Layher Allround Systemlösung

Marode Schwimmhalle wieder in Betrieb

Ludwigsburg (ABZ). – Ein Schock bei Sportstudenten und Schwimmlehrern: Die Sport- und Schwimmhalle der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg musste aus Sicherheitsgründen geschlossen werden, da Teile des Dachtragwerks instabil waren. In der Folge drohte nicht nur vielen Studenten eine Verzögerung ihres Studiums, auch die landesweite Schwimmlehrer-Fortbildung lag brach. Da es kaum Ausweichmöglichkeiten gab, suchten die Verantwortlichen dringend eine temporäre Lösung zur Abstützung des Daches, bei der das Schwimmbecken zumindest teilweise weiter genutzt werden konnte. Mit einer Kombination aus den Layher Systemen Allround Traggerüst TG 60 und Protect-System konnte QuadreX Gerüstbau diese Anforderungen ebenso sicher wie wirtschaftlich lösen, berichtet Geschäftsführer Darius Postweiler.

Abschüssiger Boden war nur eine Herausforderung

„Bei der Montage des Traggerüsts zur Dachabstützung gab es einige Herausforderungen. Problematisch war der abschüssige Boden. Außerdem sollte die Konstruktion so schlank wie möglich errichtet werden, ohne die Ableitung der Lasten zu gefährden“, erklärt Postweiler. „Das Allround Traggerüst TG 60 von Layher ist dank weniger und leichter Bauteile sowie der schraubenlosen Keilschlossverbindung nicht nur schnell auf- und abgebaut, sondern bietet auch eine hohe Tragfähigkeit und einen flexiblen Einsatz. Durch die verschieden hohen Traggerüstrahmen in Verbindung mit der Ausspindelhöhe ließ sich z. B. die notwendige Höhenanpassung problemlos umsetzen. Auch die Kombinationsmöglichkeit mit dem Allround-System ist ein wichtiger Vorteil. Durch die Verbreiterung des Traggerüsts an der Decke mithilfe von Allround-Konsolen reichte es aus, zwei Reihen mit Traggerüsttürmen zu errichten. Eine dritte Turmreihe war nicht erforderlich. So steht mehr Schwimmfläche zur Verfügung – bei gleichzeitig materialsparender und damit wirtschaftlicher Montage.“

Layher Protect-System ermöglicht weiteren Schwimmbetrieb

Damit sich die Sportler während des Schwimmens nicht verletzen, musste QuadreX Gerüstbau das Traggerüst im Anschluss noch vom Schwimmbetrieb abgrenzen. Die passende Lösung: Das korrosionsbeständige Layher Protect-System. Dieses besteht aus leicht ans Gerüst zu montierenden Kassettenelementen aus einem Alu-Rahmen mit umlaufender Gummidichtung, wahlweise gefüllt – wie bei diesem Projekt – mit einem verzinkten Stahlblech oder einer lichtdurchlässigen Kunststoff-Stegplatte. „Da wir von Auftragsvergabe bis zur Fertigstellung nur einen sehr engen Zeitrahmen hatten, war für uns Lieferschnelligkeit und wirtschaftliche Montage überaus wichtig“, ergänzt Postweiler. „Da es sich beim Protect-System und beim Allround Traggerüst TG 60 um Systemlösungen handelt, war beides gegeben. So konnten wir schnell die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Schwimmbetriebs schaffen. Wasserproben bescheinigten den unbedenklichen Einsatz.“

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Layher hat für den Gerüstbau einen auf 3D Modellen basierenden Prozess für alle wesentlichen Faktoren des Gerüstbaus entwickelt

Layher – Systemlösungen für den Gerüstbau

Layher hat für den Gerüstbau einen auf 3D-Modellen basierenden Prozess entwickelt, der von der Planung über die Logistik bis hin zur Ausführung (Montage, Abnahme, Nutzung, Umbau und Demontage) alle wesentlichen Faktoren des Gerüstbaus umfasst.

weiterlesen

Rux Gerüst als Zugang in eine 18 Meter tiefe Baugrube

Rux Gerüst mal in die Tiefe gebaut

Mit einem Ringscaff-Modul-Treppenturm für den Zugang in eine 18 m tiefe Baugrube konnten sich Gerüstbauprofis auch einmal in Richtung "unten" profilieren. Aufgebaut wurde der Treppenturm des Hagener Herstellers scafom-rux für eine im Rahmen von Kanalarbeiten erforderliche Rohrverlegung vom Grund der Baugrube aus.

weiterlesen

Gerüstbauer aus der Schweiz setzten RUX Ringscaff-Modulgerüst für die aufwändige Innensanierung der Appenzeller Kirche ein

Rux Flächengerüst hilft bei Kirchenrestaurierung

Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Mauritius in Appenzell ist im eidgenössischen Kulturgüterschutzinventar als Objekt von nationaler Bedeutung eingestuft und zählt damit zu den besonders erhaltenswerten historischen Gebäuden. Im Jahr 1968 wurde eine Zeichnung von St. Mauritius sogar zum Motiv auf einer 15-Rappen-Briefmarke der Schweizer Post. Das erste Bauwerk an diesem Standort entstand um 1069. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche mehrmals erweitert oder teilweise neu erbaut. Ihr heutiges äußeres Erscheinungsbild erhielt sie mit dem Neubau des klassizistischen Kirchenschiffes zwischen 1823 und 1826; bei dieser Baumaßnahme wurden der Chor und der […]

weiterlesen