Strommasten mit RUX Ringscaff Modulgerüst eingerüstet

61 Meter Spannung pur

Bascharage/Luxemburg (ABZ). – Einrüstungen von Strommasten sind immer eine echte Herausforderung. Und auch wenn die Firma Gerüstbau Vogel in diesem Bereich über einschneidende Erfahrung und Wissen verfügt, hatte es das Projekt mit dem Namen „Mast 26N“ auf dem Gebiet des Luxemburgischen Bascharage in sich. Das Bayerische Unternehmen mit Sitz in Nürnberg ist bundesweit sowie in Luxemburg neben Industriegerüstbau auf innovativen Gerüstbau für Hochspannungstechnik spezialisiert. „Mast 26N“ in Bascharage wurde zu dem Zweck neu errichtet, um hochzuführende Erdkabel aufzunehmen und entsprechende Endverschlüsse zu setzen. Die durch Vogel GB zu erfüllende Aufgabe war die Erstellung von Arbeitsbereichen von ca. fünf Lagen und einer Höhe von jeweils ca. 8 m an den Kragtraversen der Masten. Hierzu wurde der 61,20 m hohe Hochspannungsmast bis in eine Höhe von 57,50 m L-förmig eingerüstet und drei Arbeitsbereiche in den Höhen 27, 37 und 47 m realisiert. Diese Bereiche wurden anschließend abschnittsweise verplant. Für das Gerüst mit der Grundfläche von 6,64 m x 5,14 m setzte Michael Vogel 1300 m³ Modulgerüst Ringscaff, den Nachfolgemodell des RUX Variant Modulgerüsts, von Scafom-rux ein. Zusätzlich wurden Verankerungsscheiben in Zangenausbildung aus Gi45 und Rohrkupplungsmaterial umgesetzt. Fa. Grecos aus Luxemburg beauftragte das Nürnberger Unternehmen mit der Erstellung des Gerüstes, für das eine Standzeit von ca. drei Wochen geplant war. Für die Montage setzte Geschäftsführer Michael Vogel sechs Monteure sowie einen Geda 500 ZZP ein.

Neben den zu erwartenden hohen Kräften, die bei Masten ohne Stromkabelbelegung naturgemäß auftreten, wirkten zusätzlich die Kräfte aus dem Gerüst auf den freistehenden Mast. Demnach war vor allem die Einhaltung der durch den Statiker vorgegebenen Verankerungspunkte maßgeblich für den Erfolg des Projektes und eine besondere Herausforderung. „Mast 26N“ kann zusätzliche Lasten, insbesondere die sich durch die Baumaßnahmen ergebenden zusätzlichen Windlasten nur bedingt aufnehmen. Dementsprechend wurden die drei Arbeitsbereiche an den Masttraversen auch nur abschnittweise mit Planen versehen. In Zusammenarbeit mit dem Statikbüro entschlossen sich die Planer für eine „schlanke Lösung“, bei der Bauteile des Mastes selbst verstärkt werden mussten. Diese wurden anhand einer Vorstatik mit entsprechenden Lagerlastangaben durch das Ingenieurbüro-Hövelbrinks aus Rüthen durch den Statiker des Bauherrn festgelegt. Der statische Nachweis erfolgte durch Norbert Kistner mittels einer 3D-Stabwerkssoftware. Die Anbindung und Verankerung des Raumgerüstes erfolgte an bauseits festgelegten Ebenen in Abständen von 3,5 bis 4,9 m mittels quer zum Gerüst angeordneten horizontalen Stahl-Gitterträgern GT450 und zusätzlicher Gerüstrohr-Abstrebungen zu den äußeren Ecken des Gerüstes. Die Gitterträger liegen ihrerseits, unabhängig von den jeweiligen Belagebenen, auf umliegenden, durch Gerüstrohr-Diagonalen ausgesteiften Gerüstrohren. Teilweise mussten diese zur Übertragung der angreifenden Lasten auf die Gitterträger mehrfach ausgeführt werden. Strommast 26N weist eine pyramidenartige Form mit einer Basis-Kantenlänge von 7,42 m auf. Folglich mussten die horizontalen Gitterträger, insbesondere in den Ebenen höher 32 m, doppellagig montiert werden. Hintergrund ist die schmale Verankerungsbreite von jeweils 1,75 m. Die Anbindung an den Anschlagpunkten erfolgte schlossartig durch Rohr-Kupplungs-Konstruktionen.

