Mit Layher Allround Gerüst sicher in 66 Metern Höhe arbeiten

Bau der Aftetalbrücke schreitet voran

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – „Und sie bewegt sich doch“, mit diesem Satz beginnt ein Film-Beitrag über den Neubau der Aftetalbrücke. Das 785 m lange Bauwerk ist Teil der Ortsumgehung von Bad Wünnenberg, mit der die Verkehrsbelastung und damit auch die Lärm- und Staubbelastung des nordrhein-westfälischen Kneippkurorts reduziert werden sollen. Die Basis bilden sechs Brückenpfeiler, auf denen die mittels Taktschiebeverfahren errichtete Stahl-Beton-Verbundkonstruktion künftig ruhen wird. Als Teil des Sicherheitskonzepts während der Bauphase wurden von der verantwortlichen Baufirma Max Bögl dabei auch sechs temporäre Treppentürme als zweiter Rettungsweg gefordert – einer an jedem Brückenpfeiler.

Da es bei dieser Aufgabe technisch einige Besonderheiten gab, wendete sich das Team der Firmengruppe Max Bögl an die Gerüstspezialisten von Layher, wie Tobias Kächler – Geschäftsführer der Layher Bautechnik GmbH – berichtet. „Die bis zu 66 m hohen Treppentürme sollten mit Baufortschritt der Brückenpfeiler errichtet werden. Da sich die Brückenpfeiler nach oben hin erst verjüngen und im Bereich des Brückenkopfes zur Aufnahme des Brückenlagers anschließend wieder aufweiten, wurden die Treppentürme dabei mit einem Abstand von bis zu rd. 5 m aufgestellt und nur unterhalb der Kletterschalung verankert, um diese nicht zu beeinträchtigen. Ein besonderes Augenmerk lag deshalb auch auf der sicheren Ableitung der Horizontallasten.“

 

Sichere Ableitung der Horizontallasten mit Layher Treppentürmen.

Zur sicheren Ableitung der Horizontallasten wurden die bis zu 66 m hohen Layher Treppentürme dabei mit einem Abstand von bis zu 5 m aufgestellt und nur unterhalb der Kletterschalung verankert.

Allround Modultreppenturm von Layher als Lösung

Die Lösung für Max Bögl war – in wirtschaftlicher wie in technischer Hinsicht – der Layher Allround Modultreppenturm von Layher. Typengeprüft bis 115 m, lassen sich Treppentürme gleichlaufend wie gegenlaufend in Modulen am Boden vormontieren und per Kran versetzen. Bauunternehmen profitieren nicht nur von einem wirtschaftlichen und sichereren Auf- und Umbau, sondern auch von einer großen Durchgangshöhe von mindestens 2,2 m, die den Komfort bei der Nutzung weiter steigert. „Neben dem schnellen Aufbau war bei diesem Projekt aber auch die Kombinierbarkeit mit dem bewährten Layher Allround Gerüst ein wesentlicher Vorteil“, ergänzt Roland Hassert. Der Diplomingenieur ist Leiter der Layher Anwendungstechnik Bau und hat gemeinsam mit seinem Team die Firmengruppe Max Bögl in der Planungsphase unterstützt.

 

 

Horizontallasten mit Layher Modulgerüst gezielt ein- und ableiten

„Über die Knotenpunkte der Bautreppenturm-Module lassen sich Horizontallasten gezielt ein- und ableiten. Allerdings stimmen die Knotenpunkte in der Höhe – wie bei diesem Projekt – nicht immer mit den Schaltakten überein“, erklärt Hassert. Eine Anbindung der Verankerung an den Vertikalstielen des Bautreppenturms – also außerhalb der Knotenpunkte – ist jedoch gerade bei großen Bauhöhen aus statischer Sicht nicht ideal, da hier bereits hohe Vertikalkräfte vorherrschen. Eine ebenso einfache wie schnelle und sichere Lösung zur Einleitung der Horizontallasten in den Treppenturm war ein vorgebautes Gerüstfeld aus den Standard-Bauteilen des AllroundGerüsts. Die schraubenlose und selbstsichernde Keilschlossverbindung gewährleistet eine schnelle Montage, die bauaufsichtliche Zulassung erleichtert den bei außergewöhnlichen Projekten unter Umständen notwendigen statischen Einzelnachweis.“

Um die „zweiten Rettungswege“ schnell und angesichts der Höhe trotzdem bequem begehbar zu machen, kam bei der Aftetalbrücke eine Kombination aus gegenlaufender und gleichlaufender Variante zum Einsatz. So stehen ungefähr alle 8 m Zwischenpodeste zur Verfügung. Für einen trittsicheren Auf- und Abstieg sorgt die Layher Komforttreppe als Weiterentwicklung der bewährten Podesttreppe. Gerade bei großen Steighöhen ermöglichen die 175 mm tiefen, geriffelten Trittstufen ein angenehmes Treppensteigen – auch beim Mitführen von Arbeitsmaterial. Das verstärkte Wangenprofil erhöht dazu dank geringer Durchbiegung zudem die Benutzerfreundlichkeit.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen

News auf geruest.com KW 11 2018

Sanierung des Frankfurter Doms

Frankfurt/Main (ABZ). – Frankfurt am Main verbindet man heute in erster Linie mit dem Themenkomplex Finanzen – Banken – Börse. Doch diese zeitgenössischen Assoziationen lassen ganz andere, historische Aspekte dieser Stadt leicht in denHintergrund treten. Lange bevor die Paulskirche 1848 als Versammlungsort des ersten demokratischen, gesamtdeutschen Parlaments in die Geschichtsbücher einging, machte sich bspw. der auch „Kaiserdom zu Frankfurt“ genannte Dom St. Bartholomäus einen gewichtigen Namen dadurch, dass dort seit 1356 die Deutschen Könige gewählt und ab 1562 die Kaiser des „Heiligen Römischen Reichs“ gekrönt wurden. Bereits 1239 wurde mit […]

weiterlesen

Verschärfte Regeln für Arbeitsschutz

Gerüst-Nutzer stehen verstärkt in der Pflicht

Köln (ABZ). – Am 11. Februar 2019 ist die Neufassung der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121 Teil 1)“ in Kraft getreten. Nach Ansicht der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und des Bundesverbands Gerüstbau wird diese einen Investitionsbedarf in der Gerüstbau-Branche auslösen. Das neue Regelwerk nehme dabei nicht nur die Ersteller, sondern verstärkt auch die Nutzer von Gerüsten in die Pflicht. Neben den spezialisierten Gerüstbaubetrieben seien das alle Bauhandwerksbetriebe, die Gerüste aufstellen und nutzen, also u. a. auch Maler, Dachdecker oder Maurer. Gerüstbaubetriebe jetzt angehalten, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- […]

weiterlesen