Hünnebeck Gerüsttreppen – einfach und flexibel

Zwei neuen Modelle für Hünnebeck Bosta und Modex

Hohe Sicherheit und Tragfähigkeit, flexibler Einsatz und einfache Montage – das sind Herstellerangaben zufolge die maßgeblichen Eigenschaften der neuen Modex Flex Treppe und der Bosta Alu Treppe G2 von Hünnebeck.

Mit einer Tragfähigkeit von 7,5 kN komme die neue Modex Flex Treppe vor allem dort zum Einsatz, wo hohe Anforderungen an die Tragfähigkeit oder die Durchgangsbreite gestellt werden – im Bau, in öffentlichen Gebäuden und auf Veranstaltungen. Dabei erfülle das System die Auflagen der TRBS 2121-1, die Hochhausverordnung, die Veranstaltungsverordnung und die Richtlinien für Rettungswege. Es entspreche zudem allen geometrischen Anforderungen nach DIN EN 18065 für öffentliche Treppen.

Modex Flex Treppe

Die Modex Flex Treppe sei vielseitig einsetzbar. Besonders flexibel werde sie dadurch, dass ihre Stufen aus Systembelägen der Hünnebeck-Gerüstsysteme Modex und Bosta erstellt werden. Daher sei sie in der Breite variabel und dabei zugleich sehr wirtschaftlich. Die Treppe erreiche bis zu drei Steighöhen, wobei ein Ausstiegsraster von 50 cm möglich sei. Der Aufbau der Modex Flex Treppe sei symmetrisch, sie habe keine rechte und linke Wange. Bei Bedarf könne ein doppelläufiger Treppenlauf realisiert werden. Das Geländer wirke gleichzeitig als Abhebesicherung für die Gerüstbeläge und als Diagonale, so dass weiteres Zubehör überflüssig werde.

Bosta Alu Treppe G2

Auch die Bosta Alu Treppe G2 sei mit drei verschiedenen Steighöhen flexibel nutzbar. Das Außengeländer wirke als V-Diagonale, so müssten weniger Einzelteile montiert werden, was die Effizienz steigere. Alle Komponenten seien geschraubt; Reparaturarbeiten könnten einfach und zeitsparend vorgenommen werden. Entsprechend hätten die Stufen keine Schweißnähte, die zusätzlich geprüft und bewertet werden müssten. Gegenüber dem Vorgängermodell bringe die neue Bosta Alu Treppe G2 eine doppelte Tragfähigkeit von 2 kN mit. Sie entspreche der DIN EN 12811 für Gerüsttreppen, der BGR 113 „Treppen für Bauarbeiten“ und den TRBS 2121-1 für die sichere Montage von Gerüsten. „“Mit der Bosta Alu Treppe G2 bringen wir die nächste Generation der Bosta Alu Treppe auf den Markt“, erklärt Hünnebeck Deutschland Geschäftsführer Martin von Lom. „Sie bildet eine ideale Ergänzung zu Bosta 70, dem bewährten stabilen und sicheren Gerüstsystem der Lastklasse 3, und auch das Gerüstsystem Modex ist kompatibel.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent des Gesamtgewichtes im Gerüstaufbau wird durch die Beläge verursacht

Belagstechnik im Gerüstbau

Bei Arbeits- und Fassadengerüsten sind die Beläge das zentrale horizontale Flächenbauteil. Während glattflächige Baukörper durch Systemgerüste prinzipiell einfach und schnell eingerüstet werden können, zeigt sich die tatsächliche Aufbauflexibilität und Nutzungssicherheit eines Belagssystems erst bei Objekten mit komplexen Grundrissen.

weiterlesen

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen