Parkhaussanierung mit Modulgerüst Altrad Plettac contur

Treppenturm aus Modulgerüst dient als zusätzlicher Zugang

Lüdenscheid (ABZ). – Im Herzen Lüdenscheids, nur wenige Gehminuten von der Shoppingmeile und dem Shopping-Center „Stern Center“ entfernt, findet sich das Parkhaus des Rathausplatzes im Gothaer Gebäude wieder. Ganz unter dem Motto: „Günstig – Einfach – Bequem“ ist es nicht nur stadtnah sondern auch für alle Pendler lediglich 3 Min. von Hauptbahnhof Lüdenscheid entfernt. Mit 252 Parkplätzen und einer max. Höhe von 1,85 m zählt dieses Parkhaus zu den beliebtesten Parkflächen der Stadt. Um den Verkehrsteilnehmern auch weiterhin höchste Sicherheit und bequemes Parken zu bieten, wird das Gebäude Stockwerk für Stockwerk saniert. So bleibt das Parkhaus weiterhin eingeschränkt nutzbar und Mieter können wie gewohnt Stellflächen nutzen. Da das hauseigene Treppenhaus durch die Sanierungsarbeiten vorübergehend nicht nutzbar war, wurde eine alternative Zugangsmöglichkeit mit einem Treppenturm aus Modulgerüst plettac contur errichtet. Der Bauherr, die Firma Peter Presch GmbH aus Hamm, beauftragte ABG Matschulat Gerüstbau aus Lüdenscheid mit der Erstellung des Treppenturms. Das Unternehmen ist seit mehr als 40 Jahren im Märkischen Kreis erfolgreich im Gerüstbau tätig. Zum Einsatz kam das Treppensystem der Firma Altrad Plettac Assco GmbH aus Plettenberg, welches sich in das Modulgerüst plettac contur integriert und den Richtlinien einer baurechtlich notwendigen Treppe entspricht.

Treppenturm auf engstem Raum aus Modulgerüst

Besonders die engen Platzverhältnisse und die Nähe zur Straße erschwerten den Aufbau der Fluchttreppe. Die geplanten Austrittshöhen stimmten durch die abfallende Geländeoberkante nicht mit den tatsächlichen Austrittshöhen von 6,33 m, 9,17 m, 12 m und 15 m überein. Um den Zeitplan nicht zu gefährden, erarbeitete das Technik-Team von Altrad Plettac Assco GmbH gemeinsam mit ABG Matschulat direkt vor Ort eine Lösung. Das flexible Modulgerüst wurde den vorhandenen Austrittshöhen perfekt angepasst. Eine weitere Herausforderung war, dass sich die Austrittshöhen für das Parkhaus nicht im Raster von 2 m und 1 m befanden und auf Grund der geringen Platzverhältnisse keine zusätzlichen Austrittsfelder zur Erreichung der exakten Austrittshöhen vorgebaut werden konnten, welches eine standardisierte Lösung für die Erreichung der Austritthöhen ist. Um die Austrittshöhen exakt zu erreichen, wurden daher die Austrittsfelder stirnseitig vor den Treppenturm gesetzt und das stirnseitige Podest halbiert. Die zwei weiteren Gerüstfelder ermöglichten den Einbau von Stufenkonsolen. Höhenunterschiede von 30 bis 50 cm wurden somit überbrückt. Ebenso den engen Platzverhältnissen geschuldet wurde die Stirnseite für den ebenerdigen Austritt in Richtung Gehweg gewählt, um die Mieter des Parkhauses nicht auf die Straße zu leiten. Diese Aufbauweise des Treppenturms erforderte zwar einen höheren Materialaufwand als für den Regelaufbau eines Treppenturms benötigt wird, es konnten jedoch alle Ansprüche des Auftraggebers berücksichtigt werden. Um diesen Besonderheiten gerecht zu werden, wurde das Gerüstsystem Plettac contur mit der Elf-Stufen Treppe und einer Stufenbreite von 1 m für eine Flächenlast von 5 kN/m² gewählt. So wurde eine Gesamtbreite von nur 2,5 m und eine Höhe von 15 m des Treppenturms erreicht.

