Moderne Layher Systemlösungen für Neubau und Sanierung

Layher Gerüstsysteme

Blitz Gerüst für den wirtschaftlichen Fassadengerüstbau und AllroundGerüst für den konstruktiven Gerüstbau

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – Mit Blitz Gerüst für den wirtschaftlichen Fassadengerüstbau und Layher Allround Gerüst für den konstruktiven Gerüstbau bietet Layher moderne Systemlösungen für Neubau und Sanierung. Im Markt seit Jahrzehnten etabliert und bewährt, werden die Systeme im Rahmen der Philosophie Layher Lightweight kontinuierlich weiterentwickelt. Wenige, leichte und trotzdem tragfähige Grundbauteile, schraubenlose Verbindungstechniken und logisch sichere Aufbaufolgen sorgen für eine schnelle, sichere und ergonomische Montage sowie effiziente Logistik. Passende Systemstahlböden – einsetzbar bis Lastklasse 6 – gewährleisten ein rutschsicheres Arbeiten, Ausbauteile je nach Aufgabe und Gewerk zudem ein breites Anwendungsspektrum. Dieses reicht von klassischen Arbeits- und Schutzgerüsten über Kabelbrücken, Fußgängerbrücken und Treppentürme bis hin zu Trag- und Bewehrungsgerüsten. „Von den Vorteilen der Layher Systeme können sich Bauunternehmen und Handwerker vom 5. bis 9. September auf der NordBau 2018 in Neumünster selbst überzeugen“, erklärt Geschäftsführer Wolf Christian Behrbohm. „Wir freuen uns auf Ihren Besuch.“ Layher stellt in Halle 5, Stand 5117, aus .

Layher Blitz als wirtschaftliches Gerüstsystem für alle Gewerke des Bauhandwerks

Das System für alle Gewerke: Mit dem Grundsystem Layher Blitz Gerüst und einer Vielzahl an passenden Ausbauteilen stehen dem Bauhandwerk wirtschaftliche und sichere Lösungen für unterschiedlichste Aufgabenstellungen zur Verfügung. Wenige und leichte Grundbauteile, die schraubenlose Stecktechnik, die benutzerfreundliche Handhabung und die logisch-sichere Aufbaufolge sorgen für eine einfache sowie zeit- und lohnsparende Montage von Arbeits- und Schutzgerüsten.

Erhältlich ist das Blitz Gerüst sowohl in Stahl als auch in Aluminium sowie in den Systembreiten 0,73 m und 1,09 m. Die in der Praxis gängigen Gerüstvarianten des Blitz Gerüsts wurden mittels Typenprüfung statisch nachgewiesen – jeweils bis zur maximal möglichen Aufbauhöhe. Diese geht bis zu 100 m. Für Gerüstersteller entfällt so ein zeitaufwendiger Nachweis im Einzelfall.

Neben dem integrierten Leiternaufstieg hat Layher für seine Kunden als Gerüstaufstieg auch vorgesetzte Podesttreppen im Programm. Diese Variante bietet Bauhandwerkern im Vergleich zum Aufstieg über Leitern einen hohen Nutzen: Problemlose Mitnahme von Arbeitsmaterial oder Werkzeug, kein Öffnen und Schließen von Durchstiegs-Öffnungen in Gerüstböden sowie erhöhte Sicherheit durch breite Trittflächen und Geländer. Und nicht zuletzt: Schnellerer Auf- und Abstieg. Messungen im Hause Layher haben eine Zeitersparnis von über 40 % gegenüber dem Leiternaufstieg ergeben. Einen noch komfortableren Aufstieg im Gerüst bietet die Layher Komforttreppe als Weiterentwicklung der bewährten Podesttreppe. Gerade bei großen Steighöhen stellen die 175 mm tiefen, geriffelten Trittstufen ein angenehmes Treppensteigen sicher – selbst mit Arbeitsmaterial. Das verstärkte Wangenprofil erhöht dazu dank geringer Durchbiegung die Benutzerfreundlichkeit.

Layher Allround Gerüst für alle Anforderungen ein ganzheitlicher Lösungsansatz

Auf Baustellen im Bereich Hoch-, Tief- und Brückenbau gibt es für Bauunternehmen neben der eigentlichen Bautätigkeit eine Vielzahl an Aufgaben: vom Baustellenschild über Zugänge zur Baugrube oder Schalung bis hin zu Graben- oder Kabelbrücken. Vielfach kommen für diese Anforderungen projektbezogen gefertigte Stahlkonstruktionen zum Einsatz. Neben einer lohnintensiven Fertigung können diese Sonderlösungen in der Regel nicht mehr für andere Projekte verwendet werden. Mit dem AllroundGerüst präsentiert Layher auf der NordBau in Neumünster für diese Anforderungen einen ganzheitlichen Lösungsansatz und damit eine deutlich wirtschaftlichere Alternative. Systemgerüste werden meist mit klassischen Fassadengerüsten in Verbindung gebracht. Das Einsatzspektrum des AllroundGerüst-Baukastens im und am Bau ist jedoch nahezu unbegrenzt. Dieses reicht von Trag- und Bewehrungsgerüsten über Treppentürme und Überbrückungen bis hin zu Baustellenschutz, also Überdachungen oder Einhausungen.

