Gerüstbauhandwerk und Bausektor entwickeln sich unterschiedlich

Bauaussichten 2018

Für einen Ausblick auf die Entwicklungen im Gerüstbauhandwerk sind der Industrie- und Fassadengerüstbau getrennt voneinander zu betrachten. Der sogenannte Industriegerüstbau umfasst Gerüstbauleistungen, die in der Regel auf einem Werksgelände erbracht werden, z.B. bei Revisionen von Industrieanlagen oder der Instandhaltung von Produktionsgebäuden. Der Begriff „Fassadengerüstbau“ ist branchenspezifisch und steht sinnbildlich für das Einsatzgebiet Baustelle. Er umfasst alle Leistungen im Gerüstbau. Eine exakte Trennlinie zwischen den zwei Tätigkeitsfeldern gibt es nicht. Die Vergangenheit zeigt, dass die wirtschaftliche Entwicklung der Bau- und Gerüstbauhandwerk nicht parallel verläuft. Dennoch beeinflusst die Lage der Bauwirtschaft insbesondere den Fassadengerüstbau. Der ZDB veröffentlicht eine positive Einschätzung der aktuellen Situation. U. a. hat die Auftragslage im Sommer 2017 gegenüber dem Vorjahr um 4 % zugelegt. Weil es besser lief als erwartet, hat die deutsche Bauindustrie Mitte des Jahres ihre Wachstumsprognose für 2017 von 5 auf 6 % angehoben und in der Voraussage für 2018 ein Umsatzplus von 5,5 % veröffentlicht. Aus den Gesprächen mit den Mitgliedern von Bundesinnung und Bundesverband Gerüstbau ergibt sich im Fassadengerüstbau ein ähnliches Bild zur wirtschaftlichen Entwicklung wie im Bauhauptgewerbe. Das gilt nicht für den Industriegerüstbau. Der Produktions- und Energiestandort Deutschland befindet sich im Umbau und teilweise im Rückbau. Es ist daher von einer entsprechend rückläufigen Umsatzentwicklung für diesen Gerüstbauzweig im Jahr 2017 aus zugehen. Das hat die Wettbewerbssituation verschärft und den Preisdruck erhöht.
Ausgehend von der aufgezeigten aktuellen Lage folgt der Blick auf 2018. Auch, wenn die Bauindustrie für 2018 von einem deutlichen Umsatzwachstum ausgeht, sind wir nicht davon überzeugt, dass das Gerüstbauer-Handwerk diesem Trend im Ganzen folgen kann. Wie bereits dargestellt, entwickelt sich der Gerüstbaumarkt nicht 1 : 1 mit dem Bausektor, und wir gehen davon aus, dass dieses Phänomen auch für den Aufschwung gilt. Das Umsatzvolumen im Wohnungsbau wird aller Voraussicht ansteigen aber leider verschiebt sich die Umsatzverteilung zu Lasten der Bestandsmaßnahmen Richtung Neubau.
Bezogen auf das Gesamtvolumen eines Bauvorhabens, ist der auf Gerüstbauleistungen entfallende Umsatzanteil bei Bestandsmaßnahmen regelmäßig größer als beim Neubau. Auf Grund der geringeren Umsatzanteile im Neubau gehen wir davon aus, dass ein Teil des wachsenden Bauvolumens auf Grund der Umverteilung Richtung Neubau für den Gerüstbau verloren geht. Der Industriegerüstbau wird auch 2018 wegen der strukturellen Veränderungen in Deutschland bei der Umsatz- und Preisentwicklung deutlich hinter dem Fassadengerüstbau bleiben. Bitte verstehen Sie die für den Gerüstbau aufgezeigte Situation nicht falsch. 2017 war ein gutes Jahr. Die Auftragsbücher waren insgesamt gut gefüllt. Vielleicht auch zu voll und Hektik hat das Ruder übernommen, was häufig negative Auswirkungen auf die Produktivität und Rentabilität hat. Der Facharbeitermangel ist der größte Bremsklotz für eine bessere Entwicklung. Aber selbst wenn 2017 das Gerüstbauer-Handwerk aufgrund der unterschiedlichen Entwicklung im Industrie- und Fassadenbereich im Gesamtschnitt stagniert, darf nicht vergessen werden, dass bereits 2016 das größte Umsatzvolumen seit 1996 erzielt wurde. Grundlegend gehen wir daher wie im Bauhaupt- und Ausbaugewerbe für 2018 von einer positiven Marktentwicklung aus. Unsere Einschätzung ganz konkret: 2018 werden die Umsatz- und Beschäftigtenzahlen um 2 % steigen können. Bei den Betriebszahlen sehen wir für das kommende Jahr wiederholt einen Seitwärtstrend. Trifft die Prognose zu, würde Ende 2018 für einen Betrachtungszeitraum von 22 Jahren bei Umsatz und Beschäftigung ein neues „Allzeithoch“ erreicht werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Teilnehmer der afriboom Wirtschaftreise 2019 machten Staion in der cetrac GmbH und informierten sich über den Kauf von Gerüsten und Schalungen

Bauunternehmer aus Afrika besuchen cetrac GmbH

Afriboom Wirtschaftsreise 2019 mit Focus auf Bau und Baudienstleitung Nach Business trifft Afrika in Chemnitz wird es in Leipzig konkret Die zwei Tage in Sachsen hielten für die Teilnehmer der afriboom-Wirtschaftreise neue Eindrücke, viele Informationen und neue Geschäftskontakte bereit. Auftakt war der Besuch der 6. „Business trifft Afrika“ Konferenz in Chemnitz am 19.06.2019, gefolgt von dem Empfang im Neuen Rathaus zu Leipzig am darauffolgenden Tag durch das Amt für Wirtschaftsförderung. Die cetrac GmbH hat sich als Unterstützer der afriboom-Initiative besonders gefreut, den Besuchern am Nachmittag des 20.06.2019 im Hauptsitz Leipzig […]

weiterlesen

Deutschlands längste Hängebrücke wird bis 2022 saniert

Deutschlands längste Hängebrücke instand gesetzt

Die Rheinbrücke Emmerich führt die Bundesstraße 220 über den Rhein. Die insgesamt 1144m lange Schrägseilbrücke wurde 1965 eröffnet und verbindet die beiden Städte Emmerich und Kleve. Im Jahre 2002 wurde sie unter Denkmalschutz gestellt. Der Stahlüberbau der Strombrücke ist 803 m lang und damit die längste Hängebrücke Deutschlands und hat zudem mit 500 m die größte Stützweite einer Brücke in Deutschland.

weiterlesen

Der neue Stahlboden Layher Lightweight ist noch leichter

Neuer Layher Stahlboden bis zu 10 Prozent leichter

Durch den Einsatz höherfester Stahlsorten, durch neue Fertigungsprozesse und konstruktive Verbesserungen ist es Layher eigenen Angaben zufolge gelungen, das Gewicht der Grundbauteile seiner Gerüstsysteme Blitz und Allround deutlich zu reduzieren – bei gleichbleibend hoher oder sogar höherer Tragfähigkeit. Dadurch würden Transportkosten sinken, die Montageleistung steigen und die Ergonomie für Gerüstbaumonteure würde verbessert.

weiterlesen