Gerüstbauhandwerk und Bausektor entwickeln sich unterschiedlich

Bauaussichten 2018

Für einen Ausblick auf die Entwicklungen im Gerüstbauhandwerk sind der Industrie- und Fassadengerüstbau getrennt voneinander zu betrachten. Der sogenannte Industriegerüstbau umfasst Gerüstbauleistungen, die in der Regel auf einem Werksgelände erbracht werden, z.B. bei Revisionen von Industrieanlagen oder der Instandhaltung von Produktionsgebäuden. Der Begriff „Fassadengerüstbau“ ist branchenspezifisch und steht sinnbildlich für das Einsatzgebiet Baustelle. Er umfasst alle Leistungen im Gerüstbau. Eine exakte Trennlinie zwischen den zwei Tätigkeitsfeldern gibt es nicht. Die Vergangenheit zeigt, dass die wirtschaftliche Entwicklung der Bau- und Gerüstbauhandwerk nicht parallel verläuft. Dennoch beeinflusst die Lage der Bauwirtschaft insbesondere den Fassadengerüstbau. Der ZDB veröffentlicht eine positive Einschätzung der aktuellen Situation. U. a. hat die Auftragslage im Sommer 2017 gegenüber dem Vorjahr um 4 % zugelegt. Weil es besser lief als erwartet, hat die deutsche Bauindustrie Mitte des Jahres ihre Wachstumsprognose für 2017 von 5 auf 6 % angehoben und in der Voraussage für 2018 ein Umsatzplus von 5,5 % veröffentlicht. Aus den Gesprächen mit den Mitgliedern von Bundesinnung und Bundesverband Gerüstbau ergibt sich im Fassadengerüstbau ein ähnliches Bild zur wirtschaftlichen Entwicklung wie im Bauhauptgewerbe. Das gilt nicht für den Industriegerüstbau. Der Produktions- und Energiestandort Deutschland befindet sich im Umbau und teilweise im Rückbau. Es ist daher von einer entsprechend rückläufigen Umsatzentwicklung für diesen Gerüstbauzweig im Jahr 2017 aus zugehen. Das hat die Wettbewerbssituation verschärft und den Preisdruck erhöht.
Ausgehend von der aufgezeigten aktuellen Lage folgt der Blick auf 2018. Auch, wenn die Bauindustrie für 2018 von einem deutlichen Umsatzwachstum ausgeht, sind wir nicht davon überzeugt, dass das Gerüstbauer-Handwerk diesem Trend im Ganzen folgen kann. Wie bereits dargestellt, entwickelt sich der Gerüstbaumarkt nicht 1 : 1 mit dem Bausektor, und wir gehen davon aus, dass dieses Phänomen auch für den Aufschwung gilt. Das Umsatzvolumen im Wohnungsbau wird aller Voraussicht ansteigen aber leider verschiebt sich die Umsatzverteilung zu Lasten der Bestandsmaßnahmen Richtung Neubau.
Bezogen auf das Gesamtvolumen eines Bauvorhabens, ist der auf Gerüstbauleistungen entfallende Umsatzanteil bei Bestandsmaßnahmen regelmäßig größer als beim Neubau. Auf Grund der geringeren Umsatzanteile im Neubau gehen wir davon aus, dass ein Teil des wachsenden Bauvolumens auf Grund der Umverteilung Richtung Neubau für den Gerüstbau verloren geht. Der Industriegerüstbau wird auch 2018 wegen der strukturellen Veränderungen in Deutschland bei der Umsatz- und Preisentwicklung deutlich hinter dem Fassadengerüstbau bleiben. Bitte verstehen Sie die für den Gerüstbau aufgezeigte Situation nicht falsch. 2017 war ein gutes Jahr. Die Auftragsbücher waren insgesamt gut gefüllt. Vielleicht auch zu voll und Hektik hat das Ruder übernommen, was häufig negative Auswirkungen auf die Produktivität und Rentabilität hat. Der Facharbeitermangel ist der größte Bremsklotz für eine bessere Entwicklung. Aber selbst wenn 2017 das Gerüstbauer-Handwerk aufgrund der unterschiedlichen Entwicklung im Industrie- und Fassadenbereich im Gesamtschnitt stagniert, darf nicht vergessen werden, dass bereits 2016 das größte Umsatzvolumen seit 1996 erzielt wurde. Grundlegend gehen wir daher wie im Bauhaupt- und Ausbaugewerbe für 2018 von einer positiven Marktentwicklung aus. Unsere Einschätzung ganz konkret: 2018 werden die Umsatz- und Beschäftigtenzahlen um 2 % steigen können. Bei den Betriebszahlen sehen wir für das kommende Jahr wiederholt einen Seitwärtstrend. Trifft die Prognose zu, würde Ende 2018 für einen Betrachtungszeitraum von 22 Jahren bei Umsatz und Beschäftigung ein neues „Allzeithoch“ erreicht werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neue Technische Regeln für Betriebssicherheit für die Gerüstbauer zielen verstärkt auf technische Schutzmaßnahmen

