Layher Allround Traggerüsttürme liegend vormontiert

Variable Feldlängen und Kranmontage als Vorteile

Bäumenheim (ABZ). – In Bayern entsteht derzeit eine „Genusswelt“ für Molkereiprodukte. Mit dem Neubau verlagert die „Genuss-Molkerei“ Zott ihren Werksverkauf vom Stammwerk in Mertingen ins nahegelegene Bäumenheim. Ein „modernes Einkaufsangebot mit Café“ will das Familienunternehmen schaffen, das zu den größten Molkereien Deutschlands gehört – rd. 1000 Mio. kg Milch wurden allein im letzten Jahr verarbeitet. Realisiert wird der Neubau von der Eigner Bauunternehmung GmbH aus Nördlingen. „Im Rahmen der Bauarbeiten mussten wir u. a. die rd. 2000 m² große Obergeschossdecke temporär unterstützen“, berichtet Geschäftsführer Wolfram Uhl. „Neben der sicheren Ableitung der Flächenlasten von bis zu 14 kN/m² galt es dabei auch, die senkrecht und schräg verlaufenden Deckenstützen in das Traggerüst zu integrieren.“

Layher Allround Traggerüst TG 60 – ein flexibles und trotzdem wirtschaftliches Gerüstsystem

„Unterstützung“ für diese Aufgabe erhielt das Bauunternehmen von den Spezialisten von Layher. „Wir haben mit dem Allround Traggerüst TG 60 ein flexibles und trotzdem wirtschaftliches System im Programm“, erklärt Tobias Kächler, Geschäftsführer der Layher Bautechnik GmbH. „Basis ist das bewährte AllroundGerüst, das um hochtragfähige Traggerüstrahmen mit max. 18 kg Bauteilgewicht erweitert wurde. In Verbindung mit Layher Allround-Systemriegeln und -diagonalen lassen sich Traggerüsttürme so deutlich schneller und trotzdem flexibel montieren, da der quadratische Grundaufbau der Allround Traggerüsttürme TG 60 durch die verschiedenen Standardlängen der Allround-Riegel und -Diagonalen flexibel bis 3,07 m gestreckt und damit an die gegebenen Lasten und Geometrie vor Ort angepasst werden kann.“

Layher Allround Gerüsttürme einfach mit Allround Systemriegeln und Diagonalen per Keilschlossverbindung gekoppelt

Das Koppeln der Traggerüsttürme zur Aussteifung bei großen Unterstützungshöhen erfolgt beim Allround Traggerüst TG 60 von Layher einfach mit Allround-Systemriegeln und -diagonalen per schraubenloser Keilschlossverbindung. Durch den Einsatz von Standardteilen mit vorgegebenem Systemmaß entfällt das Einmessen der einzelnen Traggerüsttürme. Im Gegensatz zu aufwendigen Konstruktionen aus Rohren und Kupplungen bedeutet dies eine Reduzierung der Montagezeit.

Traggerüsttürme einfach mit Allround-Systemriegeln und -diagonalen per schraubenloser Keilschlossverbindung gekoppelt

„Bei diesem Projekt wählten wir in Abhängigkeit von Lastvorgaben und Position der Stützen Traggerüsttürme mit einer gestreckten Feldlänge von 2,07 m. So waren weniger Traggerüsttürme nötig, was Material und Montagezeit einsparte“, führt Roland Hassert – Leiter der Layher Anwendungstechnik Bau – weiter aus. Ein Systemmaß, das auch bei der Kopplung zum Einsatz kam.

„Die einzelnen Traggerüsttürme werden beim integrierten System TG 60 einfach mit Allround-Systemriegeln und -diagonalen per schraubenloser Keilschlossverbindung gekoppelt. Neben der schnellen Verbindungstechnik wird durch den Einsatz von Standardteilen mit vorgegebenem Systemmaß zudem das zeitintensive Einmessen der einzelnen Traggerüsttürme überflüssig. Rechtwinkligkeit ist automatisch gegeben. Im Gegensatz zu aufwendigen Konstruktionen aus Rohren und Kupplungen bedeutet dies eine weitere Reduzierung der Montagezeit. Und für eine effiziente Logistik ist durch die Auswahl einheitlicher Systemlängen ebenfalls gesorgt.“

Projektplanung in 3D

Die Planung erfolgte mit der von Layher entwickelten Gerüstplanungssoftware LayPlan. „Wir suchen für Kunden immer die technisch und wirtschaftlich optimale Lösung“, bekräftigt Hassert. „Mithilfe unseres LayPlan CAD-Moduls können wir Traggerüste auf Basis von AutoCAD dreidimensional planen und damit genau an die Anforderungen anpassen. Eventuelle Kollisionen lassen sich so bereits im Vorfeld vermeiden.“ Anschließend erhalten Kunden eine detaillierte Materialliste, Aufbauzeichnungen und Montagepläne sowie ergänzend ein 3D-Modell in Form eines 3D-PDFs zum besseren Verständnis. Dieses vereinfacht Auf- und Abbau.

„Aufgrund der Turmhöhe von bis zu 8 m haben wir die Traggerüsttürme bei diesem Projekt übrigens nicht stehend errichtet, sondern am Boden vormontiert“, ergänzt Wolfram Uhl. „Anschließend ließen sich die Traggerüsttürme einfach mittels Kran einheben. Zur Übertragung von Zugkräften wurden die einzelnen Rahmen am Stoß mit Rohrklappsteckern gesichert. Gültige Sicherheitsvorschriften konnten wir problemlos erfüllen.“

Fotos: Layher

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen

News auf geruest.com KW 11 2018

Sanierung des Frankfurter Doms

Frankfurt/Main (ABZ). – Frankfurt am Main verbindet man heute in erster Linie mit dem Themenkomplex Finanzen – Banken – Börse. Doch diese zeitgenössischen Assoziationen lassen ganz andere, historische Aspekte dieser Stadt leicht in denHintergrund treten. Lange bevor die Paulskirche 1848 als Versammlungsort des ersten demokratischen, gesamtdeutschen Parlaments in die Geschichtsbücher einging, machte sich bspw. der auch „Kaiserdom zu Frankfurt“ genannte Dom St. Bartholomäus einen gewichtigen Namen dadurch, dass dort seit 1356 die Deutschen Könige gewählt und ab 1562 die Kaiser des „Heiligen Römischen Reichs“ gekrönt wurden. Bereits 1239 wurde mit […]

weiterlesen

Verschärfte Regeln für Arbeitsschutz

Gerüst-Nutzer stehen verstärkt in der Pflicht

Köln (ABZ). – Am 11. Februar 2019 ist die Neufassung der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121 Teil 1)“ in Kraft getreten. Nach Ansicht der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und des Bundesverbands Gerüstbau wird diese einen Investitionsbedarf in der Gerüstbau-Branche auslösen. Das neue Regelwerk nehme dabei nicht nur die Ersteller, sondern verstärkt auch die Nutzer von Gerüsten in die Pflicht. Neben den spezialisierten Gerüstbaubetrieben seien das alle Bauhandwerksbetriebe, die Gerüste aufstellen und nutzen, also u. a. auch Maler, Dachdecker oder Maurer. Gerüstbaubetriebe jetzt angehalten, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- […]

weiterlesen