Imagekampagne für Lehrberuf Gerüstbauer vorgestellt

Der renomierte Gerüsthersteller Layher stellt im Rahmen einer PR-Aktion Werbematerial zur Verfügung, um junge Männer für einen Lehrberuf Gerüstbauer zu gewinnen.

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – „Spannend jeden Tag“, dies ist einer der Slogans, mit denen Gerüstbauunternehmen künftig Schülerinnen und Schüler für eine Ausbildung zum Gerüstbauer begeistern können: Vor kurzem stellte Layher die neue Imagekampagne für den Lehrberuf Gerüstbauer vor. Mit zielgruppengerecht gestalteten Anzeigen, Flyern und Postern sowie Werbeplanen will das Familienunternehmen seine Kunden bei der Suche nach Auszubildenden unterstützen. „Im Handwerk und insbesondere im Gerüstbau gibt es viele offene Lehrstellen, obwohl der Gerüstbau mit abwechslungsreichen Aufgaben sowie vielfältigen Einsatzgebieten punktet – und Weiterbildungsmöglichkeiten zum Kolonnenführer oder Meister darüber hinaus interessante Karrierechancen bieten“, berichtet Layher Geschäftsführer Wolf Christian Behrbohm.

„Leider ist immer noch kaum bekannt, dass der Gerüstbau als Vollhandwerk eingetragen sowie ein anerkannter Ausbildungsberuf ist. Gemeinsames Ziel sollte es sein, durch eine bundesweite Werbeaktion die Attraktivität des Gerüstbauerberufs fest in den Köpfen zu verankern: bei Kindern und Jugendlichen – aber auch bei Eltern, Lehrern und Arbeitsämtern. Im geschäftigen Berufsalltag haben unsere Kunden jedoch meist nicht die Zeit sich um die Konzeption von Werbeunterlagen zu kümmern. Als führender Hersteller von Systemgerüsten sehen wir uns deshalb auch beim Thema Nachwuchssuche in der Verantwortung, einer der zentralen Herausforderungen für die Zukunft. Mit der vorgestellten Imagekampagne geben wir Gerüstbauunternehmern die Möglichkeit, einfach und schnell professionelle Werbung für die Ausbildung im eigenen Betrieb zu machen“, so Behrbohm.

Für eine authentische Ansprache junger Menschen bilden Gerüstbauer-Azubis den Mittelpunkt der Imagekampagne. Vier ausgewählte Motive stellen sowohl die Vielseitigkeit des Lehrberufs – von Planung und Arbeitsvorbereitung bis hin zur Gerüstmontage – als auch die unterschiedlichen Einsatzgebiete wie Neubau, Sanierung oder Anwendungen in der Industrie dar. Das umfangreiche Maßnahmenpaket steht Layher Kunden als Download zur Verfügung: personalisierbare Vorlagen für Anzeigen in regionalen Medien oder Abschlusszeitungen örtlicher Schulen. Online-Banner für Websites oder Soziale Medien. Flyer und Poster zum Berufsbild für regionale Ausbildungsmessen oder Veranstaltungen im eigenen Betrieb. Und Werbeplanen, die auf Wunsch zu Vorzugskonditionen bezogen werden können. Ausführliche Informationen finden Interessierte auf lehrberufgeruestbauer.layher.com.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Helmut-Sterflinger-Vertriebsleiter-bei-Peri-Deutschland-geruest-com

Warum Engineering immer wichtiger wird

Schalungs- und Gerüsthersteller Peri  wurde 50 Jahre alt. Neben der Entwicklung innovativer Produkte hat sich das Unternehmen schon früh mit einem Angebot begleitender Ingenieurdienstleistungen befasst. Im Interview erklärt Helmut Sterflinger, Vertriebsleiter bei Peri Deutschland für den Bereich Bau, warum diese immer wichtiger werden und wie sich Peri in diesem Bereich aufstellt.

weiterlesen

Die kranversetzbaren Flex-Gerüste sollen das Bewehren Schalen und Betonieren der Stahlbetonwände erleichtern und beschleunigen

Stützgerüste erleichtern sicheres Arbeiten

Das Schulzentrum in Wetzlar wird in einer 92-Millionen-Euro-Maßnahme umstrukturiert. Derzeit wird das viergeschossige Gebäude der Goetheschule neu gebaut. Die kranversetzbaren Flex-Gerüste würden das Bewehren, Schalen und Betonieren der Stahlbetonwände erleichtern und beschleunigen, so Hersteller Peri.

weiterlesen

Für das laufende Jahr rechnen die beiden größten Branchenverbände mit rund 300 000 neuen Einheiten

Umsatzwachstum um 5,5 Prozent prognostiziert

Der Wohnungsbau bleibt der stärkste Wachstumstreiber der deutschen Bauindustrie: Für das laufende Jahr rechnen die beiden größten Branchenverbände mit rund 300 000 neuen Einheiten, wie der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) vor Kurzem in Berlin mitteilten. Das wären rund 13 000 Wohnungen mehr als noch im Jahr davor.

weiterlesen