Verbände kritisieren neue Arbeitsschutzregeln

Köln (ABZ). – Einige der neuen Inhalte der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121)“ werden voraussichtlich Investitionsbedarf in der Branche auslösen und sich auf die Produktivität der Betriebe auswirken. Darauf weisen die Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und der Bundesverband Gerüstbau in einer gemeinsamen Pressemitteilung hin. Beide hatten sich bei der Überarbeitung des Regelwerks für einen ganzheitlichen, praxisbezogenen Ansatz im Arbeitsschutz eingesetzt. Demnach sollte die Situation auf der Baustelle und das Verhalten der Baubeteiligten ebenso mit einbezogen werden wie die technischen Möglichkeiten zur Sicherung. Im Ergebnis der Regelsetzung habe sich jedoch […]

weiterlesen

Hünnebeck Gerüstbau extrem für die älteste Großkabinenseilbahn der Welt

Hünnebeck Schutzgerüst schafft Zugang zu Seilbahnstütze

Bad Reichenhall (ABZ). – Manchmal müssen Gerüstbauer echte Pionierarbeit leisten. So z. B. bei der Einrüstung einer unzugänglichen Seilbahnstütze im Berchtesgadener Land. Mit Hubschraubern wurde das Bosta Gerüst-material vor Ort gebracht und von erfahrenen Monteurenzu einem sicheren Arbeits-und Schutzgerüst für die anstehende Betonsanierung montiert. Sie ist die älteste im Original erhaltene Großkabinenseilbahn der Welt: Die historische Predigtstuhlbahn bringt seit 1928 zuverlässig und sicher bis zu 25 Gäste plus Schaffner ganzjährig auf den Predigtstuhl in Bad Reichenhall. Die klassische Pendelbahn mit ihren beiden synchron berg- bzw. talwärts fahrenden Kabinen schwebt mit […]

weiterlesen

Mit der Deckenschalung Skydeck von Peri kann durch eine systematische und einfache Montage rationell geschalt werden

Auf dem Mercedes-Platz alles im Zeitplan

... zwischen Spatenstich und Richtfest wurden nur 16 Monate Bauzeit benötigt, um die vier Gebäude mit jeweils 26,5 m Höhe und insgesamt 70 000 m² überirdischer Bruttogeschossfläche fertigzustellen. 100 000 m³ Erde wurden ausgehoben sowie mehr als 60 000 m³ Beton und knapp 10 000 t Bewehrungsstahl verbaut. Generalübernehmer Hochtief Building lag damit im vorgegebenen Zeitplan. Rd. 100 Firmen waren in das Bauprojekt eingebunden und bis zu 800 Menschen auf der Baustelle beschäftigt.

weiterlesen