Die Aussteifung des Ringscaff-Modulgerüstes erfolgte außen durch System-Diagonalen und innen durch Rohr-Kupplungs-Konstruktionen. Die Außen- und Innenstiele im Bereich des Längs-Gerüstes, d. h. ohne seitliche Verbreiterung, wurden durch vorgesetzte Modul-Stiele verstärkt, die durch Doppel-Keilkopf-Kupplungen im Abstand von 0,5 und 1 m angeschlossen wurden. Das Raumgerüst wurde im Wesentlichen als Leergerüst ausgebildet. Stahlbeläge kamen punktuell und als Vollbelag lediglich in den drei Arbeitsbereichen an den auskragenden Mastarmen zum Einsatz.

Auf die Frage, wie sich ein 1922 gegründetes Gerüstbau-Unternehmen erfolgreich und zugleich modern im Wettbewerb behaupten kann, gibt Geschäftsführer Michael Vogel an: „Wir arbeiten strikt nach einem konkreten Zielplan und messen uns permanent an dessen Einhaltung. Leitbilder gehören zudem zu unserer Unternehmens-Kultur.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Das Protect-System lässt sich in die Layher Gerüstsysteme Blitz und Allround einfach integrieren

Für Lärmschutz bei Gründungsarbeiten gesorgt

Güglingen-Eibensbach (ABZ). – Am Bau gibt es derzeit viele neue Aufgabenstellungen – wie die steigenden Anforderungen an den Umweltschutz. Dazu gehört der Schutz der Umwelt vor Baustellenemissionen wie Staub, Dreck, Strahlgut bei Korrosionsschutzmaßnahmen oder sogar die Abkapselung von Baustellen bei Asbestsanierungen. In den vergangenen Jahren rückt aber auch der Lärmschutz verstärkt in den Fokus, da die Belastung durch Lärmeinflüsse zu vielfältigen Gesundheitsgefahren führen kann: Von der Schädigung des Gehörs bis hin zur Schädigung des Immun- oder des Herz-Kreislauf-Systems. Aus diesem Grund gewinnen Maßnahmen gegen Flug-, Schienen-, Gewerbe- oder Straßenlärm immer […]

weiterlesen

Die Geschäftsführung der Rux GmbH Marco Hiby und Volker Rux

Effizienz und Sicherheit in Einklang bringen

Das Thema Sicherheit beherrscht aktuell die Diskussion im Gerüstbau. Für Scafom-rux ist es jedoch nur ein Teil dessen, was das Unternehmen unter einem „Gerüstbau mit Vernunft“ versteht. Was sich dahinter verbirgt, darüber sprach die Allgemeine Bauzeitung (ABZ) mit Volker Rux, Geschäftsführer der Rux GmbH, Marco Hiby, Vertriebsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung, und Michael Nordmeier, Technischer Leiter der Rux GmbH. Die Fragen stellte ABZ-Chefredakteur Robert Bachmann. ABZ: Herr Rux, die Gerüstbaubranche boomt. Die Auftragsbücher sind auf Hersteller- und Anwenderseite gut gefüllt, die Nachfrage hält unvermindert auf hohem Niveau an und nun […]

weiterlesen

Die Geschäftsführung Altrad plettac assco mit Ulrich Lawory (l.) und Ralf Deitenberg _ News auf geruest.com

Das wichtigste Thema der Branche ist neben Innovationen insbesondere die Personalfrage

ABZ: Herr Deitenberg, wie blicken Sie auf das vergangene Geschäftsjahr 2018 zurück? Sind Sie zufrieden mit den Entwicklungen? Ralf Deitenberg: Wir haben ein sehr positives Jahr hinter uns, wie wahrscheinlich die gesamte Branche. Unseren Kunden geht es durchweg gut und auch die Auftragslage im Gerüstbau ist weiterhin sehr gut. Davon profitieren wir natürlich auch. Wir konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von ca. 20 % erwirtschaften, was insbesondere auf die Entwicklung auf dem deutschen Markt zurückzuführen ist. Der deutsche Markt ist und bleibt für uns der wichtigste Markt und vor […]

weiterlesen