Imagekampagne für Lehrberuf Gerüstbauer vorgestellt

Der renomierte Gerüsthersteller Layher stellt im Rahmen einer PR-Aktion Werbematerial zur Verfügung, um junge Männer für einen Lehrberuf Gerüstbauer zu gewinnen.

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – „Spannend jeden Tag“, dies ist einer der Slogans, mit denen Gerüstbauunternehmen künftig Schülerinnen und Schüler für eine Ausbildung zum Gerüstbauer begeistern können: Vor kurzem stellte Layher die neue Imagekampagne für den Lehrberuf Gerüstbauer vor. Mit zielgruppengerecht gestalteten Anzeigen, Flyern und Postern sowie Werbeplanen will das Familienunternehmen seine Kunden bei der Suche nach Auszubildenden unterstützen. „Im Handwerk und insbesondere im Gerüstbau gibt es viele offene Lehrstellen, obwohl der Gerüstbau mit abwechslungsreichen Aufgaben sowie vielfältigen Einsatzgebieten punktet – und Weiterbildungsmöglichkeiten zum Kolonnenführer oder Meister darüber hinaus interessante Karrierechancen bieten“, berichtet Layher Geschäftsführer Wolf Christian Behrbohm.

„Leider ist immer noch kaum bekannt, dass der Gerüstbau als Vollhandwerk eingetragen sowie ein anerkannter Ausbildungsberuf ist. Gemeinsames Ziel sollte es sein, durch eine bundesweite Werbeaktion die Attraktivität des Gerüstbauerberufs fest in den Köpfen zu verankern: bei Kindern und Jugendlichen – aber auch bei Eltern, Lehrern und Arbeitsämtern. Im geschäftigen Berufsalltag haben unsere Kunden jedoch meist nicht die Zeit sich um die Konzeption von Werbeunterlagen zu kümmern. Als führender Hersteller von Systemgerüsten sehen wir uns deshalb auch beim Thema Nachwuchssuche in der Verantwortung, einer der zentralen Herausforderungen für die Zukunft. Mit der vorgestellten Imagekampagne geben wir Gerüstbauunternehmern die Möglichkeit, einfach und schnell professionelle Werbung für die Ausbildung im eigenen Betrieb zu machen“, so Behrbohm.

Für eine authentische Ansprache junger Menschen bilden Gerüstbauer-Azubis den Mittelpunkt der Imagekampagne. Vier ausgewählte Motive stellen sowohl die Vielseitigkeit des Lehrberufs – von Planung und Arbeitsvorbereitung bis hin zur Gerüstmontage – als auch die unterschiedlichen Einsatzgebiete wie Neubau, Sanierung oder Anwendungen in der Industrie dar. Das umfangreiche Maßnahmenpaket steht Layher Kunden als Download zur Verfügung: personalisierbare Vorlagen für Anzeigen in regionalen Medien oder Abschlusszeitungen örtlicher Schulen. Online-Banner für Websites oder Soziale Medien. Flyer und Poster zum Berufsbild für regionale Ausbildungsmessen oder Veranstaltungen im eigenen Betrieb. Und Werbeplanen, die auf Wunsch zu Vorzugskonditionen bezogen werden können. Ausführliche Informationen finden Interessierte auf lehrberufgeruestbauer.layher.com.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Marcus Nachbauer ist Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau und der Bundesinnungsmeister für das Gerüstbauer-Handwerk

Neue TRBS 2121 ist aus unserer Sicht nicht praxistauglich

Wie Betriebe Beschäftigte vor einem Absturz von Gerüsten schützen müssen, steht in der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121. Die Neufassung dieser Regel sorgt seit geraumer Zeit für Aufruhr in der Gerüstbaubranche. Geschäftsführerin Sabrina Luther und Präsident Marcus Nachbauer im Interview mit ABZ-Chefredakteur Robert Bachmann.

weiterlesen

Stattliche 40 m über dem Eingangsbereich thront der Sängersaal direkt unter dem Dach des Schlosses und das gesamte Plettac Gerüst ruht auf Lastverteilungsbalken,

Plettac Modulgerüst im Schloss Neuschwanstein

Hohenschwangau (ABZ). – 1,5 Mio. Besucher, bis zu 10 000 pro Tag, aus aller Herren Länder kommen Jahr für Jahr ins oberbayerische Hohenschwangau bei Füssen. Seine Weltberühmtheit verdankt der 300-Einwohner-Ort dem Märchenschloss von König Ludwig II. Hand an das vor majestätischer Alpenkulisse prunkende Schloss Neuschwanstein legen zu dürfen, bedeutet fast so etwas wie einen Ritterschlag für Handwerksunternehmen. Im Sängersaal stehen 22 t plettac contur Modulgerüst, millimetergenau eingepasst und gespickt mit raffinierten Sonderlösungen von Fleck Gerüstbau aus Koblenz. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor war das Schloss schon zu seinen Bauzeiten. 1869 begannen die […]

weiterlesen

Ein Layher Standgerüst war bei der Sanierung der mehr als 300 m langen Magdalena-Brücke weder technisch möglich noch wirtschaftlich sinnvoll

Sicheres Arbeiten in 60 Metern Höhe mit Layher Gerüst

Der Bau der über 300 m langen Magdalena-Brücke über den Fluss Saane war für Fribourg von strategischer Bedeutung, um die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons an das nationale Verkehrsnetz anzubinden.

weiterlesen