Layher Allround Traggerüsttürme liegend vormontiert

Variable Feldlängen und Kranmontage als Vorteile

Bäumenheim (ABZ). – In Bayern entsteht derzeit eine „Genusswelt“ für Molkereiprodukte. Mit dem Neubau verlagert die „Genuss-Molkerei“ Zott ihren Werksverkauf vom Stammwerk in Mertingen ins nahegelegene Bäumenheim. Ein „modernes Einkaufsangebot mit Café“ will das Familienunternehmen schaffen, das zu den größten Molkereien Deutschlands gehört – rd. 1000 Mio. kg Milch wurden allein im letzten Jahr verarbeitet. Realisiert wird der Neubau von der Eigner Bauunternehmung GmbH aus Nördlingen. „Im Rahmen der Bauarbeiten mussten wir u. a. die rd. 2000 m² große Obergeschossdecke temporär unterstützen“, berichtet Geschäftsführer Wolfram Uhl. „Neben der sicheren Ableitung der Flächenlasten von bis zu 14 kN/m² galt es dabei auch, die senkrecht und schräg verlaufenden Deckenstützen in das Traggerüst zu integrieren.“

Layher Allround Traggerüst TG 60 – ein flexibles und trotzdem wirtschaftliches Gerüstsystem

„Unterstützung“ für diese Aufgabe erhielt das Bauunternehmen von den Spezialisten von Layher. „Wir haben mit dem Allround Traggerüst TG 60 ein flexibles und trotzdem wirtschaftliches System im Programm“, erklärt Tobias Kächler, Geschäftsführer der Layher Bautechnik GmbH. „Basis ist das bewährte AllroundGerüst, das um hochtragfähige Traggerüstrahmen mit max. 18 kg Bauteilgewicht erweitert wurde. In Verbindung mit Layher Allround-Systemriegeln und -diagonalen lassen sich Traggerüsttürme so deutlich schneller und trotzdem flexibel montieren, da der quadratische Grundaufbau der Allround Traggerüsttürme TG 60 durch die verschiedenen Standardlängen der Allround-Riegel und -Diagonalen flexibel bis 3,07 m gestreckt und damit an die gegebenen Lasten und Geometrie vor Ort angepasst werden kann.“

Layher Allround Gerüsttürme einfach mit Allround Systemriegeln und Diagonalen per Keilschlossverbindung gekoppelt

Das Koppeln der Traggerüsttürme zur Aussteifung bei großen Unterstützungshöhen erfolgt beim Allround Traggerüst TG 60 von Layher einfach mit Allround-Systemriegeln und -diagonalen per schraubenloser Keilschlossverbindung. Durch den Einsatz von Standardteilen mit vorgegebenem Systemmaß entfällt das Einmessen der einzelnen Traggerüsttürme. Im Gegensatz zu aufwendigen Konstruktionen aus Rohren und Kupplungen bedeutet dies eine Reduzierung der Montagezeit.

Traggerüsttürme einfach mit Allround-Systemriegeln und -diagonalen per schraubenloser Keilschlossverbindung gekoppelt

„Bei diesem Projekt wählten wir in Abhängigkeit von Lastvorgaben und Position der Stützen Traggerüsttürme mit einer gestreckten Feldlänge von 2,07 m. So waren weniger Traggerüsttürme nötig, was Material und Montagezeit einsparte“, führt Roland Hassert – Leiter der Layher Anwendungstechnik Bau – weiter aus. Ein Systemmaß, das auch bei der Kopplung zum Einsatz kam.

