Layher Blitz Gerüst für Fassadensanierung

Konstruktion an Gebäudegeometrie angepasst

Würzburg (ABZ). – Das Würzburger Rathaus gehört zu den markantesten Objekten der Würzburger Stadtsilhouette – bestehend aus einer Gruppe verschiedener Gebäude. Der älteste Teil ist der über 50 m hohe Turm „Grafeneckart“ aus dem 13. Jh., genannt nach jenem Grafen Eckart, der als Stellvertreter des Burggrafen die Amtsbezeichnung eines Grafen führte und hier lebte und arbeitete. Der Name blieb durch die Jahrhunderte. Im Moment verhüllt jedoch ein Gerüst das historische Gebäude. Grund ist eine umfassende Sanierung, da bei einer Untersuchung gravierende Schäden an der Fassade festgestellt wurden. Notwendig ist dazu ein Arbeitsgerüst der Lastklasse 4. Mit dem meterbreiten Blitz Gerüst von Layher konnte die Löwen-Restaurierung Müller OHG aus Erlenbach nicht nur die geforderte Lastklasse problemlos realisieren, sondern die Konstruktion auch wirtschaftlich montieren und genau an die Gebäudegeometrie und die Baustellenanforderungen anpassen.

Layher Blitz Gerüst bewährt sich

Das wirtschaftliche Layher Blitz Gerüst schafft schnell sicheren Stand für alle Arbeiten. Mit wenigen Grundbauteilen sowie aussteifenden Böden sorgt das Blitz Gerüst dank leichter Einzelteile, unkomplizierter schraubenloser Steck-Technik, ergonomischer Handhabung und logisch-sicherer Aufbaufolge für eine zeit- und lohnsparende Montage von Arbeits- und Schutzgerüsten – ideal für sicheres und ergonomisches Arbeiten. Erhältlich ist das Blitz Gerüst sowohl in Stahl als auch in Aluminium. Durch sein vielseitiges Teileangebot lässt sich das Blitz Gerüst dabei für den Gerüstbau wie für das Bauhandwerk gleichermaßen wirtschaftlich einsetzen: Um die Wirtschaftlichkeit und Sicherheit im Gerüstbau weiter zu verbessern, arbeiten die Layher Entwicklungsingenieure permanent an durchdachten Ergänzungsbauteilen. Alle Neuheiten sind dabei dank einheitlicher Systemmaße und entsprechender Zulassungen grundsätzlich mit bestehenden Bauteilen des Layher Blitz Gerüst-Produktprogramms – auch früherer Generationen – kombinierbar. Damit ist Investitionssicherheit gewährleistet.

Layher Fassadengerüst mit Podesttreppen

Der erforderliche Baustellenzugang ließ sich mittels einteiligen Layher Podesttreppen einfach und schnell in das Blitz-Fassadengerüst integrieren. Wirtschaftlich in der Montage, aber auch in der Nutzung: Podesttreppen ermöglichen einen schnellen Aufstieg im Gerüst – selbst mit Arbeitsmaterial. Für ein rutschsicheres Arbeiten bei jedem Wetter ist dank Layher Stahlböden mit ihrer profilierten Oberfläche ebenfalls gesorgt. Um das Gerüst zudem an die strukturierte Fassade anzupassen und damit den Wandabstand zur Sicherheit der Bauhandwerker zu reduzieren, verwendete die Löwen-Restaurierung Müller OHG Blitz-Innenkonsolen. Auch für die Errichtung eines Dachfanggerüsts hat Layher passende Lösungen im Programm: die Blitz Schutzgitterstützen – jetzt noch besser im Handling. Die neue Ausführung besitzt am unteren Holmende einen Doppeldorn, an dem sich die Geländer auf Belagebene fixieren lassen. Gerüstersteller können alle Geländer für die Schutzwand nach dem Einbau der Blitz Schutzgitterstütze montieren und problemlos durch die Maschen von Netzen einfädeln. So steht einer wirtschaftlichen und sicheren Sanierung des Würzburger Denkmals nichts im Wege.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen

Holger Budroweit empfiehlt Gerüstbauunternehmern dringend, sich mit den Inhalten der TRBS 2121-1 auseinanderzusetzen.

TRBS 2121-1 als Chance sehen

Seit dem Inkrafttreten der Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-1) am 11. Februar 2019 sind inzwischen einige Monate vergangen. Die überarbeiteten, für den Gerüstbau relevanten Regelungsinhalte haben für viele Irritationen und Diskussionen in der Branche gesorgt. Als staatliche Regel konkretisiert die TRBS 2121-1 die allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), indem sie erhöhte Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Gerüsten aufstellt.

weiterlesen