Layher erstmals als Partner an Bord.

Wettbewerb "Bauunternehmen des Jahres"

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – Erstmals unterstützt Layher als Partner den Wettbewerb „Bauunternehmen des Jahres“, da dieser Bauunternehmen einen wirklichen Mehrwert bietet, wie Geschäftsführer Wolf Christian Behrbohm berichtet. „Jeder Einsender erhält kostenlos eine auf wissenschaftlichen Methoden basierende Beurteilung seines Unternehmens – mit Stärken- und Schwächenanalyse durch den renommierten Lehrstuhl für Bauprozessmanagement und Immobilienentwicklung LBI der TU München sowie konkreten Handlungsempfehlungen zur Optimierung von Prozessen. Den Preisträgern steht mit der Auszeichnung zum ,Bauunternehmen des Jahres‘ zudem ein aussagekräftiges Marketing-Instrument zur Verfügung.“

MEHR MÖGLICH – die Layher-Philosophie

Die partnerschaftliche Zusammenarbeit sei für den Systemgerüstspezialisten ein konsequenter Schritt: „Im Rahmen unserer Philosophie ‚Mehr möglich‘ unterstützen wir unsere Kunden mit Systemlösungen, die den Gerüstbau schneller, sicherer und vielseitiger machen, und durch ein Mehr an Service“, ergänzt Behrbohm. „Ein wichtiger Ansatzpunkt – sowohl beim Thema Arbeitssicherheit als auch beim Thema Effizienz – ist ein konsequentes Wissensmanagement. Aus diesem Grund bieten wir unseren Kunden nicht nur eine umfangreiche Technische Dokumentation, sondern auch Anwendungsberatung, Ausführungsplanung und Projektbegleitung, die Unterstützung vor Ort durch unsere Richtmeister, das Layher Schulungs- und Seminarprogramm sowie unsere bundesweit stattfindenden Stammtische mit Fachvorträgen zu aktuellen Branchenthemen. Der Wettbewerb ‚Bauunternehmen des Jahres‘ kann ebenfalls dazu beitragen, teilnehmenden Bauunternehmen durch die Identifizierung von Verbesserungspotential und die Optimierung von Prozessen den entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu gewähren und damit gleichzeitig ihre Arbeitgebermarke im Kampf um die besten Mitarbeiter zu stärken. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg.“

Wettbewerb „Bauunternehmen des Jahres“

Mittlerweile lobt die TU München den Wettbewerb „Bauunternehmen des Jahres“ aus. Prof. Dr.-Ing. Josef Zimmermann, Ordinarius des Lehrstuhls für Bauprozessmanagement und Immobilienentwicklung (LBI) ist fachlicher Leiter des Wettbewerbs, der als einziger in der Baubranche wissenschaftlich ausgerichtet und für die Teilnehmer nicht mit Kosten verbunden ist. Weiter Unterstützung erfolgt durch den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), den Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) sowie vom Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM). Namhafte Hersteller aus Baustoff- und Baumaschinenindustrie, Zuliefer- und Servicebereich fördern die Vergleichsanalyse.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen

Holger Budroweit empfiehlt Gerüstbauunternehmern dringend, sich mit den Inhalten der TRBS 2121-1 auseinanderzusetzen.

TRBS 2121-1 als Chance sehen

Seit dem Inkrafttreten der Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-1) am 11. Februar 2019 sind inzwischen einige Monate vergangen. Die überarbeiteten, für den Gerüstbau relevanten Regelungsinhalte haben für viele Irritationen und Diskussionen in der Branche gesorgt. Als staatliche Regel konkretisiert die TRBS 2121-1 die allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), indem sie erhöhte Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Gerüsten aufstellt.

weiterlesen