Gemeinsam Chancen nutzen

Bauaussichten 2018

Die Konjunktur in Deutschland läuft rund. So sehen das die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem vorgelegten Gutachten. Um 1,9 % wird ihrer Prognose nach die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr wachsen, in den beiden Folgejahren soll das Bruttoinlandsprodukt mit Raten von 2 und 1,8% mit ähnlichem Tempo zunehmen. Auch die Bauinvestitionen bleiben aufwärtsgerichtet. Vor dem Hintergrund niedriger Zinsen und der guten Arbeitsmarktlage dürften die Wohnungsbauinvestitionen deutlich ausgeweitet werden. Zwar gingen die Baugenehmigungen zuletzt etwas zurück, angesichts des großen Überhangs dürfte dies aber vorerst keine Auswirkungen haben. Im Jahresdurchschnitt 2017 dürften die Wohnungsbauinvestitionen um 4,7 % zulegen, im kommenden Jahr um 3,7 % und im darauffolgenden Jahr um 3,1 %. Die Dynamik im gewerblichen Bau wird etwas schwächer ausfallen.“ (Quelle: Herbstgutachten 2017 der Wirtschaftsforschungsinstitute) Diese positive Entwicklung wird sich auch auf das Gerüstbaugewerk auswirken. Nach einem herausragenden Jahr 2017 verspricht auch das Jahr 2018, ein Rekordjahr zu werden.

Die Gründe hierfür sind vielfältig:

  • die Flucht in Stein (Zinspolitik),
  • die gesellschaftliche Entwicklung (immer mehr Singlehaushalte – größerer Wohnraumbedarf),
  • die energetische Erneuerung,
  • die Standzeiten der Gerüste werden länger
  • um nur einige zu nennen.

Mehrbedarf an Gerüsten

Alleine die verlängerten Standzeiten führen zu einem erheblichen Mehrbedarf an Gerüsten. Unterstützt durch die niedrigen Zinsen konnten viele Gerüstbaubetriebe ihren Materialpark der veränderten Marktsituation anpassen bzw. erweitern. Auch wir als Altrad plettac assco haben von dieser Situation profitiert. So konnte der Umsatz, getragen durch die hohe Inlandsnachfrage, um knapp 20 % gesteigert werden. Dies war nur durch die zielgerichtete Investitionspolitik der letzten Jahre in unserem Werk in Großräschen und durch den permanenten Lageraufbau im Frühjahr 2017 möglich. Auch für das neue Jahr sind wir gut gerüstet: neben weiteren getätigten und geplanten Investitionen im Frühjahr 2018 in Robotertechnik haben wir bereits jetzt damit begonnen, die Lagerbestückung für die Saison aufzubauen. Der entsprechende Personalaufbau ist uns in weiten Teilen gelungen. Aber, auch wir merken den gesellschaftlichen Wandel, sodass es immer schwieriger wird, gute Leute zu finden, die eine Ausbildung in unserem Werk in Großräschen beginnen wollen. Das duale Bildungssystem in Deutschland hat sich über Jahre hinweg als äußerst erfolgreich erwiesen. Der Trend, dass nach dem Abitur nur ein Studium gesellschaftsfähig ist, ist auf längere Sicht eine falsche Entwicklung. Es fehlen Fachleute, die Ihr Handwerk von Grund auf gelernt haben. Ein Problem, welches aber auch sämtliche Bereiche des Handwerks betrifft. Dies wird auch eine Hauptaufgabe der Branche in den nächsten Jahren sein, junge Menschen den äußerst interessanten Beruf Gerüstbauer näher zu bringen. Hier sind alle Beteiligten gefragt: Betriebe, Bundesverband/-Innung aber auch wir als Hersteller.

Die Altrad plettac assco ist für die Zukunft gut gerüstet. Die Chancen und die Rahmenbedingungen für die Gerüstbaubetriebe in den nächsten Jahren sind hervorragend. Nutzen wir diese gemeinsam.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen

Holger Budroweit empfiehlt Gerüstbauunternehmern dringend, sich mit den Inhalten der TRBS 2121-1 auseinanderzusetzen.

TRBS 2121-1 als Chance sehen

Seit dem Inkrafttreten der Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-1) am 11. Februar 2019 sind inzwischen einige Monate vergangen. Die überarbeiteten, für den Gerüstbau relevanten Regelungsinhalte haben für viele Irritationen und Diskussionen in der Branche gesorgt. Als staatliche Regel konkretisiert die TRBS 2121-1 die allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), indem sie erhöhte Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Gerüsten aufstellt.

weiterlesen