Innovative Traggerüstlösung für Tunnelbau

Sicherheit trotz hohem Zeitdruck gewährleistet

Vor der Stadt Nynäshamn, rund 60 km südlich von Stockholm, entsteht ein wichtiger Straßen- und Eisenbahnknotenpunkt unter der Leitung des Bauunternehmens Veidekke. Für den Bau von Tunnelportalen setzte das verantwortliche Gerüstbauunternehmen das Allround-Traggerüst TG 60 von Layher ein. Dieses sollte sowohl dem Zusammenbau der Nagelplattenbinder als auch dem Lastabtrag während der Schalungsarbeiten dienen.

Carl Bromarker, der zuständige Projektingenieur und Konstrukteur, entwickelte dafür eine integrierte Lösung aus dem bewährten AllroundGerüst in Verbindung mit den Allround-Traggerüst-Rahmen TG 60. Damit konnte das Gerüstbauunternehmen nicht nur dem hohen Zeitdruck, sondern vor allem auch den Sicherheitsanforderungen gerecht werden.

 

Durch-die-problemlose-Integration-von-Seitenschutz-Zwischenebenen-und-Podesttreppen-in-das-Traggerüst-seien-die-Arbeitsvoraussetzungen-für-seine-Anwender-effizient-und-sicher-gewesen.

Durch die Integration des Layher-Allround-Traggerüsts TG 60 in das AllroundGerüst ließen sich Seitengänge, Zwischenebenen und ein Treppenzugang problemlos in das Traggerüst zum Einschalen eines Tunnelportals einbauen – mit Serienbauteilen.

Geringeren Menge an Einzelteilen bei gleichzeitig geringem Gewicht

Die vorgefertigten TG-60-Rahmenelemente aus höherfestem Stahl haben den Vorteil einer geringeren Menge an Einzelteilen bei gleichzeitig geringem Gewicht, erläutert Hersteller Layher. Gemeinsam mit der schraubenlosen Keilschloss-Verbindungstechnik bewirke dies eine schnelle Montage. Es entstünden Traggerüsttürme mit einer Stieltragfähigkeit von bis zu 6 t. Die hohen Lasten von circa 5 t/m² während der Betonierarbeiten ließen sich so sicher ableiten. Für die Arbeitsplattform konnten die Gerüstbauer Layher-Serienböden ins Traggerüst integrieren. „Die Plattform vor dem Tunnel war dafür gedacht, die Nagelplattenbinder sicher zusammenbauen zu können. Als diese Arbeiten abgeschlossen waren, wurde das Traggerüst im Tunnel fertiggebaut und die ganze Konstruktion über Schienen an Ort und Stelle gezogen“, sagt Bromaker.

Problemlos kombinierbar mit Allround-Ausbauteilen

Die Kombination aus Allround-Traggerüsttürmen TG 60 und Allround-Ausbauteilen ermöglichte zudem eine flexible Anpassung an die Anforderungen vor Ort, so Layher. Durch die problemlose Integration von Seitenschutz, Zwischenebenen und Podesttreppen in das Traggerüst seien die Arbeitsvoraussetzungen für seine Anwender effizient und sicher gewesen. Die Allround-Traggerüsttürme TG 60 selbst könnten mit automatisch integriertem vorlaufenden Seitenschutz oder liegend montiert werden. Erfolge die Montage liegend, ließen sich die vormontierten Türme anschließend per Kran an den Einsatzort versetzen. Dieses Vorgehen werde hohem Zeitdruck gerecht und diene der Sicherheit der Arbeiter bei Auf- und Abbau.

Planung im Vorfeld anhand von 3D-Modellen

Bei einem so vielschichtigen Unterfangen müsse die Planung sehr präzise und sicher sein, erläutert Layher weiter. Das Projekt habe im Vorfeld anhand von 3D-Modellen genau an die Anforderungen angepasst werden können, und zwar mit Unterstützung des von Layher entwickelten Digitalisierungskonzepts für den Gerüstbau Layher SIM (kurz für Scaffolding Information Modeling) und der Software LayPLAN Suite. Durch die digitale Planung seien die Abläufe reibungslos. Kollisionen könnten schon im Vorfeld vermieden werden. Dies trage dazu bei, dass der neue Güterhafen Stockholm Norvik Hamn ein Erfolgsprojekt werde.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Zu-den-Highlights-gehört-neben-der-Skydeck-die-neue-Großpaneel-Deckenschalung-SKYMAX-die-als-Baukastensystem-funktioniert-und-ein-Cobod-3D-Betondrucker.

Innovationen für das Bauen von Peri

Sicheres Arbeiten bei Montage, Nutzung und Demontage von Deckenschalungen hat bei Peri oberste Priorität. Unter diesem Motto präsentiert das Unternehmen zwei Varianten für unterschiedliche Strategien beim Schalen, wahlweise von unten oder von oben. Peri Skymax ist eine neue Großpaneel-Deckenschalung, die als Baukastensystem funktioniert. Sie wird sicher von unten bis zu einer Raumhöhe von 3,8 m errichtet, am Deckenrand auch mit vorlaufender Absturzsicherung.

weiterlesen

Marcus Nachbauer, Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau gigt zuversichliche Prognose für das Gerüstbauer-Handwerk für 2020

Gerüstbauer-Handwerk blickt zuversichtlich auf 2020

Insgesamt wird der erwartete Umsatzzuwachs 2020 mit bis zu 4 Prozent wohl etwas schwächer ausfallen als im Jahr 2019. Dies ist vor allem auf das rückläufige Auftragsvolumen im Industriegerüstbau zurückzuführen. Die sehr positiven Prognosen für das Marktsegment Bau werden die Entwicklungen im Industriegerüstbau nicht ausgleichen können, um insgesamt das Niveau des Vorjahres zu erreichen.

weiterlesen

Digitales-Bauen-verbessert-reales-Bauen-mit-lückenlosem,-vereinheitlichtem-Informationsfluss-und-planungs--und-gewerke-übergreifender-Zusammenarbeit.

BIM im Gerüstbau braucht offene Kooperation

Die treibende Kraft hinter der Digitalisierung des Bauens ist der Bauherr. Dafür muss man nicht nur an die bundesweit bekannten Kostengräber wie Stuttgart 21 oder Flughafen Berlin denken, es reichen bereits die neuesten Zahlen des Bauherren-Schutzbund e. V. zu den Qualitätsmängeln im Neubau. Deren Studie aus dem vergangenen Jahr stellt fest, dass bei 100 Neubau-Ein- und Zweifamilienhäusern im Durchschnitt 29 Baumängel – oft mit hohem Schadenspotenzial – entdeckt werden. Die Ursachen der Fehler liegen oft vor Baubeginn.

weiterlesen