Layher FlexBeam als neuer Aluminium-Träger

Neuer Aluminium-Träger von Layher

Systemlösung für hängende Flächengerüste entwickelt

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – Ein Großteil der deutschen Brücken – ein wichtiger Teil der Verkehrsinfrastruktur – ist in schlechtem Zustand und muss saniert oder neu gebaut werden. Um einen Verkehrskollaps zu vermeiden, will der Bundesverkehrswegeplan 2030 in den nächsten 10 bis 15 Jahren rd. 270 Mrd. Euro in den Erhalt der Bestandsnetze sowie in Aus- und Neubauprojekte investieren.

Mit dem Layher Aluminium-Träger werden fast 40% Bauhöhe bei höherer Tragkraft eingespart.

Trotz höherer Tragfähigkeit ist der Aluminium-Träger FlexBeam mit einer Bauhöhe von nur 280 mm rd. 40 % niedriger als Stahlgitterträger 450.

Damit sollen Engpässe auf Hauptachsen und in wichtigen Verkehrsknotenpunkten beseitigt werden. Entsprechend hoch ist derzeit der Bedarf an sicheren Arbeitsplattformen, z. B. Hängegerüste als Zugang zu Brückenkappen und zur Brückenuntersicht. Anwendungen, bei denen bislang zeitaufwendige, speziell angefertigte Sonderkonstruktionen aus Holz oder Gitterträger mit dem Nachteil der geringeren Durchgangshöhe zum Einsatz kamen.

Bei der Sanierung einer Autobahnbrücke an der A 1 zwischen Bern und Zürich kam der neue Aluminium-Träger FlexBeam erfolgreich als Kappengerüst zum Einsatz. Mit der Neuentwicklung konnte das schweizerische Gerüstbauunternehmen die geforderte Durchfahrtshöhe problemlos einhalten. Mit dem hochtragfähigen Aluminium-Träger FlexBeam hat Layher für seine Kunden jetzt eine wirtschaftlichere und zugleich nutzerfreundlichere Systemlösung für stehende und hängende Flächengerüste entwickelt.

Mit dem neuen, hochtragfähigen Aluminium-Träger FlexBeam hat Layher für seine Kunden jetzt eine deutlich wirtschaftlichere und zugleich nutzerfreundlichere Systemlösung für stehende und hängende Flächengerüste entwickelt. Das in verschiedenen Längen erhältliche Ergänzungsbauteil besitzt im Vergleich zum vielfach eingesetzten Stahlgitterträger 450 eine um 40 % höhere Biegetragfähigkeit, was größere Stütz- und Abhängeraster erlaubt. Layher Systemböden lassen sich dank der U-förmigen Profiloberseite direkt einhängen und mittels einer einfach zu montierenden Abhubsicherung fixieren. In Verbindung mit den schraubenlosen Verbindungstechniken ist so eine deutlich schnellere Montage gewährleistet. Infoblätter mit Statik-Angaben erleichtern die Planung.

 

 

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die regendichten Layher Kassettendächer in Kombination mit Layher Allround Modulgerüst schützen Bauwerk und Einrichtung während des Umbaus oder der Dachreparatur wirkungsvoll vor Witterungseinflüssen

Bausubstanz mit Layher Kassettendach geschützt

Das Kassettendach, wie in diesem Fall das von Layher, hat sich auf Baustellen für Umbau und Aufstockung von Dächern, Renovierung und Restaurierung sowie für den industriellen Einsatz einen festen Platz erworben – gerade bei höheren Lasten und größeren Spannweiten: Möglich sind bis zu 30 m. Die regendichten Dachkassetten schützen dabei Bauwerk und Einrichtung während des Umbaus oder der Dachreparatur nicht nur wirkungsvoll vor Witterungseinflüssen, sondern lassen sich auch an beliebiger Stelle zur Materialbeschickung entnehmen.

weiterlesen

Silo mit layher Allround Lightweight und Layher TG 60 gebaut.

Drei Systeme von Layher in einem Projekt integriert

Die Lösung für diese Aufgabe war das Allround Gerüst Lightweight von Layher. Beim Layher Allround Gerüst handelt sich um ein modulares Systemgerüst, welches sich dank weniger und gewichtsoptimierter Bauteile, der schraubenlosen und selbstsichernden Keilschlossverbindung und der logisch-sicheren Aufbaufolge nicht nur wirtschaftlich montieren lässt, sondern auch ein umfangreiches Angebot an Ausbauteilen für verschiedenste Aufgabenstellungen bietet.

weiterlesen

Wetterschutz dank Layher Dach und Allround Modulgerüst.

Wetterschutz dank Layher Kederdach

Das Kompostwerk in Semd, mit der 2100 m² großen Rottehalle, ist extremen klimatischen Bedingungen mit hoher Luftfeuchtigkeit (100 %) und Temperaturen von 40 bis 50 °C, in Verbindung mit wasserdampfgetragenen Säuren und basischen Zersetzungsprodukten, ausgesetzt. Pro Jahr werden in dieser Halle ca. 20 000 t Bioabfall unter definierten Luft-und Feuchtigkeitsbedingungen zu Frischkompost verarbeitet. Eine Sanierung nach fast 25-jähriger Nutzungszeit war unumgänglich, die Stahlbau-Skelettkonstruktion und die Außenhülle waren z. T. stark korrodiert.

weiterlesen