Sanierung von „Big Ben“ mit Layher Gerüst

Tradition meets Innovation

Ein traditionsreiches Projekt hat einen wichtigen Meilenstein erreicht: Mit dem Richtfest – eine Tradition, die bis ins 14. Jh. zurückreichen soll – wurde der Abschluss der Gerüstbauarbeiten am berühmten Londoner Wahrzeichen „Elizabeth Tower“ gefeiert. Festlich untermalt mit traditioneller Dudelsackmusik. Hintergrund für die Einrüstung ist die umfassende Sanierung des bekannten Glockenturms aus viktorianischer Zeit, der im Volksmund – nach der größten seiner fünf Glocken – auch liebevoll „Big Ben“ genannt wird und heute zu den häufigsten Instagram-Motiven gehört. Doch während seine Glocken traditionell die 18-Uhr-Nachrichtensendung von BBC ankündigen, bleiben diese – fast 160 Jahre nach dem ersten Läuten – im Zuge der vierjährigen Renovierung erst einmal stumm. Jetzt werden u. a. die Kalksteinfassade und das gusseiserne Dach ausgebessert.

Big Ben mit Layher Gerüst eingerüstet

Voraus gingen komplexe Gerüstbauarbeiten, die alle Bereiche des rd. 96 m hohen Turms für die Steinmetze und Sanierungsexperten sicher zugänglich machen sollten. Um die Rüst- und Projektzeit so kurz wie möglich zu halten, entschieden sich die Verantwortlichen entgegen der englischen Gerüstbautradition mit Rohren und Kupplungen für das im Markt bekannte, schnelle und wirtschaftliche Layher Allround Lightweight. Durch den Einsatz höherfester Stahlsorten, neuen Fertigungsprozessen und konstruktiven Verbesserungen ist es Layher gelungen, das Gewicht der Grundbauteile des AllroundGerüsts zu minimieren – bei gleichbleibend hoher bzw. erhöhter Tragfähigkeit. Durch ein geringeres Bauteilgewicht können Gerüstbauunternehmen ihre Transportkosten reduzieren und ihre Auf- und Abbauleistung steigern.

 

Festlich mit traditioneller Dudelsackmusik wurde der Abschluss der Gerüstbauarbeiten mit Layher Gerüst in London gefeiert

Festlich untermalt mit traditioneller Dudelsackmusik wurde der Abschluss der Gerüstbauarbeiten mit Layher Gerüst am berühmten „Elizabeth Tower“ in London gefeiert.

Entscheidung gegen Gerüst aus Rohren und Kupplungen zugunsten des Layher Allround Modulgerüsts

Die selbstsichernde Keilschlossverbindung AutoLock ermöglicht darüber hinaus den schnellen Anschluss von Riegeln aus der gesicherten Lage – ohne Verlierteile. Dies war bei diesem Projekt im Hinblick auf Montageschnelligkeit – notwendig waren fast 24 000 Einzelbauteile – und die Sicherheit von Gerüstbauern und Passanten ein klarer Vorteil gegenüber Rohren und Kupplungen. Verschiedene Standardlängen und passende Ausbauteile ermöglichen zudem flexible Geometrieanpassungen und eine breite Anwendungsvielfalt.

Für ein sicheres Arbeiten sollten alle vier Seiten des „Elizabeth Towers“ eingerüstet werden. Da er aber an drei Seiten an benachbarte Gebäudeteile angrenzt, stand der Boden nur an einer Seite als Gerüstaufstellfläche zur Verfügung. Von britischen Gerüstbauspezialisten wurde deshalb eine spezielle Stahlkonstruktion entworfen, um die angrenzenden Dächer zu überspannen. Von dieser soliden Basis aus konnte das Gerüst bis auf die geforderten 98 m für die Dachsanierung weitergebaut werden. Da auf eine Verankerung am historischen Bauwerk verzichtet werden sollte, sorgten die Gerüstbauer mittels Horizontalverbänden und Druckabstützungen für die notwendige Standsicherheit.

 

Layher Gerüstzubehör für schwierige Anforderungen

Auch weitere Baustellenanforderungen konnten mit passenden Ausbauteilen wirtschaftlich umgesetzt werden – z. B. Allround-Konsolen zur Reduzierung des Wandabstands an der strukturierten Fassade mit zahlreichen Schmuckelementen, Gitterträger zum Überbrücken der Uhren und ein Allround-Treppenturm als Baustellenzugang.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen

News auf geruest.com KW 11 2018

Sanierung des Frankfurter Doms

Frankfurt/Main (ABZ). – Frankfurt am Main verbindet man heute in erster Linie mit dem Themenkomplex Finanzen – Banken – Börse. Doch diese zeitgenössischen Assoziationen lassen ganz andere, historische Aspekte dieser Stadt leicht in denHintergrund treten. Lange bevor die Paulskirche 1848 als Versammlungsort des ersten demokratischen, gesamtdeutschen Parlaments in die Geschichtsbücher einging, machte sich bspw. der auch „Kaiserdom zu Frankfurt“ genannte Dom St. Bartholomäus einen gewichtigen Namen dadurch, dass dort seit 1356 die Deutschen Könige gewählt und ab 1562 die Kaiser des „Heiligen Römischen Reichs“ gekrönt wurden. Bereits 1239 wurde mit […]

weiterlesen

Verschärfte Regeln für Arbeitsschutz

Gerüst-Nutzer stehen verstärkt in der Pflicht

Köln (ABZ). – Am 11. Februar 2019 ist die Neufassung der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121 Teil 1)“ in Kraft getreten. Nach Ansicht der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und des Bundesverbands Gerüstbau wird diese einen Investitionsbedarf in der Gerüstbau-Branche auslösen. Das neue Regelwerk nehme dabei nicht nur die Ersteller, sondern verstärkt auch die Nutzer von Gerüsten in die Pflicht. Neben den spezialisierten Gerüstbaubetrieben seien das alle Bauhandwerksbetriebe, die Gerüste aufstellen und nutzen, also u. a. auch Maler, Dachdecker oder Maurer. Gerüstbaubetriebe jetzt angehalten, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- […]

weiterlesen