Lkw einfach von Schnee und Eis befreien

Gefahr gebannt

Immer wieder kommt es im Winter zu Unfällen, weil sich Eisplatten von Lkw-Dächern oder Bussen lösen. Mit Hilfe von Enteisungsanlagen und Enteisungsgerüsten der Günzburger Steigtechnik kann diese Gefahr laut Hersteller gebannt und die Sicherheit im Straßenverkehr deutlich erhöht werden. Mit stationären Anlagen und Gerüsten in Modulbauweise sowie mobilen Enteisungsgerüsten hat der Qualitätshersteller ein breites Sortiment für mehr Sicherheit auf der Straße im Angebot. Während stationäre Installationen vor allem an Raststätten, Autohöfen oder direkt auf dem Gelände von Speditionen und Unternehmen zum Einsatz kommen, ist mit den mobilen Gerüsten auch eine komplett ortsunabhängige „Enteisung to go“ möglich. Ob aus Unachtsamkeit, Fahrlässigkeit, Zeitdruck oder mangels passender Ausrüstung – zu häufig versäumen Fernfahrer, die Dächer und Planen ihrer Fahrzeuge von Schnee und Eis zu befreien. Dabei ist die Enteisung der Lkws keine Kür, sondern absolute Pflicht. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) schreibt bereits in Paragraph 1 vor, dass kein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet werden darf.

Gefahren minimieren mit Schneegerüsten

Mit ihren Enteisungsanlagen und -gerüsten hat die Günzburger Steigtechnik die Lösung. „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Ich freue mich, dass immer mehr Unternehmen unsere Enteisungsanlagen auf ihren Betriebshöfen installieren. Die schnee-, eis- und niederschlagsreichen Winter sowie lange Kälteperioden haben vielen gezeigt, wie wichtig die Enteisung von Fahrzeugen ist. Die Nachfrage nach unseren Enteisungsanlagen und -gerüsten ist stark gestiegen“, sagt Geschäftsführer Ferdinand Munk.
Die stationären Enteisungsanlagen und Gerüste können sich Kunden der Günzburger Steigtechnik über ein praktisches Modulsystem schnell, unkompliziert und kosteneffizient selbst zusammenstellen. Für die Enteisungsanlagen stehen drei verschiedene Plattformlängen (1270, 1870 oder 3070 mm) mit dem dazugehörigen Treppenmodul zur Auswahl. Die Anlagen bestehen aus hochfesten, stabilen und besonders robusten Aluminiumprofilen mit einem Plattformbelag aus Stahl-Gitterrost und stabiler Unterkonstruktion. Auch das stationäre Gerüst ist individuell an die Bedürfnisse des Kunden anpassbar. Ab einer Länge von 521 mm kann es jederzeit auf die Wunschlänge erweitert werden. Die stationären Konstruktionen sorgen mit Handläufen an den Treppenaufstiegen, Geländern an den Stirn- und Längsseiten sowie Sicherungstüren für höchste Sicherheit beim Begehen und beim Arbeiten an den Fahrzeugen.

Mobiles Gerüst als Schneegerüst nutzen

Auch mobil bietet die Günzburger Steigtechnik die Enteisung an. Die mobile Variante des Enteisungsgerüsts ist über vier Lenkrollen beweglich und lässt sich ganz ohne Werkzeug schnell und sicher aufbauen. Die Montage erfolgt über Steckverbindungen und selbstverschließende Verschlussklauen. Unter dem Motto „Enteisung to go“ können die Rollgerüste zum Transport auch in einem Gitterrollwagen verstaut und auf einen Lkw geladen werden, so dass sie besonders flexibel und standortunabhängig eingesetzt werden können.
Die Enteisungsanlagen und -gerüste der Günzburger Steigtechnik können das ganze Jahr über aufgebaut bleiben, sie sind absolut witterungsbeständig und wartungsfrei. „So können sie auch im Sommer genutzt werden, bspw. für Reparaturen an der Lkw-Plane“, erklärt Ferdinand Munk. Die Konstruktionen gehören zum Standardprogramm des bayerischen Qualitätsherstellers, was nicht nur eine schnelle Lieferung innerhalb von vier Wochen ermöglicht, sondern sich auch in einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis niederschlägt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Marcus Nachbauer ist Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau und der Bundesinnungsmeister für das Gerüstbauer-Handwerk

Neue TRBS 2121 ist aus unserer Sicht nicht praxistauglich

Wie Betriebe Beschäftigte vor einem Absturz von Gerüsten schützen müssen, steht in der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121. Die Neufassung dieser Regel sorgt seit geraumer Zeit für Aufruhr in der Gerüstbaubranche. Geschäftsführerin Sabrina Luther und Präsident Marcus Nachbauer im Interview mit ABZ-Chefredakteur Robert Bachmann.

weiterlesen

Stattliche 40 m über dem Eingangsbereich thront der Sängersaal direkt unter dem Dach des Schlosses und das gesamte Plettac Gerüst ruht auf Lastverteilungsbalken,

Plettac Modulgerüst im Schloss Neuschwanstein

Hohenschwangau (ABZ). – 1,5 Mio. Besucher, bis zu 10 000 pro Tag, aus aller Herren Länder kommen Jahr für Jahr ins oberbayerische Hohenschwangau bei Füssen. Seine Weltberühmtheit verdankt der 300-Einwohner-Ort dem Märchenschloss von König Ludwig II. Hand an das vor majestätischer Alpenkulisse prunkende Schloss Neuschwanstein legen zu dürfen, bedeutet fast so etwas wie einen Ritterschlag für Handwerksunternehmen. Im Sängersaal stehen 22 t plettac contur Modulgerüst, millimetergenau eingepasst und gespickt mit raffinierten Sonderlösungen von Fleck Gerüstbau aus Koblenz. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor war das Schloss schon zu seinen Bauzeiten. 1869 begannen die […]

weiterlesen

Ein Layher Standgerüst war bei der Sanierung der mehr als 300 m langen Magdalena-Brücke weder technisch möglich noch wirtschaftlich sinnvoll

Sicheres Arbeiten in 60 Metern Höhe mit Layher Gerüst

Der Bau der über 300 m langen Magdalena-Brücke über den Fluss Saane war für Fribourg von strategischer Bedeutung, um die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons an das nationale Verkehrsnetz anzubinden.

weiterlesen