„Die einzelnen Traggerüsttürme werden beim integrierten System TG 60 einfach mit Allround-Systemriegeln und -diagonalen per schraubenloser Keilschlossverbindung gekoppelt. Neben der schnellen Verbindungstechnik wird durch den Einsatz von Standardteilen mit vorgegebenem Systemmaß zudem das zeitintensive Einmessen der einzelnen Traggerüsttürme überflüssig. Rechtwinkligkeit ist automatisch gegeben. Im Gegensatz zu aufwendigen Konstruktionen aus Rohren und Kupplungen bedeutet dies eine weitere Reduzierung der Montagezeit. Und für eine effiziente Logistik ist durch die Auswahl einheitlicher Systemlängen ebenfalls gesorgt.“

Projektplanung in 3D

Die Planung erfolgte mit der von Layher entwickelten Gerüstplanungssoftware LayPlan. „Wir suchen für Kunden immer die technisch und wirtschaftlich optimale Lösung“, bekräftigt Hassert. „Mithilfe unseres LayPlan CAD-Moduls können wir Traggerüste auf Basis von AutoCAD dreidimensional planen und damit genau an die Anforderungen anpassen. Eventuelle Kollisionen lassen sich so bereits im Vorfeld vermeiden.“ Anschließend erhalten Kunden eine detaillierte Materialliste, Aufbauzeichnungen und Montagepläne sowie ergänzend ein 3D-Modell in Form eines 3D-PDFs zum besseren Verständnis. Dieses vereinfacht Auf- und Abbau.

„Aufgrund der Turmhöhe von bis zu 8 m haben wir die Traggerüsttürme bei diesem Projekt übrigens nicht stehend errichtet, sondern am Boden vormontiert“, ergänzt Wolfram Uhl. „Anschließend ließen sich die Traggerüsttürme einfach mittels Kran einheben. Zur Übertragung von Zugkräften wurden die einzelnen Rahmen am Stoß mit Rohrklappsteckern gesichert. Gültige Sicherheitsvorschriften konnten wir problemlos erfüllen.“

Fotos: Layher

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Marcus Nachbauer ist Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau und der Bundesinnungsmeister für das Gerüstbauer-Handwerk

Neue TRBS 2121 ist aus unserer Sicht nicht praxistauglich

Wie Betriebe Beschäftigte vor einem Absturz von Gerüsten schützen müssen, steht in der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121. Die Neufassung dieser Regel sorgt seit geraumer Zeit für Aufruhr in der Gerüstbaubranche. Geschäftsführerin Sabrina Luther und Präsident Marcus Nachbauer im Interview mit ABZ-Chefredakteur Robert Bachmann.

weiterlesen

Stattliche 40 m über dem Eingangsbereich thront der Sängersaal direkt unter dem Dach des Schlosses und das gesamte Plettac Gerüst ruht auf Lastverteilungsbalken,

Plettac Modulgerüst im Schloss Neuschwanstein

Hohenschwangau (ABZ). – 1,5 Mio. Besucher, bis zu 10 000 pro Tag, aus aller Herren Länder kommen Jahr für Jahr ins oberbayerische Hohenschwangau bei Füssen. Seine Weltberühmtheit verdankt der 300-Einwohner-Ort dem Märchenschloss von König Ludwig II. Hand an das vor majestätischer Alpenkulisse prunkende Schloss Neuschwanstein legen zu dürfen, bedeutet fast so etwas wie einen Ritterschlag für Handwerksunternehmen. Im Sängersaal stehen 22 t plettac contur Modulgerüst, millimetergenau eingepasst und gespickt mit raffinierten Sonderlösungen von Fleck Gerüstbau aus Koblenz. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor war das Schloss schon zu seinen Bauzeiten. 1869 begannen die […]

weiterlesen

Ein Layher Standgerüst war bei der Sanierung der mehr als 300 m langen Magdalena-Brücke weder technisch möglich noch wirtschaftlich sinnvoll

Sicheres Arbeiten in 60 Metern Höhe mit Layher Gerüst

Der Bau der über 300 m langen Magdalena-Brücke über den Fluss Saane war für Fribourg von strategischer Bedeutung, um die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons an das nationale Verkehrsnetz anzubinden.

weiterlesen