Treppenturm aus Plettac Contur Modulgerüst als Fluchtweg

Übergangslösung aus Gerüst

Hattingen (ABZ). – In Hattingen an der Ruhr wurde ein ehemaliges Verwaltungsgebäude für fast zwei Jahre als Flüchtlingsunterkunft hergerichtet. Dazu musste an dem Gebäude aus dem Baujahr 1971 eine Treppe als zusätzliche Fluchtmöglichkeit, z. B. bei Feueralarm, erstellt werden. Die zuvor vorhandene Stahltreppe entsprach nicht den geltenden Richtlinien für eine Fluchttreppe gemäß DIN EN 18065 und musste deshalb entfernt und durch ein geeignetes System ersetzt werden. Den Auftrag zur Errichtung dieser Fluchttreppe erteilte man der Firma Mekasch Industrieservice & Gerüstbau GmbH aus Gelsenkirchen. Zum Einsatz kam das Treppensystem der Firma Altrad plettac assco GmbH aus Plettenberg, welches sich in das Plettac Contur Modulgerüst integriert und den Richtlinien einer baurechtlich notwendigen Treppe entspricht. Zunächst erstellte Dipl.-Ing. Ingo Wille einen Ausführungsplan, mit dem es möglich war, die Höhen der zwei anzuschließenden Geschosse exakt zu erreichen. Da bei Fluchttreppen durch die geforderte Flächenlast von 5.0 kN/m² schon bei geringen Aufbauhöhen hohe Stiellasten auftreten können, musste vor dem Aufbau die Tragfähigkeit des Untergrundes überprüft werden. Um eine geeignete Standfestigkeit zu erhalten, wird oftmals ein Fundament benötigt, welches speziell für die Belastung durch die Auflast ausgelegt wird.  Hier in Hattingen konnte darauf verzichtet werden, da der Untergrund als Aufstellort für eine Fluchttreppe ausreichend tragfähig war. Ein entsprechender Standsicherheitsnachweis war Bestandteil des baurechtlichen Genehmigungsverfahrens. Die zerlegbaren Fluchttreppen bestehen aus je zwei Treppenwangen, in die die Treppenstufen eingehängt werden. Bei Erhöhung der Tragfähigkeit lassen sich so gleichzeitig die Einzelgewichte der Bauteile reduzieren. Es stehen unterschiedliche Treppenstufen zur Verfügung, die je nach Einsatzfall entsprechend ausgewählt werden können. Eine besondere Anforderung bei diesem Projekt war die Umsetzungszeit. Um eine ununterbrochene Fluchtmöglichkeit für die Bewohner zu gewährleisten, musste die Treppe schnellstmöglich erbaut werden. Für die komplette Planung, Zeichnung, Statik und Aufbau betrug die zeitliche Vorgabe nur fünf Tage. Durch die erfahrene Gerüstbaufirma Mekasch in Zusammenarbeit mit der Altrad plettac assco GmbH, vertreten durch die Mitarbeiter Ingo Wille und Uwe Jarick, konnte diese Aufgabe letztendlich bewältigt werden. Der Fluchttreppenturm aus Plettac Contur Modulgerüst wurde dank der Vorarbeiten so in nur 8 Std. von vier Mitarbeitern der Firma Mekasch Gerüstbau GmbH aus Gelsenkirchen errichtet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas

Unten Schutzgerüst – oben Arbeitsgerüst

Mitte des Jahres verwandelte sich das Areal des MAC-Forums am Airport München in eine große Baustelle. Die Konstruktion, die die Freifläche überspannt, wird aufwändig saniert. Mit rund 10 000 m² ist das MAC-Forum am Airport München die größte überdachte Freifläche Europas. Auf diesem Gelände werden vom Flughafen München ganzjährig zahlreiche Events aller Art ausgerichtet. Große Anziehungskraft üben zum Beispiel Public-Viewing-Veranstaltungen rund um große Fußballereignisse aus.

weiterlesen

Die ursprüngliche Verantwortung für die baustellenspezifischen und gewerkeübergreifenden Arbeitsschutzmaßnahmen liegt nach der Baustellenverordnung immer beim Bauherrn

Auswirkungen der TRBS 2121-1 auf die Baustellenpraxis

Mit der Neufassung wird für alle Baubeteiligten sichtbar, warum das Thema der sicheren Höhenarbeit alle Baubeteiligten betrifft – ob Bauherr, Architekt, Gerüstnutzer oder den Ersteller eines Gerüstes. So trägt der Bauherr nach der Baustellenverordnung (BaustellV) generell die übertragbare Gesamtverantwortung für die Sicherheit auf „seiner“ Baustelle. Den vom Bauherren beauftragten Architekten beziehungsweise Bauunternehmern sollte deshalb bei der Vergabe von Gerüstbauarbeiten bewusst sein, dass die Folgen der Neufassung der TRBS 2121-1 in der Regel für den Auftragnehmer einen gesteigerten Aufwand bedeute, der logischerweise zu einem erhöhten Vergütungsanspruch führt. Denn um die geschuldete […]

weiterlesen

Holger Budroweit empfiehlt Gerüstbauunternehmern dringend, sich mit den Inhalten der TRBS 2121-1 auseinanderzusetzen.

TRBS 2121-1 als Chance sehen

Seit dem Inkrafttreten der Neufassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-1) am 11. Februar 2019 sind inzwischen einige Monate vergangen. Die überarbeiteten, für den Gerüstbau relevanten Regelungsinhalte haben für viele Irritationen und Diskussionen in der Branche gesorgt. Als staatliche Regel konkretisiert die TRBS 2121-1 die allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), indem sie erhöhte Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Gerüsten aufstellt.

weiterlesen