Schallschutzelemente samt Rüstung versetzt

Komplett am Haken

München (ABZ). – Wenn eine Baustelle wandert, kann es wirtschaftlich Sinn machen, auch die Baustellenperipherie mitwandern zu lassen, statt die gesamte Baustellenlänge z. B. mit Schallschutzwänden zu bestücken.

Der komplette Versatz von Scafom-rux-Ringscaff-Verbünden inklusive Scaffguard-Verkleidung war für Krämer Gerüstbau dank cleverer Vorbereitung in kürzester Zeit möglich. geruest.com

Der komplette Versatz von Scafom-rux-Ringscaff-Verbünden inklusive Scaffguard-Verkleidung war für Krämer Gerüstbau dank cleverer Vorbereitung in kürzester Zeit möglich.

Und wenn eine Baustelle schnell wandert, braucht es eine vorausschauende Planung und modulare Lösungsansätze, um sich optimal in oftmals extrem engen Zeitfenstern bewegen zu können. Florian Krämer von Krämer Gerüstbau sind genau diese „Tüftelaufträge“ die Liebsten. So zuletzt beim fortschreitenden Bau der Tiefgarage Tom und Hilde nahe der Münchener Altstadt.

Ein komplettes Parkhaus wird hier innerhalb von zwei Jahren durch eine moderne Tiefgarage ersetzt, um den freiwerdenden Platz oberhalb für eine Geschäfts-/Wohnhaus- /Grünanlagenkombination zu nutzen. Krämer Gerüstbau setzt bei der Baustelle großflächig auf die Scaffguard-Gerüstverkleidung von Scafom-rux, die im Zusammenspiel mit dem Ringscaff-Modulgerüstsystem für effektiven Schall- und Staubschutz sorgt.

Um nun die Vorwärtsbewegung der gewaltigen Baumaschinen in der sogenannten Phase 4 des Baufortschritts schallschutztechnisch zu begleiten, wurden neben den fixen Gerüst-/Verkleidungskombinationen in verschiedenen freistehenden Varianten auch 11 m lange Lärmschutzelement-Module aus Ringscaff und Scaffguard konstruiert, die komplett per 80-t-Kran versetzt werden können. Dazu entwickelte Krämer eigene Krantraversen zur Anbindung aller relevanten Modulgerüststiele eines Elements.

Auch für die 1,6-t-Ballastierungseinheiten wurden Versetzbefestigungen zum schnellen Ein- und Ausbau im Eigenbau hergestellt, denn für den kompletten Versatzvorgang bestand nur ein Arbeitstag Zeit.

Florian Krämer: „Die extrem leichte und simple Bauweise des Scaffguard-Plattensystems kam uns beim Versetzen der kompletten Gerüstelemente natürlich sehr entgegen. Aufwändigere Schutzsysteme wären hier gewichtsmäßig und vom Handling her schnell an ihre Grenzen gestoßen, denn für großartige Zusatzmaßnahmen gegen Verschiebungen oder Verkanten war einfach keine Zeit.“

Bis zur Fertigstellung des Bauprojekts wird es noch einige Zeit dauern, aber bei Krämer Gerüstbau konnte man bislang immer wieder zeigen, dass vorausschauende, wirtschaftliche „Ingenieur-Denke“ im Zusammenspiel mit zuverlässigen und pfiffigen Materiallösungen effizient dazu beitragen kann, Probleme im Voraus auszuschließen und Budgets zu schonen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen

News auf geruest.com KW 11 2018

Sanierung des Frankfurter Doms

Frankfurt/Main (ABZ). – Frankfurt am Main verbindet man heute in erster Linie mit dem Themenkomplex Finanzen – Banken – Börse. Doch diese zeitgenössischen Assoziationen lassen ganz andere, historische Aspekte dieser Stadt leicht in denHintergrund treten. Lange bevor die Paulskirche 1848 als Versammlungsort des ersten demokratischen, gesamtdeutschen Parlaments in die Geschichtsbücher einging, machte sich bspw. der auch „Kaiserdom zu Frankfurt“ genannte Dom St. Bartholomäus einen gewichtigen Namen dadurch, dass dort seit 1356 die Deutschen Könige gewählt und ab 1562 die Kaiser des „Heiligen Römischen Reichs“ gekrönt wurden. Bereits 1239 wurde mit […]

weiterlesen

Verschärfte Regeln für Arbeitsschutz

Gerüst-Nutzer stehen verstärkt in der Pflicht

Köln (ABZ). – Am 11. Februar 2019 ist die Neufassung der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121 Teil 1)“ in Kraft getreten. Nach Ansicht der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und des Bundesverbands Gerüstbau wird diese einen Investitionsbedarf in der Gerüstbau-Branche auslösen. Das neue Regelwerk nehme dabei nicht nur die Ersteller, sondern verstärkt auch die Nutzer von Gerüsten in die Pflicht. Neben den spezialisierten Gerüstbaubetrieben seien das alle Bauhandwerksbetriebe, die Gerüste aufstellen und nutzen, also u. a. auch Maler, Dachdecker oder Maurer. Gerüstbaubetriebe jetzt angehalten, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- […]

weiterlesen