Parkhaussanierung mit Modulgerüst Altrad Plettac contur

Treppenturm aus Modulgerüst dient als zusätzlicher Zugang

Lüdenscheid (ABZ). – Im Herzen Lüdenscheids, nur wenige Gehminuten von der Shoppingmeile und dem Shopping-Center „Stern Center“ entfernt, findet sich das Parkhaus des Rathausplatzes im Gothaer Gebäude wieder. Ganz unter dem Motto: „Günstig – Einfach – Bequem“ ist es nicht nur stadtnah sondern auch für alle Pendler lediglich 3 Min. von Hauptbahnhof Lüdenscheid entfernt. Mit 252 Parkplätzen und einer max. Höhe von 1,85 m zählt dieses Parkhaus zu den beliebtesten Parkflächen der Stadt. Um den Verkehrsteilnehmern auch weiterhin höchste Sicherheit und bequemes Parken zu bieten, wird das Gebäude Stockwerk für Stockwerk saniert. So bleibt das Parkhaus weiterhin eingeschränkt nutzbar und Mieter können wie gewohnt Stellflächen nutzen. Da das hauseigene Treppenhaus durch die Sanierungsarbeiten vorübergehend nicht nutzbar war, wurde eine alternative Zugangsmöglichkeit mit einem Treppenturm aus Modulgerüst plettac contur errichtet. Der Bauherr, die Firma Peter Presch GmbH aus Hamm, beauftragte ABG Matschulat Gerüstbau aus Lüdenscheid mit der Erstellung des Treppenturms. Das Unternehmen ist seit mehr als 40 Jahren im Märkischen Kreis erfolgreich im Gerüstbau tätig. Zum Einsatz kam das Treppensystem der Firma Altrad Plettac Assco GmbH aus Plettenberg, welches sich in das Modulgerüst plettac contur integriert und den Richtlinien einer baurechtlich notwendigen Treppe entspricht.

Treppenturm auf engstem Raum aus Modulgerüst

Besonders die engen Platzverhältnisse und die Nähe zur Straße erschwerten den Aufbau der Fluchttreppe. Die geplanten Austrittshöhen stimmten durch die abfallende Geländeoberkante nicht mit den tatsächlichen Austrittshöhen von 6,33 m, 9,17 m, 12 m und 15 m überein. Um den Zeitplan nicht zu gefährden, erarbeitete das Technik-Team von Altrad Plettac Assco GmbH gemeinsam mit ABG Matschulat direkt vor Ort eine Lösung. Das flexible Modulgerüst wurde den vorhandenen Austrittshöhen perfekt angepasst. Eine weitere Herausforderung war, dass sich die Austrittshöhen für das Parkhaus nicht im Raster von 2 m und 1 m befanden und auf Grund der geringen Platzverhältnisse keine zusätzlichen Austrittsfelder zur Erreichung der exakten Austrittshöhen vorgebaut werden konnten, welches eine standardisierte Lösung für die Erreichung der Austritthöhen ist. Um die Austrittshöhen exakt zu erreichen, wurden daher die Austrittsfelder stirnseitig vor den Treppenturm gesetzt und das stirnseitige Podest halbiert. Die zwei weiteren Gerüstfelder ermöglichten den Einbau von Stufenkonsolen. Höhenunterschiede von 30 bis 50 cm wurden somit überbrückt. Ebenso den engen Platzverhältnissen geschuldet wurde die Stirnseite für den ebenerdigen Austritt in Richtung Gehweg gewählt, um die Mieter des Parkhauses nicht auf die Straße zu leiten. Diese Aufbauweise des Treppenturms erforderte zwar einen höheren Materialaufwand als für den Regelaufbau eines Treppenturms benötigt wird, es konnten jedoch alle Ansprüche des Auftraggebers berücksichtigt werden. Um diesen Besonderheiten gerecht zu werden, wurde das Gerüstsystem Plettac contur mit der Elf-Stufen Treppe und einer Stufenbreite von 1 m für eine Flächenlast von 5 kN/m² gewählt. So wurde eine Gesamtbreite von nur 2,5 m und eine Höhe von 15 m des Treppenturms erreicht.

Leistungsfähiger, sicherer und flexibler Gerüstbau mit  Modulgerüst Altrad Plettac Contur

„Mit den Gerüstsystemen von Altrad Plettac Assco GmbH bieten wir unseren Kunden einen leistungsfähigen, sicheren und flexiblen Gerüstbau. Fachliche Kompetenz und Teamgeist bei jedem Arbeitsschritt, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Sicherheit und höchste Qualität stehen im Fokus unseres Unternehmens. Gemeinsam mit dem Team von Altrad Plettac Assco wurde auch dieses Projekt erfolgreich realisiert“, so Thomas Matschulat (Geschäftsführung). Nach ca. sechs Monaten sollen alle Sanierungsarbeiten am Gothaer Parkhaus abgeschlossen sein und alle Etagen können wieder uneingeschränkt genutzt werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent des Gesamtgewichtes im Gerüstaufbau wird durch die Beläge verursacht

Belagstechnik im Gerüstbau

Bei Arbeits- und Fassadengerüsten sind die Beläge das zentrale horizontale Flächenbauteil. Während glattflächige Baukörper durch Systemgerüste prinzipiell einfach und schnell eingerüstet werden können, zeigt sich die tatsächliche Aufbauflexibilität und Nutzungssicherheit eines Belagssystems erst bei Objekten mit komplexen Grundrissen.

weiterlesen

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen