Fassadendämmung mit dem Blauen Engel ausgezeichnet

Nicht brennbare Fassadendämmung

Marktredwitz (ABZ). – Eine Fassadendämmung aus Steinwolle-Dämmplatten – in Kombination mit bewährten Systemkomponenten auf rein mineralischer Basis – brennt nicht, enthält keine giftigen Inhaltsstoffe, widersteht mechanischen Einflüssen, ist recycelbar, rechnet sich und ist umweltfreundlich. Das Dämmsystem Heck MW weist nach eigenen Angaben alle diese Merkmale auf, sodass die Fassadendämmung des Unternehmens mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ ausgezeichnet ist.

Das Gestein Basalt bildet die Grundlage zur Herstellung der Steinwolle-Dämmplatten, dem Herzstück der Heck MW Fassadendämmung. Stein brennt nicht und deshalb gehört diese Dämmplatte ohne Einschränkungen der Baustoffklasse A1 – nicht brennbar – an. Im Brandfall verhindern Steinwolle-Dämmplatten auf der Fassade die Ausbreitung der Flammen und erhöhen damit die Sicherheit der Bewohner. Die Dämmplatten bieten ein hohes Maß an Stabilität, Belastbarkeit und Zuverlässigkeit, sind unempfindlich gegen Feuchtigkeit sowie vollständig wasserabweisend und dabei atmungsaktiv. Ausgezeichnete schallabsorbierende Eigenschaften erhöhen darüber hinaus den Wohlfühlfaktor in den eigenen vier Wänden oder am Arbeitsplatz. Durch ihre offene Struktur kann mit der Steinwolle-Dämmplatte Heck Coverrock II sogar eine als Halbierung der Raumlautstärke empfundene Schalldämmung erreicht werden. Ressourcen sind beinahe endlos vorhanden. Aus 1 m³ Basaltgestein können etwa 100 m³ Steinwolle hergestellt werden.

Steinwolledämmstoffe sind nicht brennbar (Euroklasse A1 nach DIN EN 13501-1 bzw. Baustoffklasse A1 nach DIN 4102-1), mit einem Schmelzpunkt von über 1000° C für den Einsatz in klassifizierten Brandschutzkonstruktionen geeignet und tragen zum vorbeugenden baulichen Brandschutz bei. Gebäudeteile, die mit Steinwolle gedämmt sind, hemmen im Brandfall die Ausbreitung der Flammen. Sie verhindern ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude oder Stockwerke, können Fluchtwege frei halten und schützen gedämmte Gebäudeteile.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Holger Budroweit empfiehlt Gerüstbauunternehmern dringend, sich mit den Inhalten der TRBS 2121-1 auseinanderzusetzen.

TRBS 2121-1 als Chance sehen

Seit dem Inkrafttreten der Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-1) am 11. Februar 2019 sind inzwischen einige Monate vergangen. Die überarbeiteten, für den Gerüstbau relevanten Regelungsinhalte haben für viele Irritationen und Diskussionen in der Branche gesorgt. Als staatliche Regel konkretisiert die TRBS 2121-1 die allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), indem sie erhöhte Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Gerüsten aufstellt.

weiterlesen

Michael Nordmeier (l.), technischer Leiter bei der Rux GmbH, und Marco Hiby, Mitglied der Geschäftsleitung.

Wie Rux Rahmen-Gerüstsysteme für die Zukunft vital gehalten werden

Die Redaktion der Allgemeinen Bauzeitung im Gespräch mit Michael Nordmeier, technischer Leiter bei der Rux GmbH, und Marco Hiby, Mitglied der Geschäftsleitung, über den Einfluss der TRBS auf die Innovationsstrategie der scafom-rux-Gruppe.

weiterlesen

Durch den selbstsichernden Riegelanschluss an der Rosette und die integrierte Abhebesicherung der Beläge ist Peri Up Flex einfach zu montieren

Flexible Peri Kombilösung überzeugte durch hohe Anpassungsfähigkeit

Bei der Einrüstung der Bamberger Stephanskirche sorgte die konsequente Verwendung von Systembauteilen und die Kombinationsfähigkeit der Baukastensysteme Peri Up und Variokit für Zeit- und Kostenvorteile sowie durchgehend hohe Sicherheit. Die Peri Up Einrüstung war auf die Lastklasse 4 ausgelegt. In enger Zusammenarbeit erstellten Peri Ingenieure für die anspruchsvolle Kirchengeometrie eine 3D-Gerüstplanung. Auf dieser Basis ließ sich das benötigte Gerüstmaterial exakt ermitteln und die spätere Montageleistung optimieren.

weiterlesen