Hünnebeck Schutzgerüst schafft Zugang zu Seilbahnstütze

Im Berchtesgadener Land

Bad Reichenhall (ABZ). – Manchmal müssen Gerüstbauer echte Pionierarbeit leisten. So z. B. bei der Einrüstung einer unzugänglichen Seilbahnstütze im Berchtesgadener Land. Mit Hubschraubern wurde das Bosta Gerüst-material vor Ort gebracht und von erfahrenen Monteurenzu einem sicheren Arbeits-und Schutzgerüst für die anstehende Betonsanierung montiert. Sie ist die älteste im Original erhaltene Großkabinenseilbahn der Welt: Die historische Predigtstuhlbahn bringt seit 1928 zuverlässig und sicher bis zu 25 Gäste plus Schaffner ganzjährig auf den Predigtstuhl in Bad Reichenhall. Die klassische Pendelbahn mit ihren beiden synchron berg- bzw. talwärts fahrenden Kabinen schwebt mit 18 km/h in 8,5 Min. von der Talstation (476 m) zur 1583 m hoch gelegenen Bergstation. Liebevolle Pflege und sorgfältige Wartung haben die Seilbahn, die seit 2006 „technisches Denkmal“ ist, in perfektem Zustand erhalten.

Gerüstkonstruktion aus dem Hünnebeck Rahmengerüstsystem Bosta

Zu den erforderlichen Arbeiten gehören auch die regelmäßige Inspektion und Revision der Betonstützen, auf denen die Trag- und Zugseile laufen. Aktuell wird die 32 m hohe Stütze II saniert, die mitten im felsigen Gelände steht. Eine maßgeschneiderte Gerüstkonstruktion aus dem Hünnebeck Rahmengerüstsystem Bosta in Kombination mit Gitterträgern und Rohrkupplungsmaterial umgibt die geometrisch anspruchsvolle Stütze und verschafft den Instandsetzern sicheren Zugang. „Der Gerüstbau war vor allem eine planerische und logistische Herausforderung“, erklärt Geschäftsführer Gert Fischer von der CSG – Chemnitzer Stahlrohrgerüstbau GmbH, Büro München. Das Unternehmen hatte den Auftraggeber mit einer optimal abgestimmten Gerüstprojektierung und einer detailliert ausgearbeiteten Gefährdungsanalyse auf Basis der besonderen geographischen Lage der Baustelle überzeugt. Insgesamt waren 46 Hubschrauberflüge nötig, um die benötigten rd. 28 t Gerüstmaterial zur Stütze II zu bringen – verrutschfrei verschnürt und auf max. 600 kg pro Flug beschränkt.

Einrüstung mit Hünnebeck Gerüst

Die Einrüstung der Predigtstuhlbahn-Stütze ist vor allem eine planerische und logistische Herausforderung gewesen: 46 Hubschrauberflüge waren nötig, um das Gerüstmaterial vor Ort zu bringen.

Vor Ort haben die CSG Gerüstbauer an der Westseite der Stütze dann zunächst eine rd. 40 m² große auskragende Materialplattform aus Gitterträgern und Stahlrohr errichtet und mit Gewindespindeln im Felsen verankert (Klebetechnik). Diese Plattform ist die Basis für alle Arbeiten; hier stellt die Baustelle sämtliches Material ab und schafft es per Bauaufzug in die gewünschte Gerüstebene.

 

Stütze mit Bosta Arbeits- und Schutzgerüst der Lastklasse 4 (300 kN/m²) eingerüstet

Auch die vier Gerüstmonteure haben sich von dieser Basis aus nach oben gearbeitet. Binnen 4,5 Wochen haben sie die Seilbahnstütze rundherum mit einem Hünnebeck Bosta Arbeits- und Schutzgerüst der Lastklasse 4 (300 kN/m²) eingerüstet und mit Schutznetzen verkleidet. Auf der Berg- und der Talseite reicht das Gerüst bis an die Stützenspitze auf 32 m Höhe – an der Talseite bietet zudem eine Bosta 70 Gerüsttreppe sicheren Zugang ins Gerüst. Die West- und Ostseite wurden lediglich bis auf rd. 26 m Höhe eingerüstet, um den Seilbahnbetrieb auch während der Sanierungsmaßnahme zu ermöglichen. Das eingesetzte Systemmaterial wurde mit Hilfe verschiedener Konsolgrößen sowie konstruktiven Stahlrohr-Elementen und Gitterträgern so kombiniert, dass eine optimale Anpassung an die sich nach oben hin verjüngende Stützengeometrie erreicht werden konnte.

„Wir setzen seit vielen Jahren das Hünnebeck Gerüstprogramm ein und finden damit für all unsere Aufgaben eine praktikable, sichere Lösung. Egal ob Bosta 70, Bosta 100 oder das Modulgerüstsystem Modex: Alle Hünnebeck Systeme zeichnen sich durch hohe Qualität, große Sicherheit, einfache Montage aber auch durch konstruktive Flexibilität aus. Sie lassen sich bspw. bei Bedarf alle untereinander kombinieren“, fasst Geschäftsführer Gert Fischer zusammen, warum sein Unternehmen auf Bosta und Modex setzt.

Die derzeit 41 gewerblichen Mitarbeiter der CSG sind vor allem in Mitteldeutschland, Berlin-Brandenburg und durch das Büro in München auch im Raum Bayern gerüstbautechnisch aktiv. Das Unternehmen entstand 1990 kurz nach der Wende durch die Initiative und das intensive Engagement des Firmengründers Siegfried Ranft.

Der ehemalige Leiter der Gerüstbauabteilung des „Bau- und Montagekombinat Süd“ wagte den Sprung in die Marktwirtschaft und stellte die Ex-Kombinats-Gerüstfachleute in seiner neuen Firma ein. Gerüstlieferant der ersten Stunde war Hünnebeck. Man kannte sich bereits gut durch so manches – eigentlich verbotene – Treffen auf der Leipziger Messe. Diese Partnerschaft hält bis heute an und wird vom „Junior“ Michael Ranft weitergeführt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen

Holger Budroweit empfiehlt Gerüstbauunternehmern dringend, sich mit den Inhalten der TRBS 2121-1 auseinanderzusetzen.

TRBS 2121-1 als Chance sehen

Seit dem Inkrafttreten der Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-1) am 11. Februar 2019 sind inzwischen einige Monate vergangen. Die überarbeiteten, für den Gerüstbau relevanten Regelungsinhalte haben für viele Irritationen und Diskussionen in der Branche gesorgt. Als staatliche Regel konkretisiert die TRBS 2121-1 die allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), indem sie erhöhte Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Gerüsten aufstellt.

weiterlesen