Mit Layher Allround Gerüst sicher in 66 Metern Höhe arbeiten

Bau der Aftetalbrücke schreitet voran

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – „Und sie bewegt sich doch“, mit diesem Satz beginnt ein Film-Beitrag über den Neubau der Aftetalbrücke. Das 785 m lange Bauwerk ist Teil der Ortsumgehung von Bad Wünnenberg, mit der die Verkehrsbelastung und damit auch die Lärm- und Staubbelastung des nordrhein-westfälischen Kneippkurorts reduziert werden sollen. Die Basis bilden sechs Brückenpfeiler, auf denen die mittels Taktschiebeverfahren errichtete Stahl-Beton-Verbundkonstruktion künftig ruhen wird. Als Teil des Sicherheitskonzepts während der Bauphase wurden von der verantwortlichen Baufirma Max Bögl dabei auch sechs temporäre Treppentürme als zweiter Rettungsweg gefordert – einer an jedem Brückenpfeiler.

Da es bei dieser Aufgabe technisch einige Besonderheiten gab, wendete sich das Team der Firmengruppe Max Bögl an die Gerüstspezialisten von Layher, wie Tobias Kächler – Geschäftsführer der Layher Bautechnik GmbH – berichtet. „Die bis zu 66 m hohen Treppentürme sollten mit Baufortschritt der Brückenpfeiler errichtet werden. Da sich die Brückenpfeiler nach oben hin erst verjüngen und im Bereich des Brückenkopfes zur Aufnahme des Brückenlagers anschließend wieder aufweiten, wurden die Treppentürme dabei mit einem Abstand von bis zu rd. 5 m aufgestellt und nur unterhalb der Kletterschalung verankert, um diese nicht zu beeinträchtigen. Ein besonderes Augenmerk lag deshalb auch auf der sicheren Ableitung der Horizontallasten.“

 

Sichere Ableitung der Horizontallasten mit Layher Treppentürmen.

Zur sicheren Ableitung der Horizontallasten wurden die bis zu 66 m hohen Layher Treppentürme dabei mit einem Abstand von bis zu 5 m aufgestellt und nur unterhalb der Kletterschalung verankert.

Allround Modultreppenturm von Layher als Lösung

Die Lösung für Max Bögl war – in wirtschaftlicher wie in technischer Hinsicht – der Layher Allround Modultreppenturm von Layher. Typengeprüft bis 115 m, lassen sich Treppentürme gleichlaufend wie gegenlaufend in Modulen am Boden vormontieren und per Kran versetzen. Bauunternehmen profitieren nicht nur von einem wirtschaftlichen und sichereren Auf- und Umbau, sondern auch von einer großen Durchgangshöhe von mindestens 2,2 m, die den Komfort bei der Nutzung weiter steigert. „Neben dem schnellen Aufbau war bei diesem Projekt aber auch die Kombinierbarkeit mit dem bewährten Layher Allround Gerüst ein wesentlicher Vorteil“, ergänzt Roland Hassert. Der Diplomingenieur ist Leiter der Layher Anwendungstechnik Bau und hat gemeinsam mit seinem Team die Firmengruppe Max Bögl in der Planungsphase unterstützt.

 

 

Horizontallasten mit Layher Modulgerüst gezielt ein- und ableiten

„Über die Knotenpunkte der Bautreppenturm-Module lassen sich Horizontallasten gezielt ein- und ableiten. Allerdings stimmen die Knotenpunkte in der Höhe – wie bei diesem Projekt – nicht immer mit den Schaltakten überein“, erklärt Hassert. Eine Anbindung der Verankerung an den Vertikalstielen des Bautreppenturms – also außerhalb der Knotenpunkte – ist jedoch gerade bei großen Bauhöhen aus statischer Sicht nicht ideal, da hier bereits hohe Vertikalkräfte vorherrschen. Eine ebenso einfache wie schnelle und sichere Lösung zur Einleitung der Horizontallasten in den Treppenturm war ein vorgebautes Gerüstfeld aus den Standard-Bauteilen des AllroundGerüsts. Die schraubenlose und selbstsichernde Keilschlossverbindung gewährleistet eine schnelle Montage, die bauaufsichtliche Zulassung erleichtert den bei außergewöhnlichen Projekten unter Umständen notwendigen statischen Einzelnachweis.“

Um die „zweiten Rettungswege“ schnell und angesichts der Höhe trotzdem bequem begehbar zu machen, kam bei der Aftetalbrücke eine Kombination aus gegenlaufender und gleichlaufender Variante zum Einsatz. So stehen ungefähr alle 8 m Zwischenpodeste zur Verfügung. Für einen trittsicheren Auf- und Abstieg sorgt die Layher Komforttreppe als Weiterentwicklung der bewährten Podesttreppe. Gerade bei großen Steighöhen ermöglichen die 175 mm tiefen, geriffelten Trittstufen ein angenehmes Treppensteigen – auch beim Mitführen von Arbeitsmaterial. Das verstärkte Wangenprofil erhöht dazu dank geringer Durchbiegung zudem die Benutzerfreundlichkeit.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Marcus Nachbauer ist Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau und der Bundesinnungsmeister für das Gerüstbauer-Handwerk

Neue TRBS 2121 ist aus unserer Sicht nicht praxistauglich

Wie Betriebe Beschäftigte vor einem Absturz von Gerüsten schützen müssen, steht in der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121. Die Neufassung dieser Regel sorgt seit geraumer Zeit für Aufruhr in der Gerüstbaubranche. Geschäftsführerin Sabrina Luther und Präsident Marcus Nachbauer im Interview mit ABZ-Chefredakteur Robert Bachmann.

weiterlesen

Stattliche 40 m über dem Eingangsbereich thront der Sängersaal direkt unter dem Dach des Schlosses und das gesamte Plettac Gerüst ruht auf Lastverteilungsbalken,

Plettac Modulgerüst im Schloss Neuschwanstein

Hohenschwangau (ABZ). – 1,5 Mio. Besucher, bis zu 10 000 pro Tag, aus aller Herren Länder kommen Jahr für Jahr ins oberbayerische Hohenschwangau bei Füssen. Seine Weltberühmtheit verdankt der 300-Einwohner-Ort dem Märchenschloss von König Ludwig II. Hand an das vor majestätischer Alpenkulisse prunkende Schloss Neuschwanstein legen zu dürfen, bedeutet fast so etwas wie einen Ritterschlag für Handwerksunternehmen. Im Sängersaal stehen 22 t plettac contur Modulgerüst, millimetergenau eingepasst und gespickt mit raffinierten Sonderlösungen von Fleck Gerüstbau aus Koblenz. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor war das Schloss schon zu seinen Bauzeiten. 1869 begannen die […]

weiterlesen

Ein Layher Standgerüst war bei der Sanierung der mehr als 300 m langen Magdalena-Brücke weder technisch möglich noch wirtschaftlich sinnvoll

Sicheres Arbeiten in 60 Metern Höhe mit Layher Gerüst

Der Bau der über 300 m langen Magdalena-Brücke über den Fluss Saane war für Fribourg von strategischer Bedeutung, um die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons an das nationale Verkehrsnetz anzubinden.

weiterlesen