Sanierung des Frankfurter Doms

Sicheres Arbeiten an historischer Bausubstanz

Frankfurt/Main (ABZ). – Frankfurt am Main verbindet man heute in erster Linie mit dem Themenkomplex Finanzen – Banken – Börse. Doch diese zeitgenössischen Assoziationen lassen ganz andere, historische Aspekte dieser Stadt leicht in denHintergrund treten. Lange bevor die Paulskirche 1848 als Versammlungsort des ersten demokratischen, gesamtdeutschen Parlaments in die Geschichtsbücher einging, machte sich bspw. der auch „Kaiserdom zu Frankfurt“ genannte Dom St. Bartholomäus einen gewichtigen Namen dadurch, dass dort seit 1356 die Deutschen Könige gewählt und ab 1562 die Kaiser des „Heiligen Römischen Reichs“ gekrönt wurden. Bereits 1239 wurde mit dem Bau des gotischen Bartholomäus-Doms begonnen – immerhin neun Jahre vor Baubeginn des Kölner Doms. Vorher standen an gleicher Stelle bereits drei ältere Frankfurter Sakralbauten, von denen die älteste Kirche aus dem 7. Jh. stammt. Vollendet wurde der Dom in seiner heutigen Gestalt im Jahr 1867 mit Abschluss des nach Originalplänen komplettierten Westturms, der bis dahin knapp 350 Jahre mit einer aus Geldmangel geborenen Notkuppel auskommen musste – nichts hält so lange wie ein Provisorium.

5250 m² Rux Gerüst verbaut

Seit Anfang 2014 wird der Dom St. Bartholomäus saniert. Für die Restaurierung der Natursteinwände und Fenster sowie die Dachsanierung holte die Stadt Frankfurt die Spezialisten von der BSB Bau- und Spezialgerüstbau GmbH aus Schmöllnins Boot, die bereits vielfältige Erfahrung in Sachen Denkmalsanierung vorweisen konnten. Für den Zugang zu allen Teilen des Daches wurden neben sechs Treppentürmen auch drei Personen- und Lastenaufzüge verwendet, die beim Materialtransport für 4500 m² Modulgerüst Rux Variant und 750 m² Fassadengerüst Rux Super des Hagener Herstellers scafom-rux zum Einsatz kamen. Für die Bearbeitung der sehr steilen Dachflächen wurden zusätzlich spezielle Plattformkonsolen aus Stahlprofilen hergestellt. Diese wurden an den Längsträgern aufgehangen und an die speziell gefertigten Stahlbaukonstruktionen im Bereich der Firste aufgelagert. Die Plattformkonsolen werden mit langen Ketten an den Längsträgern aufgehangen und sind mittels Turmdrehkran versetzbar. Somit können die gesamten Dachflächen bearbeitet werden. Für eine zerstörungsfreie Auflagerung auf die Dachflächen wurden die Plattformkonsolen mit entsprechenden Bürsten bestückt. Um die Überbrückung von Anbauten und Walmdächern zu gewährleisten, wurden darüber hinaus zahlreiche Stahlträger unterschiedlichster Abmessung, von HEB 160 über HEB 300 bis HEB 400, eingesetzt. Zur Absicherung wurden ca. 3000 m² Strahlschutznetze B1 verbaut. Während der gesamten Bauzeit waren zwischen vier und sechs Mitarbeiter vor Ort. Die Sanierung des Doms ist veranschlagt bis Ende 2019 – dann soll das 780-jährige Bauwerk wieder in vollem Glanz erstrahlen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen

Verschärfte Regeln für Arbeitsschutz

Gerüst-Nutzer stehen verstärkt in der Pflicht

Köln (ABZ). – Am 11. Februar 2019 ist die Neufassung der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121 Teil 1)“ in Kraft getreten. Nach Ansicht der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und des Bundesverbands Gerüstbau wird diese einen Investitionsbedarf in der Gerüstbau-Branche auslösen. Das neue Regelwerk nehme dabei nicht nur die Ersteller, sondern verstärkt auch die Nutzer von Gerüsten in die Pflicht. Neben den spezialisierten Gerüstbaubetrieben seien das alle Bauhandwerksbetriebe, die Gerüste aufstellen und nutzen, also u. a. auch Maler, Dachdecker oder Maurer. Gerüstbaubetriebe jetzt angehalten, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- […]

weiterlesen

Qualitätprüfung bei Bauteilen und Elementen von Gerüsten und Schalungen

Schlüsselteile im Gerüstbau effektiv prüfen

Weißenhorn (ABZ). – „Hier wird eigentlich immer gebaut“, scherzt Daniel Steck beim Betreten des riesigen Firmengeländes von Peri, einem der größten Hersteller und Anbieter von Schalungs- und Gerüstsystemen weltweit. Steck ist am bayrischen Hauptsitz in Weißenhorn zusammen mit einem Mitarbeiter für die Messtechnik verantwortlich. Prototypen, Prüflehren und Erstmuster: All das geht durch seinen Messraum. Als er vor drei Jahren – nach einer Weiterbildung zum Maschinenbautechniker – in die Qualitätssicherung kam, wurde noch händisch und mit einem Profilprojektor gemessen. Das bedeutete nicht nur einen hohen Zeitaufwand, sondern auch nicht reproduzierbare Messergebnisse. […]

weiterlesen