Schallschutzelemente samt Rüstung versetzt

Komplett am Haken

München (ABZ). – Wenn eine Baustelle wandert, kann es wirtschaftlich Sinn machen, auch die Baustellenperipherie mitwandern zu lassen, statt die gesamte Baustellenlänge z. B. mit Schallschutzwänden zu bestücken.

Der komplette Versatz von Scafom-rux-Ringscaff-Verbünden inklusive Scaffguard-Verkleidung war für Krämer Gerüstbau dank cleverer Vorbereitung in kürzester Zeit möglich. geruest.com

Der komplette Versatz von Scafom-rux-Ringscaff-Verbünden inklusive Scaffguard-Verkleidung war für Krämer Gerüstbau dank cleverer Vorbereitung in kürzester Zeit möglich.

Und wenn eine Baustelle schnell wandert, braucht es eine vorausschauende Planung und modulare Lösungsansätze, um sich optimal in oftmals extrem engen Zeitfenstern bewegen zu können. Florian Krämer von Krämer Gerüstbau sind genau diese „Tüftelaufträge“ die Liebsten. So zuletzt beim fortschreitenden Bau der Tiefgarage Tom und Hilde nahe der Münchener Altstadt.

Ein komplettes Parkhaus wird hier innerhalb von zwei Jahren durch eine moderne Tiefgarage ersetzt, um den freiwerdenden Platz oberhalb für eine Geschäfts-/Wohnhaus- /Grünanlagenkombination zu nutzen. Krämer Gerüstbau setzt bei der Baustelle großflächig auf die Scaffguard-Gerüstverkleidung von Scafom-rux, die im Zusammenspiel mit dem Ringscaff-Modulgerüstsystem für effektiven Schall- und Staubschutz sorgt.

Um nun die Vorwärtsbewegung der gewaltigen Baumaschinen in der sogenannten Phase 4 des Baufortschritts schallschutztechnisch zu begleiten, wurden neben den fixen Gerüst-/Verkleidungskombinationen in verschiedenen freistehenden Varianten auch 11 m lange Lärmschutzelement-Module aus Ringscaff und Scaffguard konstruiert, die komplett per 80-t-Kran versetzt werden können. Dazu entwickelte Krämer eigene Krantraversen zur Anbindung aller relevanten Modulgerüststiele eines Elements.

Auch für die 1,6-t-Ballastierungseinheiten wurden Versetzbefestigungen zum schnellen Ein- und Ausbau im Eigenbau hergestellt, denn für den kompletten Versatzvorgang bestand nur ein Arbeitstag Zeit.

Florian Krämer: „Die extrem leichte und simple Bauweise des Scaffguard-Plattensystems kam uns beim Versetzen der kompletten Gerüstelemente natürlich sehr entgegen. Aufwändigere Schutzsysteme wären hier gewichtsmäßig und vom Handling her schnell an ihre Grenzen gestoßen, denn für großartige Zusatzmaßnahmen gegen Verschiebungen oder Verkanten war einfach keine Zeit.“

Bis zur Fertigstellung des Bauprojekts wird es noch einige Zeit dauern, aber bei Krämer Gerüstbau konnte man bislang immer wieder zeigen, dass vorausschauende, wirtschaftliche „Ingenieur-Denke“ im Zusammenspiel mit zuverlässigen und pfiffigen Materiallösungen effizient dazu beitragen kann, Probleme im Voraus auszuschließen und Budgets zu schonen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Marcus Nachbauer ist Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau und der Bundesinnungsmeister für das Gerüstbauer-Handwerk

Neue TRBS 2121 ist aus unserer Sicht nicht praxistauglich

Wie Betriebe Beschäftigte vor einem Absturz von Gerüsten schützen müssen, steht in der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121. Die Neufassung dieser Regel sorgt seit geraumer Zeit für Aufruhr in der Gerüstbaubranche. Geschäftsführerin Sabrina Luther und Präsident Marcus Nachbauer im Interview mit ABZ-Chefredakteur Robert Bachmann.

weiterlesen

Stattliche 40 m über dem Eingangsbereich thront der Sängersaal direkt unter dem Dach des Schlosses und das gesamte Plettac Gerüst ruht auf Lastverteilungsbalken,

Plettac Modulgerüst im Schloss Neuschwanstein

Hohenschwangau (ABZ). – 1,5 Mio. Besucher, bis zu 10 000 pro Tag, aus aller Herren Länder kommen Jahr für Jahr ins oberbayerische Hohenschwangau bei Füssen. Seine Weltberühmtheit verdankt der 300-Einwohner-Ort dem Märchenschloss von König Ludwig II. Hand an das vor majestätischer Alpenkulisse prunkende Schloss Neuschwanstein legen zu dürfen, bedeutet fast so etwas wie einen Ritterschlag für Handwerksunternehmen. Im Sängersaal stehen 22 t plettac contur Modulgerüst, millimetergenau eingepasst und gespickt mit raffinierten Sonderlösungen von Fleck Gerüstbau aus Koblenz. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor war das Schloss schon zu seinen Bauzeiten. 1869 begannen die […]

weiterlesen

Ein Layher Standgerüst war bei der Sanierung der mehr als 300 m langen Magdalena-Brücke weder technisch möglich noch wirtschaftlich sinnvoll

Sicheres Arbeiten in 60 Metern Höhe mit Layher Gerüst

Der Bau der über 300 m langen Magdalena-Brücke über den Fluss Saane war für Fribourg von strategischer Bedeutung, um die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons an das nationale Verkehrsnetz anzubinden.

weiterlesen