Stadionsanierung im Signal Iduna Park Dortmund

Befahranlagen sichern Arbeiten ab

Dortmund (ABZ). – Die Fußball-Bundesliga macht Sommerpause – der BVB Dortmund nutzt die Zeit, mit der Sanierung seines „Wohnzimmers“ zu starten. Das Stadion „Signal-Iduna-Park“ wurde Anfang der 1970er-Jahre für die Fußball-Weltmeisterschaft 1974 errichtet und im Laufe der Zeit mehrfach aus- und umgebaut. Heute finden 81 365 Zuschauer Platz im Stadion. Die letzte Ausbaustufe liegt 15 Jahre zurück. Damals wurden die vier Stadionecken geschlossen und die acht außengeführten, leuchtend gelben Stahlpylone (zwei in jeder Himmelsrichtung), die weit über das Dach hinausragen und von weithin sichtbar sind, errichtet. Mittlerweile haben die gewaltigen ca. 70 m hohen Pylone Rost angesetzt und müssen saniert werden, damit sie gegen Korrosion und Witterungseinflüsse geschützt sind, ihre Tragfähigkeit erhalten bleibt und sie wieder in leuchtendem Gelb strahlen.

Renovierungarbeiten vor dem Start der Bundesliga-Saison 2018/19

In der Sommerpause 2018 und 2019 werden jeweils vier Pylone und vier Querriegel saniert. Im Zuge dieser Maßnahme wird die Oberfläche mit Wasser im Hochdruckverfahren gereinigt und schadhafte Stellen werden ausgebessert. Im Anschluss wird der Stahlkörper im Airless Verfahren neu beschichtet. Das Sanierungskonzept sieht umfangreiche Schutzmaßnahmen vor: die Ausführung der Arbeiten erfolgt ausschließlich nach Erstellung einer individuellen Gefährdungsbeurteilung sowie unter Berücksichtigung eines verbindlichen Flucht- und Rettungsplanes.

Gerüste und Befahranlagen

Teupe & Söhne Gerüstbau GmbH wurde von Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA mit der Einrüstung aller acht Pylone sowie mit der Stellung von zwei Befahranlagen und Hubsteigern einschließlich der gesamten Baustelleneinrichtung für alle Gewerke für die sichere Ausführung der Arbeiten beauftragt. Hierfür wurden zunächst zwei Pylone komplett eingerüstet. Nach der Sanierung der ersten beiden Pylone werden die Gerüste und Befahranlagen vom ersten zum dritten sowie vom zweiten zum vierten Pylon umgebaut. In der Bundesliga-Sommerpause 2019 werden dann die nächsten vier Pylone bearbeitet.

Arbeitsgerüst mit Stahlbelägen

Die Arbeitsgerüste werden jeweils beidseitig an den Pylonen mit Gerüstbelägen aus Metall errichtet und weisen eine Höhe von 68 m auf. Ihre Verankerung erfolgt seitlich am Bauwerk bzw. den Betondecken. Unterhalb des Gerüstes auf dem Stadiondach wird zur Ableitung der vertikalen Lasten in die Dachkonstruktion zusätzlich eine Stahlkonstruktion montiert. Im gesamten Bereich der Gerüstkonstruktion wird von der ersten Ebene bis zur Dachfläche jeweils ein innenliegender Leitergang mit Etagenleitern pro 2 m Gerüstfeldhöhe eingerichtet. Im Bereich von der Dachfläche bis zur Oberkante des Pylons wird außerdem ein Gerüst-Treppenturm mit 0,6 m Laufbreite in das Arbeitsgerüst integriert. Zum Schutz vor herabfallenden Gegenständen werden alle Gerüste vollständig mit Netzen verkleidet. Für Materialtransporte wird je Pylon zusätzlich ein Personen- und Lastenaufzug installiert.

Die beiden Befahranlagen werden mit einer Seilverankerung am oberen Pylongerüst befestigt. Die Anlagen ermöglichen die Ausführung der Beschichtungs- und Korrosionsschutzarbeiten insbesondere an den schwer zugänglichen Stellen im Bereich der schräg geneigten Pylonrohre. Die Teupe-Befahranlagen sind gemäß Maschinenrichtlinie konzipiert und nach Baumusterprüfung und CE-Kennzeichnung abgenommen.

Der Auftragsumfang der Firma Teupe & Söhne Gerüstbau GmbH umfasst sämtliche Leistungen einschließlich der Ausführungsplanung, Konstruktion, Baustelleneinrichtung mit Personen- und Materialcontainern und einer Kabelbrücke, Montage und Demontage der Gerüste, Aufzugsanlagen, Treppentürme und Befahranlagen inkl. der technischen Bearbeitung sowie Erstellung der Ausführungszeichnungen im hauseigenen technischen Büro. Die Detail- und Werkstattplanung für die aufwendige Stahlbau-Abfangkonstruktion für die Pyloneinrüstungen über den Dachflächen mit Profilen bis HEB-450 erfolgte einschließlich der Durchführung aller Werkstattarbeiten über die Schwestergesellschaft Teupe GmbH, Abteilung Stahlbau, im eigenen Hause.

Mit den Sanierungsarbeiten wurde im Mai 2018 begonnen, die Fertigstellung der Maßnahme ist für August 2019 geplant.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Marcus Nachbauer ist Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau und der Bundesinnungsmeister für das Gerüstbauer-Handwerk

Neue TRBS 2121 ist aus unserer Sicht nicht praxistauglich

Wie Betriebe Beschäftigte vor einem Absturz von Gerüsten schützen müssen, steht in der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121. Die Neufassung dieser Regel sorgt seit geraumer Zeit für Aufruhr in der Gerüstbaubranche. Geschäftsführerin Sabrina Luther und Präsident Marcus Nachbauer im Interview mit ABZ-Chefredakteur Robert Bachmann.

weiterlesen

Stattliche 40 m über dem Eingangsbereich thront der Sängersaal direkt unter dem Dach des Schlosses und das gesamte Plettac Gerüst ruht auf Lastverteilungsbalken,

Plettac Modulgerüst im Schloss Neuschwanstein

Hohenschwangau (ABZ). – 1,5 Mio. Besucher, bis zu 10 000 pro Tag, aus aller Herren Länder kommen Jahr für Jahr ins oberbayerische Hohenschwangau bei Füssen. Seine Weltberühmtheit verdankt der 300-Einwohner-Ort dem Märchenschloss von König Ludwig II. Hand an das vor majestätischer Alpenkulisse prunkende Schloss Neuschwanstein legen zu dürfen, bedeutet fast so etwas wie einen Ritterschlag für Handwerksunternehmen. Im Sängersaal stehen 22 t plettac contur Modulgerüst, millimetergenau eingepasst und gespickt mit raffinierten Sonderlösungen von Fleck Gerüstbau aus Koblenz. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor war das Schloss schon zu seinen Bauzeiten. 1869 begannen die […]

weiterlesen

Ein Layher Standgerüst war bei der Sanierung der mehr als 300 m langen Magdalena-Brücke weder technisch möglich noch wirtschaftlich sinnvoll

Sicheres Arbeiten in 60 Metern Höhe mit Layher Gerüst

Der Bau der über 300 m langen Magdalena-Brücke über den Fluss Saane war für Fribourg von strategischer Bedeutung, um die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons an das nationale Verkehrsnetz anzubinden.

weiterlesen