Leistungsfähiger, sicherer und flexibler Gerüstbau mit  Modulgerüst Altrad Plettac Contur

„Mit den Gerüstsystemen von Altrad Plettac Assco GmbH bieten wir unseren Kunden einen leistungsfähigen, sicheren und flexiblen Gerüstbau. Fachliche Kompetenz und Teamgeist bei jedem Arbeitsschritt, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Sicherheit und höchste Qualität stehen im Fokus unseres Unternehmens. Gemeinsam mit dem Team von Altrad Plettac Assco wurde auch dieses Projekt erfolgreich realisiert“, so Thomas Matschulat (Geschäftsführung). Nach ca. sechs Monaten sollen alle Sanierungsarbeiten am Gothaer Parkhaus abgeschlossen sein und alle Etagen können wieder uneingeschränkt genutzt werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neue Technische Regeln für Betriebssicherheit für die Gerüstbauer zielen verstärkt auf technische Schutzmaßnahmen

Verbände kritisieren neue Arbeitsschutzregeln

Köln (ABZ). – Einige der neuen Inhalte der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121)“ werden voraussichtlich Investitionsbedarf in der Branche auslösen und sich auf die Produktivität der Betriebe auswirken. Darauf weisen die Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und der Bundesverband Gerüstbau in einer gemeinsamen Pressemitteilung hin. Beide hatten sich bei der Überarbeitung des Regelwerks für einen ganzheitlichen, praxisbezogenen Ansatz im Arbeitsschutz eingesetzt. Demnach sollte die Situation auf der Baustelle und das Verhalten der Baubeteiligten ebenso mit einbezogen werden wie die technischen Möglichkeiten zur Sicherung. Im Ergebnis der Regelsetzung habe sich jedoch […]

weiterlesen

Hünnebeck Gerüstbau extrem für die älteste Großkabinenseilbahn der Welt

Hünnebeck Schutzgerüst schafft Zugang zu Seilbahnstütze

Bad Reichenhall (ABZ). – Manchmal müssen Gerüstbauer echte Pionierarbeit leisten. So z. B. bei der Einrüstung einer unzugänglichen Seilbahnstütze im Berchtesgadener Land. Mit Hubschraubern wurde das Bosta Gerüst-material vor Ort gebracht und von erfahrenen Monteurenzu einem sicheren Arbeits-und Schutzgerüst für die anstehende Betonsanierung montiert. Sie ist die älteste im Original erhaltene Großkabinenseilbahn der Welt: Die historische Predigtstuhlbahn bringt seit 1928 zuverlässig und sicher bis zu 25 Gäste plus Schaffner ganzjährig auf den Predigtstuhl in Bad Reichenhall. Die klassische Pendelbahn mit ihren beiden synchron berg- bzw. talwärts fahrenden Kabinen schwebt mit […]

weiterlesen

Mit der Deckenschalung Skydeck von Peri kann durch eine systematische und einfache Montage rationell geschalt werden

Auf dem Mercedes-Platz alles im Zeitplan

... zwischen Spatenstich und Richtfest wurden nur 16 Monate Bauzeit benötigt, um die vier Gebäude mit jeweils 26,5 m Höhe und insgesamt 70 000 m² überirdischer Bruttogeschossfläche fertigzustellen. 100 000 m³ Erde wurden ausgehoben sowie mehr als 60 000 m³ Beton und knapp 10 000 t Bewehrungsstahl verbaut. Generalübernehmer Hochtief Building lag damit im vorgegebenen Zeitplan. Rd. 100 Firmen waren in das Bauprojekt eingebunden und bis zu 800 Menschen auf der Baustelle beschäftigt.

weiterlesen