Basis für alle temporären Konstruktionen sind die vier Grundbauteile des AllroundGerüsts – also Stiele, Riegel, Diagonalen und Systemböden. Diese lassen sich durch ihre hohe Tragfähigkeit und selbstsichernde Keilschlossverbindung AutoLock schnell und materialsparend montieren und dank verschiedener Standardlängen flexibel an Gebäudegeometrien, Grundrisse und topographische Besonderheiten anpassen. Für weitere Aufgabenstellungen stehen im Layher Baukasten zudem passende Ergänzungsbauteile zur Verfügung. In Verbindung mit einer Treppenwange wird aus den Allround-Stielen, -Riegeln, -Diagonalen und Systemböden schnell ein Bautreppenturm. Mit einem speziellen Adapter lassen sich aus den vier Grundbauteilen Hohlwandkonsolen für Betonierarbeiten errichten. Kombiniert mit den Allround Traggerüstrahmen TG 60 entstehen aus dem AllroundGerüst Traggerüsttürme mit einer Stieltragfähigkeit von bis zu 6 t.

Für einen wirtschaftlichen, flexiblen und sicheren Traggerüstbau bietet Layher seinen Kunden das Allround Traggerüst TG 60 – vom DIBt zugelassen und typengeprüft. Dabei handelt es sich um ein in das AllroundGerüst integriertes System. Als Ergänzung zu den Allround-Grundbauteilen sind nur die Allround Traggerüstrahmen TG 60 erforderlich: als Anfangsrahmen, als Standardrahmen sowie als Ausgleichsrahmen.

Layher Gerüste planen und konstruieren mit dem neue LayPLAN CADModul in 3D

Layher Gerüste planen und konstruieren mit dem neue LayPLAN CADModul in 3D

Layher Gerüstplanung und -konstruktion in 3D

Das neue LayPLAN CAD-Modul bietet intelligente Teile-Suchfunktionen mit Vorschaubild, eine bedienerfreundliche Menüführung sowie Volumendarstellungen und vorgefertigte Baugruppen.

Die vorgefertigten TG 60 Rahmenelemente mit einem Einzelteilgewicht von max. 18 kg reduzieren die Anzahl der Einzelteile und lassen sich in Verbindung mit Allround-Systemriegeln und -diagonalen über die schraubenlose Keilschlossverbindung schnell und einfach zu Traggerüsttürmen mit einer Stieltragfähigkeit von bis zu 6 t kombinieren. Da sich Bauteilanzahl und -gewicht maßgeblich auf die Montageschnelligkeit auswirken, sind die Allround Traggerüstrahmen TG 60 wirtschaftlicher als Konstruktionen aus Allround-Einzelteilen.

Müssen nur kleine Flächenlasten abgetragen werden, kann der quadratische Grundaufbau der Allround Traggerüsttürme TG 60 durch die verschiedenen Standardlängen der Allround-Riegel und -Diagonalen flexibel bis 3,07 m gestreckt und damit an die gegebene Flächenlast angepasst werden – mit dem Ergebnis einer effizienteren Stielausnutzung im Turm. Auf diese Weise sind weniger Traggerüsttürme nötig. Dies spart nicht nur Material, sondern auch Montagezeit. Das Koppeln der Traggerüsttürme zur Aussteifung bei großen Unterstützungshöhen erfolgt beim integrierten System TG 60 ebenfalls einfach mit Allround-Systemriegeln und -diagonalen per schraubenloser Keilschlossverbindung. Durch den Einsatz von Standardteilen mit vorgegebenem Systemmaß entfällt zudem das Einmessen der einzelnen Traggerüsttürme. Im Gegensatz zu aufwendigen Konstruktionen aus Rohren und Kupplungen bedeutet dies eine Reduzierung der Montagezeit.

Durch die fest vorgegebene Aufbaufolge werden geltende Sicherheitsvorschriften auf Baustellen erfüllt. Gerüstersteller haben automatisch einen rundumlaufenden Seitenschutz – selbst ohne Zusatzbauteile wie ein Montage-Sicherungs-Geländer. Während der Montage kommen Layher Serienböden als sichere Arbeitsebene zum Einsatz. Ein liegender Aufbau ist ebenso möglich. Die vormontierten Allround Traggerüsttürme TG 60 lassen sich anschließend per Kran an den Einsatzort versetzen. Zur Übertragung von Zugkräften werden die einzelnen Rahmen am Stoß mit Rohrklappsteckern gesichert. Für ein sicheres, ergonomisches und effizientes Arbeiten unterhalb der Schalung kann mit Layher Serienböden problemlos eine Arbeitsebene in das Traggerüst integriert werden. Arbeitsebenen am Rand der Schalung sind durch Anbau von Allround-Konsolen genauso einfach und zeitsparend möglich. Dies verhindert das Stellen zusätzlicher Turmkonstruktionen.

Bewehrungsarbeiten ohne Verankerungsmöglichkeit mit dem Layher Allround Gerüst

Für den Einsatz bei Bewehrungsarbeiten ohne Verankerungsmöglichkeit ist das AllroundGerüst die Lösung. Die Standsicherheit wird entweder durch einfaches Abstützen oder durch eine Basisverbreiterung erreicht. Variable Feldlängen ermöglichen Zugang zu allen Arbeitsplätzen für Bewehrungsarbeiten, die Gerüstbreite ist ebenfalls variabel. Innengeländer und Konsolen zur Verringerung des Wandabstands schaffen Arbeitssicherheit. Damit lassen sich die Arbeitsgänge Schalen, Bewehren und Betonieren schnell und flexibel mit einem System ausführen. Bewehrungsgerüste aus dem Allround-System sind zudem per Kran versetzbar – für ein schnelles und effizientes Umsetzen und Weiterarbeiten. Als Planungsunterstützung stellt Layher verschiedene Produktzusammenstellungen als Pakete bereit – inkl. Zeichnung, Materialliste und Standsicherheitsnachweis: für bis zu drei Felder und bis zu fünf Lagen.

Digitale Planung im Gerüstbau

Zeit und Material sind entscheidende Faktoren im Gerüstbau. Um beides so effizient wie möglich einzusetzen, hat Layher die praxisorientierte Gerüstplanungssoftware LayPLAN im Programm. Mit den LayPLAN Classic-Modulen für AllroundGerüst und Blitz Gerüst lassen sich Gerüstlösungen schnell und individuell konfigurieren – inkl. Materialliste und einer Aufbauskizze. Für komplexere Konstruktionen bietet Layher das LayPLAN CAD-Modul, welches die 3-dimensionale Planung von Gerüstkonstruktionen aller Art ermöglicht. Durch die Integration ins LayPLAN-System kann die Grundplanung automatisiert im bewährten LayPLAN Classic erfolgen. Anschließend werden die Daten einfach ins Programm LayPLAN CAD exportiert, welches weitere Möglichkeiten für die individuelle Detailplanung in 3D bietet – bis hin zur visuellen Kollisionsprüfung mithilfe der Volumendarstellung. Eine Übergabe an Visualisierungs- oder Animationssoftware ist ebenfalls möglich – z. B. zur Bauablaufsimulation. Auf diese Weise lassen sich Projekte nicht nur wirtschaftlich in 3D planen und zugleich genau an die Anforderungen anpassen, sondern auch bei Auftraggebern professionell präsentieren.

Fotos: Layher

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mit dem 172 m hohen Grand Tower entsteht seit 2016 im Frankfurter Europaviertel Deutschlands höchstes Wohnhochhaus

Deutschlands höchstes Wohngebäude wächst

Wechselnde Geschossgrundrisse, wenig Platz, begrenzte Kranzeiten. So lassen sich die schwierigen Baustellenbedingungen beim Frankfurter Großprojekt "Grand Tower" auf den Punkt bringen. Ein klug durchdachtes Schalkonzept und der Einsatz von Hünnebeck Schal- und Sicherheitssystemen haben den Rohbau dennoch zügig in die Höhe wachsen lassen.

weiterlesen

Peri Up Easy diente als sicheres Arbeitsgerüst für die Rohbauarbeiten mit der Maximo Rahmenschalung

Unfallfrei bauen mit richtiger Einrüstung

Die Verwendung von Peri Up Easy sorgte auf der Ulmer Baustelle gleich für mehrfachen Nutzen bei allen Gewerken: Gerüstbau-, Rohbau- und Ausbauarbeiten. Die Tatsache, dass bei Peri Up Systembelägen die Abhebesicherung im Belag integriert ist, erlaubte das Öffnen und Schließen einzelner Gerüstfelder. So konnten bspw. großformatige Fassadenelemente einfach durch das Gerüst an das Gebäude gebracht werden – eine immense Arbeitserleichterung, die zudem wertvolle Kran- und Arbeitszeit sparte.

weiterlesen

Layher Anwendungsingenieure erläutern die Vorteile von Layher Systemlösungen im Gegensatz zu stahlbaumäßigen Sonderkonstruktionen.

Layher veranstaltet Bauunternehmer-Tage

Layher organisiert auch in dieser Saison zwei Bauunternehmer-Tage – am 26. September 2018 in Berlin und am 8. November 2018 in Hamburg. Dabei stehen Themen für Unternehmer, Angestellte aus den Bereichen Einkauf, Planung und Arbeitsvorbereitung sowie Bauleiter, Poliere und Sicherheitsfachkräfte im Mittelpunkt – mit individuell zusammengestellten Fachvorträgen von Layher-Spezialisten sowie externen Referenten.

weiterlesen