februar 2019 ist die Neufassung der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121 Teil 1)“ in Kraft getreten. Nach Ansicht der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und des Bundesverbands Gerüstbau wird diese einen Investitionsbedarf in der Gerüstbau-Branche auslösen. Das neue Regelwerk nehme dabei nicht nur die Ersteller, sondern verstärkt auch die Nutzer von Gerüsten in die Pflicht. Neben den spezialisierten Gerüstbaubetrieben seien das alle Bauhandwerksbetriebe, die Gerüste aufstellen und nutzen, also u. a. auch Maler, Dachdecker oder Maurer. Gerüstbaubetriebe jetzt angehalten, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- […]

weiterlesen