Layher Allround Fachwerkträger mit großer Spannweite

Temporärer Wetterschutz - Spannweiten von mehr als 45 Metern möglich

Am Bau gibt es derzeit viele neue Aufgabenstellungen – von Straßensanierungen als dringend notwendige Investition in die deutsche Infrastruktur bis hin zu Dachaufstockungen gegen Wohnungsknappheit. Das Thema Baustellenschutz spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle, denn temporäre Wetterschutzdächer schützen die Baustelle vor Witterungseinflüssen wie Niederschlägen und extremen Temperaturen. Dadurch lassen sich Infrastrukturprojekte termingerecht durchführen.

Layher-Schutzsystem für effiziente Systemlösungen

Mit den Layher Schutz-Systemen können Gerüstbauer für Baustellen effiziente Systemlösungen für zahlreiche Anforderungen realisieren. Ergänzt werden die Layher Dachsysteme seit kurzem durch das neue Allround Fachwerkträger-Dach mit Kederplanen. Basis ist der Allround Fachwerkträger – ein hochtragfähiges und gleichzeitig vielseitig einsetzbares Ergänzungsbauteil. So sind erstmals Spannweiten von mehr als 45 m möglich. Das System kann als klassisches Satteldach oder als Pultdach mit einer Dachneigung von 15° montiert werden und lässt sich zur Materialbeschickung der Baustelle feldweise öffnen. Erforderlich sind dazu nur wenige dachspezifische Ergänzungsbauteile wie z. B. das Dachauflager. Die Aussteifung erfolgt mit Allround Serienriegeln und -diagonalen. Auf diese Weise kann der Binderabstand flexibel an die Spannweite sowie Wind- und Schneebedingungen angepasst werden.

Schraubenlosen Verbindungstechniken und Layher Allround Systemmaße

Für eine wirtschaftliche Vormontage der Dachbinder am Boden sorgen nicht nur die schraubenlosen Verbindungstechniken, sondern auch die Allround Systemmaße. So ist kein aufwendiges Einmessen erforderlich. Anschließend können die Dachbinder schnell und einfach per Kran auf einem Allround Stützgerüst aufgesetzt werden. Seitlich der Dachbinder lassen sich aus dem AllroundGerüst und Serienböden zudem problemlos Laufgänge mit Seitenschutz anbauen. Diese erleichtern Montage, Wartung oder ein eventuell notwendiges Schneeräum-Management. Für eine effiziente Logistik ist durch den modularen Aufbau und das geringe Volumen der Einzelbauteile ebenfalls gesorgt. Eine detaillierte Aufbau- und Verwendungsanleitung sowie Trag-, Wind- und Schneelasttabellen unterstützen Kunden darüber hinaus bei der Planung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent des Gesamtgewichtes im Gerüstaufbau wird durch die Beläge verursacht

Belagstechnik im Gerüstbau

Bei Arbeits- und Fassadengerüsten sind die Beläge das zentrale horizontale Flächenbauteil. Während glattflächige Baukörper durch Systemgerüste prinzipiell einfach und schnell eingerüstet werden können, zeigt sich die tatsächliche Aufbauflexibilität und Nutzungssicherheit eines Belagssystems erst bei Objekten mit komplexen Grundrissen.

weiterlesen

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen