Schnellere Abwicklung ermöglicht durch Layher Allround Traggerüst TG 60

Traggerüst von Layher

Güglingen-Eibensbach (ABZ). –  Enge Zeitpläne und Termindruck sind auf Baustellen an der Tagesordnung – auch im Gerüstbau. Vor einer besonderen Herausforderung stand jedoch ein Gerüstbauunternehmen beim Bau eines Bürogebäudes. Um den Bauablauf so wenig wie möglich zu stören, sollte es das zum Betonieren der Decken notwendige Traggerüst inklusive eines Treppenturms als Baustellenzugang und einer Arbeitsplattform innerhalb kürzester Zeit montieren – das Zeitfenster lag gerade mal bei zwei Tagen. Lösen konnten die Verantwortlichen dies nur mithilfe einer sorgfältigen Planung – und durch eine Systemlösung, die sich schnell, materialsparend und flexibel errichten ließ. Die Wahl fiel deshalb auf das Layher Allround Traggerüst TG 60. Mit ihm konnten die Gerüstbauer die 420 m² große und 16 m hohe Gerüstkonstruktion sogar schneller als geplant realisieren – in nur einem Tag. Das vom DIBt zugelassene und typengeprüfte Layher Allround Traggerüst TG 60 ist ein ins AllroundGerüst integriertes System. Als Ergänzungsbauteile sind nur die Layher Allround Traggerüstrahmen TG 60 erforderlich: als Anfangsrahmen, als Standardrahmen sowie als Ausgleichsrahmen. Die vorgefertigten Rahmenelemente mit einem Einzelteilgewicht von max. 18 kg reduzieren die Anzahl der Einzelteile und lassen sich in Verbindung mit Allround-Systemriegeln und -diagonalen über die schraubenlose Keilschlossverbindung schnell und einfach zu Traggerüsttürmen mit einer Stieltragfähigkeit von bis zu 6 t kombinieren. Da sich Bauteilanzahl und -gewicht maßgeblich auf die Montageschnelligkeit auswirken, seien die Allround Traggerüstrahmen TG 60, laut Herstellerangaben, deutlich wirtschaftlicher als Konstruktionen aus Allround-Einzelteilen.

Bei der Projektplanung verwendeten die Gerüstbauer die Layher-Planungssoftware LayPLAN CAD. Durch die 3D-Planung ist es möglich, die einzelnen Gerüste optimal an die Bauwerksgeometrie anzupassen und Kollisionen mit Hindernissen schon im Vorfeld zu vermeiden. Außerdem gibt es bei Layher eine umfangreiche Technische Dokumentation. Dazu gehören eine geprüfte Typenstatik nach EN 12812:2008-12, Materialbedarfstabellen, Bemessungshilfen für Schalungsträger, Aufbauzeichnungen und die detaillierte Aufbau- und Verwendungsanleitung. So konnte das Gerüstbauteam das Gerüst nicht nur mühelos an die Gegebenheiten vor Ort, sondern auch an die vorhandene Belastung anpassen.

