Stadionsanierung im Signal Iduna Park Dortmund

Befahranlagen sichern Arbeiten ab

Dortmund (ABZ). – Die Fußball-Bundesliga macht Sommerpause – der BVB Dortmund nutzt die Zeit, mit der Sanierung seines „Wohnzimmers“ zu starten. Das Stadion „Signal-Iduna-Park“ wurde Anfang der 1970er-Jahre für die Fußball-Weltmeisterschaft 1974 errichtet und im Laufe der Zeit mehrfach aus- und umgebaut. Heute finden 81 365 Zuschauer Platz im Stadion. Die letzte Ausbaustufe liegt 15 Jahre zurück. Damals wurden die vier Stadionecken geschlossen und die acht außengeführten, leuchtend gelben Stahlpylone (zwei in jeder Himmelsrichtung), die weit über das Dach hinausragen und von weithin sichtbar sind, errichtet. Mittlerweile haben die gewaltigen ca. 70 m hohen Pylone Rost angesetzt und müssen saniert werden, damit sie gegen Korrosion und Witterungseinflüsse geschützt sind, ihre Tragfähigkeit erhalten bleibt und sie wieder in leuchtendem Gelb strahlen.

Renovierungarbeiten vor dem Start der Bundesliga-Saison 2018/19

In der Sommerpause 2018 und 2019 werden jeweils vier Pylone und vier Querriegel saniert. Im Zuge dieser Maßnahme wird die Oberfläche mit Wasser im Hochdruckverfahren gereinigt und schadhafte Stellen werden ausgebessert. Im Anschluss wird der Stahlkörper im Airless Verfahren neu beschichtet. Das Sanierungskonzept sieht umfangreiche Schutzmaßnahmen vor: die Ausführung der Arbeiten erfolgt ausschließlich nach Erstellung einer individuellen Gefährdungsbeurteilung sowie unter Berücksichtigung eines verbindlichen Flucht- und Rettungsplanes.

Gerüste und Befahranlagen

Teupe & Söhne Gerüstbau GmbH wurde von Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA mit der Einrüstung aller acht Pylone sowie mit der Stellung von zwei Befahranlagen und Hubsteigern einschließlich der gesamten Baustelleneinrichtung für alle Gewerke für die sichere Ausführung der Arbeiten beauftragt. Hierfür wurden zunächst zwei Pylone komplett eingerüstet. Nach der Sanierung der ersten beiden Pylone werden die Gerüste und Befahranlagen vom ersten zum dritten sowie vom zweiten zum vierten Pylon umgebaut. In der Bundesliga-Sommerpause 2019 werden dann die nächsten vier Pylone bearbeitet.

Arbeitsgerüst mit Stahlbelägen

Die Arbeitsgerüste werden jeweils beidseitig an den Pylonen mit Gerüstbelägen aus Metall errichtet und weisen eine Höhe von 68 m auf. Ihre Verankerung erfolgt seitlich am Bauwerk bzw. den Betondecken. Unterhalb des Gerüstes auf dem Stadiondach wird zur Ableitung der vertikalen Lasten in die Dachkonstruktion zusätzlich eine Stahlkonstruktion montiert. Im gesamten Bereich der Gerüstkonstruktion wird von der ersten Ebene bis zur Dachfläche jeweils ein innenliegender Leitergang mit Etagenleitern pro 2 m Gerüstfeldhöhe eingerichtet. Im Bereich von der Dachfläche bis zur Oberkante des Pylons wird außerdem ein Gerüst-Treppenturm mit 0,6 m Laufbreite in das Arbeitsgerüst integriert. Zum Schutz vor herabfallenden Gegenständen werden alle Gerüste vollständig mit Netzen verkleidet. Für Materialtransporte wird je Pylon zusätzlich ein Personen- und Lastenaufzug installiert.

Die beiden Befahranlagen werden mit einer Seilverankerung am oberen Pylongerüst befestigt. Die Anlagen ermöglichen die Ausführung der Beschichtungs- und Korrosionsschutzarbeiten insbesondere an den schwer zugänglichen Stellen im Bereich der schräg geneigten Pylonrohre. Die Teupe-Befahranlagen sind gemäß Maschinenrichtlinie konzipiert und nach Baumusterprüfung und CE-Kennzeichnung abgenommen.

Der Auftragsumfang der Firma Teupe & Söhne Gerüstbau GmbH umfasst sämtliche Leistungen einschließlich der Ausführungsplanung, Konstruktion, Baustelleneinrichtung mit Personen- und Materialcontainern und einer Kabelbrücke, Montage und Demontage der Gerüste, Aufzugsanlagen, Treppentürme und Befahranlagen inkl. der technischen Bearbeitung sowie Erstellung der Ausführungszeichnungen im hauseigenen technischen Büro. Die Detail- und Werkstattplanung für die aufwendige Stahlbau-Abfangkonstruktion für die Pyloneinrüstungen über den Dachflächen mit Profilen bis HEB-450 erfolgte einschließlich der Durchführung aller Werkstattarbeiten über die Schwestergesellschaft Teupe GmbH, Abteilung Stahlbau, im eigenen Hause.

Mit den Sanierungsarbeiten wurde im Mai 2018 begonnen, die Fertigstellung der Maßnahme ist für August 2019 geplant.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen

News auf geruest.com KW 11 2018

Sanierung des Frankfurter Doms

Frankfurt/Main (ABZ). – Frankfurt am Main verbindet man heute in erster Linie mit dem Themenkomplex Finanzen – Banken – Börse. Doch diese zeitgenössischen Assoziationen lassen ganz andere, historische Aspekte dieser Stadt leicht in denHintergrund treten. Lange bevor die Paulskirche 1848 als Versammlungsort des ersten demokratischen, gesamtdeutschen Parlaments in die Geschichtsbücher einging, machte sich bspw. der auch „Kaiserdom zu Frankfurt“ genannte Dom St. Bartholomäus einen gewichtigen Namen dadurch, dass dort seit 1356 die Deutschen Könige gewählt und ab 1562 die Kaiser des „Heiligen Römischen Reichs“ gekrönt wurden. Bereits 1239 wurde mit […]

weiterlesen

Verschärfte Regeln für Arbeitsschutz

Gerüst-Nutzer stehen verstärkt in der Pflicht

Köln (ABZ). – Am 11. Februar 2019 ist die Neufassung der „Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121 Teil 1)“ in Kraft getreten. Nach Ansicht der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk und des Bundesverbands Gerüstbau wird diese einen Investitionsbedarf in der Gerüstbau-Branche auslösen. Das neue Regelwerk nehme dabei nicht nur die Ersteller, sondern verstärkt auch die Nutzer von Gerüsten in die Pflicht. Neben den spezialisierten Gerüstbaubetrieben seien das alle Bauhandwerksbetriebe, die Gerüste aufstellen und nutzen, also u. a. auch Maler, Dachdecker oder Maurer. Gerüstbaubetriebe jetzt angehalten, die geänderten Vorschriften beim Auf-, Um- […]

weiterlesen