Layher Allround Gerüst und Traggerüst TG 60

Deckenschalung unabhängig vom Baugrund

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – Für die Betonage von auskragenden Etagendecken oder Gebäudeteilen kommen aufgrund der großen Unterstützungshöhen über mehrere Etagen in der Regel Traggerüste anstelle von einzelnen Stahlrohrstützen zum Einsatz. Was aber, wenn der Baugrund als Aufstellfläche für das Traggerüst noch nicht zur Verfügung steht? Vor dieser Herausforderung stand das Bauunternehmen Karl Köhler beim Bau eines dreigeschossigen Verwaltungsgebäudes. Hier wurden im ersten Schritt die Etagendecken der zwei unteren Geschosse ohne Auskragung sowie die massive Dachgeschossdecke mit Auskragung errichtet. Im zweiten Schritt sollten die geplanten Balkone sowie ein Laubengang mittels Isokorb an die beiden unteren Etagendecken angeschlossen werden. Der Aufbau eines klassischen Traggerüsts vom Baugrund bis zur Schalung war jedoch nicht möglich. Die Lösung: das Layher Allround Traggerüst TG 60.

Layher Allround  Gerüst als Grundlage für Traggerüst

Beim Allround Traggerüst TG 60 handelt es sich um ein in das Layher Allround Modulgerüst integriertes System. Als Ergänzungsbauteile sind dazu nur die Layher Allround Traggerüstrahmen TG 60 erforderlich: als Anfangsrahmen, als Standardrahmen sowie als Ausgleichsrahmen. Die vorgefertigten Rahmenelemente mit einem Einzelteilgewicht von max. 18 kg reduzieren die Anzahl der Einzelteile und lassen sich in Verbindung mit Allround-Systemriegeln und –diagonalen über die schraubenlose Keilschlossverbindung schnell und einfach zu Traggerüsttürmen mit einer Stieltragfähigkeit von bis zu 6 t kombinieren. Da sich Bauteilanzahl und -gewicht maßgeblich auf die Montageschnelligkeit auswirken, sind die Allround Traggerüstrahmen TG 60 deutlich wirtschaftlicher als Konstruktionen aus Allround-Einzelteilen. Neben der schnellen Montage hat die Kombinierbarkeit mit dem bewährten Layher Allround Gerüst aber noch einen weiteren entscheidenden Vorteil: Traggerüste lassen sich mit den Allround-Standardteilen flexibel an die vorgegebene Geometrie anpassen.

Layher Allround Traggerüsttürme per Kran versetzt

So auch bei diesem Projekt. Zuerst errichteten die Monteure im Erdgeschoss ringsum laufend Traggerüsttürme und verspannten diese mittels Druckabstützung gegen die bereits betonierte Etagendecke. Zur Unterstützung der Auskragung wurden die Traggerüsttürme jeweils um ein als Fachwerk ausgebildetes Gerüstfeld aus Layher Allround-Standardteilen erweitert. Durch den Einsatz von doppelten Diagonalen war der Lastabtrag problemlos möglich. Die Lasten aus der Schalung lassen sich auf diese Weise sicher in die Traggerüsttürme einleiten. Möglich sind gemäß Zulassung Zugkräfte von knapp 18 kN je Diagonale: hier insgesamt bis zu 36 kN je Achse. Für das zweite Geschoss ließen sich die Traggerüsttürme mithilfe einer Umsetzgabel einfach per Kran versetzen. Zur Übertragung von Zugkräften werden die einzelnen Rahmen am Stoß mit Rohrklappsteckern gesichert. Ein Ab- und erneuter Wiederaufbau ist nicht notwendig. Auf diese Weise konnten die „Profis am Bau“ die Deckenauskragungen mit dem Layher Allround Traggerüst TG 60 nicht nur wirtschaftlich und materialsparend realisieren, sondern auch unabhängig von anderen Bauabläufen. Die Baustelle ließ sich schnell und damit im Zeitplan abwickeln.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen

Holger Budroweit empfiehlt Gerüstbauunternehmern dringend, sich mit den Inhalten der TRBS 2121-1 auseinanderzusetzen.

TRBS 2121-1 als Chance sehen

Seit dem Inkrafttreten der Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-1) am 11. Februar 2019 sind inzwischen einige Monate vergangen. Die überarbeiteten, für den Gerüstbau relevanten Regelungsinhalte haben für viele Irritationen und Diskussionen in der Branche gesorgt. Als staatliche Regel konkretisiert die TRBS 2121-1 die allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), indem sie erhöhte Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Gerüsten aufstellt.

weiterlesen