Layher FlexBeam als neuer Aluminium-Träger

Neuer Aluminium-Träger von Layher

Systemlösung für hängende Flächengerüste entwickelt

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – Ein Großteil der deutschen Brücken – ein wichtiger Teil der Verkehrsinfrastruktur – ist in schlechtem Zustand und muss saniert oder neu gebaut werden. Um einen Verkehrskollaps zu vermeiden, will der Bundesverkehrswegeplan 2030 in den nächsten 10 bis 15 Jahren rd. 270 Mrd. Euro in den Erhalt der Bestandsnetze sowie in Aus- und Neubauprojekte investieren.

Mit dem Layher Aluminium-Träger werden fast 40% Bauhöhe bei höherer Tragkraft eingespart.

Trotz höherer Tragfähigkeit ist der Aluminium-Träger FlexBeam mit einer Bauhöhe von nur 280 mm rd. 40 % niedriger als Stahlgitterträger 450.

Damit sollen Engpässe auf Hauptachsen und in wichtigen Verkehrsknotenpunkten beseitigt werden. Entsprechend hoch ist derzeit der Bedarf an sicheren Arbeitsplattformen, z. B. Hängegerüste als Zugang zu Brückenkappen und zur Brückenuntersicht. Anwendungen, bei denen bislang zeitaufwendige, speziell angefertigte Sonderkonstruktionen aus Holz oder Gitterträger mit dem Nachteil der geringeren Durchgangshöhe zum Einsatz kamen.

Bei der Sanierung einer Autobahnbrücke an der A 1 zwischen Bern und Zürich kam der neue Aluminium-Träger FlexBeam erfolgreich als Kappengerüst zum Einsatz. Mit der Neuentwicklung konnte das schweizerische Gerüstbauunternehmen die geforderte Durchfahrtshöhe problemlos einhalten. Mit dem hochtragfähigen Aluminium-Träger FlexBeam hat Layher für seine Kunden jetzt eine wirtschaftlichere und zugleich nutzerfreundlichere Systemlösung für stehende und hängende Flächengerüste entwickelt.

Mit dem neuen, hochtragfähigen Aluminium-Träger FlexBeam hat Layher für seine Kunden jetzt eine deutlich wirtschaftlichere und zugleich nutzerfreundlichere Systemlösung für stehende und hängende Flächengerüste entwickelt. Das in verschiedenen Längen erhältliche Ergänzungsbauteil besitzt im Vergleich zum vielfach eingesetzten Stahlgitterträger 450 eine um 40 % höhere Biegetragfähigkeit, was größere Stütz- und Abhängeraster erlaubt. Layher Systemböden lassen sich dank der U-förmigen Profiloberseite direkt einhängen und mittels einer einfach zu montierenden Abhubsicherung fixieren. In Verbindung mit den schraubenlosen Verbindungstechniken ist so eine deutlich schnellere Montage gewährleistet. Infoblätter mit Statik-Angaben erleichtern die Planung.

 

 

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Lkw-Fahrer können ihre Fahrzeuge mit Hilfe von Enteisungsanlagen aus gebrauchtem Gerüst von Schnee und Eis befreien

Lkw einfach von Schnee und Eis befreien

Immer wieder kommt es im Winter zu Unfällen, weil sich Eisplatten von Lkw-Dächern oder Bussen lösen. Mit Hilfe von Enteisungsanlagen und Enteisungsgerüsten kann diese Gefahr laut Hersteller gebannt und die Sicherheit im Straßenverkehr deutlich erhöht werden. Mit stationären Anlagen und Gerüsten in Modulbauweise sowie mobilen Enteisungsgerüsten kann die Sicherheit auf der Straße deutlich verbessert werden.

weiterlesen

Bewehrungsgerüste aus dem Layher Allround Gerüstsystem lassen sich problemlos per Kran versetzen. geruest.com

Layher Allround Gerüst am Bau

Auf der Baustelle bietet das Layher Allround Gerüst dem klassischen Einsatz als Arbeits- und Schutzgerüst vielfältige Anwendungsmöglichkeiten – bis hin zu Betonier- und Bewehrungsgerüsten. Bauunternehmen profitieren von kurzen Auf- und Abbauzeiten, flexibler Anpassung für optimalen Zugang sowie einer hohen Arbeitssicherheit. Gerüste kommen oftmals erst nach Fertigstellung des Rohbaus zum Einsatz.

weiterlesen

Layher Allround Traggerüst TG 60 mit dem korrosionsbeständigen Layher Protect-System wurde zum Abstützen des instabilen Daches der Schwimmhalle verwendet

Layher Allround Systemlösung

Ein Schock bei Sportstudenten und Schwimmlehrern: Die Sport- und Schwimmhalle der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg musste aus Sicherheitsgründen geschlossen werden, da Teile des Dachtragwerks instabil waren. In der Folge drohte nicht nur vielen Studenten eine Verzögerung ihres Studiums, auch die landesweite Schwimmlehrer-Fortbildung lag brach. Da es kaum Ausweichmöglichkeiten gab, suchten die Verantwortlichen dringend eine temporäre Lösung zur Abstützung des Daches, bei der das Schwimmbecken zumindest teilweise weiter genutzt werden konnte.

weiterlesen