Layher erstmals als Partner an Bord.

Wettbewerb "Bauunternehmen des Jahres"

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – Erstmals unterstützt Layher als Partner den Wettbewerb „Bauunternehmen des Jahres“, da dieser Bauunternehmen einen wirklichen Mehrwert bietet, wie Geschäftsführer Wolf Christian Behrbohm berichtet. „Jeder Einsender erhält kostenlos eine auf wissenschaftlichen Methoden basierende Beurteilung seines Unternehmens – mit Stärken- und Schwächenanalyse durch den renommierten Lehrstuhl für Bauprozessmanagement und Immobilienentwicklung LBI der TU München sowie konkreten Handlungsempfehlungen zur Optimierung von Prozessen. Den Preisträgern steht mit der Auszeichnung zum ,Bauunternehmen des Jahres‘ zudem ein aussagekräftiges Marketing-Instrument zur Verfügung.“

MEHR MÖGLICH – die Layher-Philosophie

Die partnerschaftliche Zusammenarbeit sei für den Systemgerüstspezialisten ein konsequenter Schritt: „Im Rahmen unserer Philosophie ‚Mehr möglich‘ unterstützen wir unsere Kunden mit Systemlösungen, die den Gerüstbau schneller, sicherer und vielseitiger machen, und durch ein Mehr an Service“, ergänzt Behrbohm. „Ein wichtiger Ansatzpunkt – sowohl beim Thema Arbeitssicherheit als auch beim Thema Effizienz – ist ein konsequentes Wissensmanagement. Aus diesem Grund bieten wir unseren Kunden nicht nur eine umfangreiche Technische Dokumentation, sondern auch Anwendungsberatung, Ausführungsplanung und Projektbegleitung, die Unterstützung vor Ort durch unsere Richtmeister, das Layher Schulungs- und Seminarprogramm sowie unsere bundesweit stattfindenden Stammtische mit Fachvorträgen zu aktuellen Branchenthemen. Der Wettbewerb ‚Bauunternehmen des Jahres‘ kann ebenfalls dazu beitragen, teilnehmenden Bauunternehmen durch die Identifizierung von Verbesserungspotential und die Optimierung von Prozessen den entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu gewähren und damit gleichzeitig ihre Arbeitgebermarke im Kampf um die besten Mitarbeiter zu stärken. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg.“

Wettbewerb „Bauunternehmen des Jahres“

Mittlerweile lobt die TU München den Wettbewerb „Bauunternehmen des Jahres“ aus. Prof. Dr.-Ing. Josef Zimmermann, Ordinarius des Lehrstuhls für Bauprozessmanagement und Immobilienentwicklung (LBI) ist fachlicher Leiter des Wettbewerbs, der als einziger in der Baubranche wissenschaftlich ausgerichtet und für die Teilnehmer nicht mit Kosten verbunden ist. Weiter Unterstützung erfolgt durch den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), den Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) sowie vom Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM). Namhafte Hersteller aus Baustoff- und Baumaschinenindustrie, Zuliefer- und Servicebereich fördern die Vergleichsanalyse.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen

News auf geruest.com KW 11 2018

Sanierung des Frankfurter Doms

Frankfurt/Main (ABZ). – Frankfurt am Main verbindet man heute in erster Linie mit dem Themenkomplex Finanzen – Banken – Börse. Doch diese zeitgenössischen Assoziationen lassen ganz andere, historische Aspekte dieser Stadt leicht in denHintergrund treten. Lange bevor die Paulskirche 1848 als Versammlungsort des ersten demokratischen, gesamtdeutschen Parlaments in die Geschichtsbücher einging, machte sich bspw. der auch „Kaiserdom zu Frankfurt“ genannte Dom St. Bartholomäus einen gewichtigen Namen dadurch, dass dort seit 1356 die Deutschen Könige gewählt und ab 1562 die Kaiser des „Heiligen Römischen Reichs“ gekrönt wurden. Bereits 1239 wurde mit […]

weiterlesen

Verschärfte Regeln für Arbeitsschutz

Gerüst-Nutzer stehen verstärkt in der Pflicht

Köln (ABZ). – Am 11. Februar 2019 ist die Neufassung der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121 Teil 1)“ in Kraft getreten. Nach Ansicht der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und des Bundesverbands Gerüstbau wird diese einen Investitionsbedarf in der Gerüstbau-Branche auslösen. Das neue Regelwerk nehme dabei nicht nur die Ersteller, sondern verstärkt auch die Nutzer von Gerüsten in die Pflicht. Neben den spezialisierten Gerüstbaubetrieben seien das alle Bauhandwerksbetriebe, die Gerüste aufstellen und nutzen, also u. a. auch Maler, Dachdecker oder Maurer. Gerüstbaubetriebe jetzt angehalten, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- […]

weiterlesen