Layher Allround Lightweight Gerüst

"Leichtes" Einrüsten bei komplexer Anforderung

Oberammergau (ABZ). – „Das Passionsdorf“, so nennt sich Oberammergau selbst. Idyllisch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gelegen, hat sich die 5000-Seelen-Gemeinde vor allem durch die alle zehn Jahre stattfindenden Passionsspielewelt weit einen Namengemacht. Eine Geschichte von fast 400 Jahren: Im Jahr 1633 gelobten die Gemeindevorsteher, „die Passions-Tragödie alle zehn Jahre zu halten“, wenn das Dorf von der damals wütenden Pest befreit würde. Die Seuche kam zum Stillstand und bereits im darauffolgenden Jahr fand die erste Aufführung statt – damals noch auf einem Holzgerüst auf dem Friedhof neben der Pfarrkirche. Hier fand dann auch das heutige Passionstheater für ca. 4800 Zuschauer seinen Platz. Nun ist es Zeit für die Sanierung der traditionsreichen Bühne: Neben Maßnahmen für Akustik, Infrastruktur und Bühnentechnik müssen auch die alten Brandschutzplatten an der Decke entfernt und ersetzt werden. Deren Befestigung entspricht Zeitungsberichten zufolge nicht mehr dem heutigen Standard, außerdem seien die Tafeln asbesthaltig. Voraussetzung für ein sicheres Arbeiten in über 20 m Höhe ist ein optimal an die geschwungene Form des Daches angepasstes Arbeitsgerüst inkl. Baustellenzugang und einem Lift für den Materialtransport. Keine „leichte“ Aufgabe für Oskar Schindler – Geschäftsführer der Huber Gerüstbau GmbH aus Dietramszell. Zum einen mussten alle Flächen des mit Trägern durchzogenen Daches zugänglich gemacht werden. Zum anderen durfte der Boden des Zuschauerraumes nicht zu sehr belastet werden und es sollten Arbeitsgänge am Boden innerhalb des ca. 45 m breiten und 24 m tiefen Flächengerüstes frei bleiben. Die „leichte“ Lösung für alle Anforderungen war – in technischer wie in wirtschaftlicher Hinsicht – das Layher Allround lightweight Gerüst. Durch den Einsatz höherfester Stahlsorten, neue Fertigungsprozesse und konstruktive Verbesserungen ist es Layher gelungen, das Gewicht der Grundbauteile des Allround Gerüsts zu minimieren – bei gleichbleibend hoher bzw. erhöhter Tragfähigkeit. Durch ein reduziertes Bauteilgewicht können Gerüstmonteure sowohl ihre Auf- und Abbauleistung steigern als auch Transportkapazitäten besser ausnutzen. Transportkosten sinken. Die selbstsichernde Keilschlossverbindung AutoLock ermöglicht darüber hinaus den schnellen Anschluss von Riegeln aus der gesicherten Lage. So konnte das Team von Huber Gerüstbau nicht nur die Lastvorgaben für den Boden problemlos einhalten, sondern auch sicher und wirtschaftlich montieren.

Mit passenden Ausbauteilen wurden zudem die notwendigen Geometrieanpassungen realisiert. Um die Arbeitsgänge freizuhalten, bauten die Gerüstbauer das Stützgerüst nur an den Seiten und in der Mitte auf und überbrückten die Arbeitsgänge mit Allround-Gitterträgern. Jetzt konnten die notwendigen Arbeitsplattformen mittels Layher-Stahlböden einfach ins Stützgerüst integriert werden. Die Arbeitsplattformen ließen sich dabei auch an den Seiten in der Höhe exakt an die geschwungene Form des Daches anpassen. Sofern notwendig wurde der Wandabstand des Gerüsts mit Allround-Konsolen reduziert. Dies war jedoch nicht der einzige Einsatzzweck: Damit die Handwerker sicher von einer Plattform auf die darunterliegende steigen können, bauten die Gerüstbauer aus den Allround-Konsolen in Verbindung mit Stahlböden einfach Treppenstufen. Auch den Baustellenzugang konnten die Monteure von Gerüstbau Huber mit Serienteilen errichten, indem sie – ergänzend zu einem Personen- und Lastaufzug – eine Podesttreppe in das mittlere Stützgerüst einbauten.

So schuf Oskar Schindler mit seinen Mitarbeitern optimale Voraussetzung für die Sanierungsarbeiten. Schließlich sollen bereits im Jahr 2020 die nächsten Passionsspiele stattfinden – ein beeindruckendes Spektakel. Über mehrere Stunden stellen die Einwohner Oberammergaus die letzten fünf Tage im Leben Jesu nach. Möglich ist dies nur durch die Gemeinschaftsleistung der Gemeinde, denn mehr als 2000 Schauspieler, also fast die Hälfte der Einwohner Oberammergaus, wirken mit. Bis zu zehn Monate dauern die Proben. Ein Einsatz, der sich lohnt. Heute gehört das Oberammergauer Passionsspiel zum größten und bekanntesten der Welt. Allein im Jahr 2010 wurden insgesamt 102 Vorstellungen von etwa einer halben Million Gäste besucht.

Beitrag: Allgemeine Bauzeitung / Foto: Layher

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Teilnehmer der afriboom Wirtschaftreise 2019 machten Staion in der cetrac GmbH und informierten sich über den Kauf von Gerüsten und Schalungen

Bauunternehmer aus Afrika besuchen cetrac GmbH

Afriboom Wirtschaftsreise 2019 mit Focus auf Bau und Baudienstleitung Nach Business trifft Afrika in Chemnitz wird es in Leipzig konkret Die zwei Tage in Sachsen hielten für die Teilnehmer der afriboom-Wirtschaftreise neue Eindrücke, viele Informationen und neue Geschäftskontakte bereit. Auftakt war der Besuch der 6. „Business trifft Afrika“ Konferenz in Chemnitz am 19.06.2019, gefolgt von dem Empfang im Neuen Rathaus zu Leipzig am darauffolgenden Tag durch das Amt für Wirtschaftsförderung. Die cetrac GmbH hat sich als Unterstützer der afriboom-Initiative besonders gefreut, den Besuchern am Nachmittag des 20.06.2019 im Hauptsitz Leipzig […]

weiterlesen

Deutschlands längste Hängebrücke wird bis 2022 saniert

Deutschlands längste Hängebrücke instand gesetzt

Die Rheinbrücke Emmerich führt die Bundesstraße 220 über den Rhein. Die insgesamt 1144m lange Schrägseilbrücke wurde 1965 eröffnet und verbindet die beiden Städte Emmerich und Kleve. Im Jahre 2002 wurde sie unter Denkmalschutz gestellt. Der Stahlüberbau der Strombrücke ist 803 m lang und damit die längste Hängebrücke Deutschlands und hat zudem mit 500 m die größte Stützweite einer Brücke in Deutschland.

weiterlesen

Der neue Stahlboden Layher Lightweight ist noch leichter

Neuer Layher Stahlboden bis zu 10 Prozent leichter

Durch den Einsatz höherfester Stahlsorten, durch neue Fertigungsprozesse und konstruktive Verbesserungen ist es Layher eigenen Angaben zufolge gelungen, das Gewicht der Grundbauteile seiner Gerüstsysteme Blitz und Allround deutlich zu reduzieren – bei gleichbleibend hoher oder sogar höherer Tragfähigkeit. Dadurch würden Transportkosten sinken, die Montageleistung steigen und die Ergonomie für Gerüstbaumonteure würde verbessert.

weiterlesen