Entsprechend der abzutragenden Gesamtlast von 220 t setzten die Gerüstbauer Traggerüsttürme mit einer Feldlänge von 2,57 m ein. Der quadratische Grundaufbau der Allround Traggerüsttürme TG 60 kann durch die verschiedenen Standardlängen der Allround-Riegel und –Diagonalen flexibel bis 3,07 m gestreckt und damit an die gegebene Flächenlast angepasst werden – mit dem Ergebnis einer effizienteren Stielausnutzung im Turm. Im oberen Bereich wurden die 16 m hohen Türme zur Ableitung der Verkehrslasten aus der Arbeitsplattform durch eine Fachwerkkonstruktion miteinander verbunden – ebenfalls aus Allround-Standardteilen per schraubenloser Keilschlossverbindung. Auf diese Weise sind weniger Traggerüsttürme nötig – bei diesem Projekt waren es nur zehn Traggerüsttürme bei einer Gesamtfläche von 420 m². Dies spart nicht nur Material, sondern auch Montagezeit. Durch den Einsatz von Standardteilen mit vorgegebenem Systemmaß anstelle von aufwendigen Konstruktionen aus Rohren und Kupplungen entfällt zudem das Einmessen der einzelnen Traggerüsttürme. Auch die Vorgaben wie Integration eines Treppenturms als Baustellenzugang sowie eine Arbeitsplattform unterhalb der Schalung waren wirtschaftlich zu realisieren. Layher hat in seinem umfassenden Produktprogramm für jede Aufgabe passende Ausbauteile – statisch und maßlich integriert. Für den Treppenturm waren als Zusatzbauteile nur Podesttreppen erforderlich. Der Baustellenzugang konnte auf diese Weise im Systemrastermaß in die Traggerüstkonstruktion eingebaut werden. Für ein sicheres, ergonomisches und effizientes Arbeiten wurde die geforderte Arbeitsplattform problemlos mithilfe von Layher-Serienböden ins Traggerüst eingebaut – in diesem Fall Layher-Stahlböden, die mit ihrer profilierten Oberfläche auch in den Wintermonaten für ein rutschsicheres Arbeiten sorgen.

Aufgrund des engen Zeitfensters wurden die Traggerüsttürme nur bis zu einer Höhe von 10 m stehend montiert. Durch die fest vorgegebene Aufbaufolge werden dabei Sicherheitsvorschriften auf Baustellen erfüllt. Gerüstersteller haben automatisch einen rundumlaufenden Seitenschutz – selbst ohne Zusatzbauteile wie ein Montage-Sicherungs-Geländer. Während der Montage kommen außerdem Layher-Serienböden als sichere Arbeitsebene zum Einsatz. Anschließend montierten die Gerüstbauer komplette Teilabschnitte mit den Böden für die Arbeitsplattform und Seitenschutz am Boden vor, die sich dank der bewährten Layher Passgenauigkeit problemlos per Kran auf der bereits errichteten Unterkonstruktion absetzen ließen. Zur Übertragung von Zugkräften werden die einzelnen Rahmen am Stoß mit Rohrklappsteckern gesichert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen

News auf geruest.com KW 11 2018

Sanierung des Frankfurter Doms

Frankfurt/Main (ABZ). – Frankfurt am Main verbindet man heute in erster Linie mit dem Themenkomplex Finanzen – Banken – Börse. Doch diese zeitgenössischen Assoziationen lassen ganz andere, historische Aspekte dieser Stadt leicht in denHintergrund treten. Lange bevor die Paulskirche 1848 als Versammlungsort des ersten demokratischen, gesamtdeutschen Parlaments in die Geschichtsbücher einging, machte sich bspw. der auch „Kaiserdom zu Frankfurt“ genannte Dom St. Bartholomäus einen gewichtigen Namen dadurch, dass dort seit 1356 die Deutschen Könige gewählt und ab 1562 die Kaiser des „Heiligen Römischen Reichs“ gekrönt wurden. Bereits 1239 wurde mit […]

weiterlesen

Verschärfte Regeln für Arbeitsschutz

Gerüst-Nutzer stehen verstärkt in der Pflicht

Köln (ABZ). – Am 11. Februar 2019 ist die Neufassung der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121 Teil 1)“ in Kraft getreten. Nach Ansicht der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und des Bundesverbands Gerüstbau wird diese einen Investitionsbedarf in der Gerüstbau-Branche auslösen. Das neue Regelwerk nehme dabei nicht nur die Ersteller, sondern verstärkt auch die Nutzer von Gerüsten in die Pflicht. Neben den spezialisierten Gerüstbaubetrieben seien das alle Bauhandwerksbetriebe, die Gerüste aufstellen und nutzen, also u. a. auch Maler, Dachdecker oder Maurer. Gerüstbaubetriebe jetzt angehalten, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- […]

weiterlesen