Treppenturm aus Plettac Contur Modulgerüst als Fluchtweg

Übergangslösung aus Gerüst

Hattingen (ABZ). – In Hattingen an der Ruhr wurde ein ehemaliges Verwaltungsgebäude für fast zwei Jahre als Flüchtlingsunterkunft hergerichtet. Dazu musste an dem Gebäude aus dem Baujahr 1971 eine Treppe als zusätzliche Fluchtmöglichkeit, z. B. bei Feueralarm, erstellt werden. Die zuvor vorhandene Stahltreppe entsprach nicht den geltenden Richtlinien für eine Fluchttreppe gemäß DIN EN 18065 und musste deshalb entfernt und durch ein geeignetes System ersetzt werden. Den Auftrag zur Errichtung dieser Fluchttreppe erteilte man der Firma Mekasch Industrieservice & Gerüstbau GmbH aus Gelsenkirchen. Zum Einsatz kam das Treppensystem der Firma Altrad plettac assco GmbH aus Plettenberg, welches sich in das Plettac Contur Modulgerüst integriert und den Richtlinien einer baurechtlich notwendigen Treppe entspricht. Zunächst erstellte Dipl.-Ing. Ingo Wille einen Ausführungsplan, mit dem es möglich war, die Höhen der zwei anzuschließenden Geschosse exakt zu erreichen. Da bei Fluchttreppen durch die geforderte Flächenlast von 5.0 kN/m² schon bei geringen Aufbauhöhen hohe Stiellasten auftreten können, musste vor dem Aufbau die Tragfähigkeit des Untergrundes überprüft werden. Um eine geeignete Standfestigkeit zu erhalten, wird oftmals ein Fundament benötigt, welches speziell für die Belastung durch die Auflast ausgelegt wird.  Hier in Hattingen konnte darauf verzichtet werden, da der Untergrund als Aufstellort für eine Fluchttreppe ausreichend tragfähig war. Ein entsprechender Standsicherheitsnachweis war Bestandteil des baurechtlichen Genehmigungsverfahrens. Die zerlegbaren Fluchttreppen bestehen aus je zwei Treppenwangen, in die die Treppenstufen eingehängt werden. Bei Erhöhung der Tragfähigkeit lassen sich so gleichzeitig die Einzelgewichte der Bauteile reduzieren. Es stehen unterschiedliche Treppenstufen zur Verfügung, die je nach Einsatzfall entsprechend ausgewählt werden können. Eine besondere Anforderung bei diesem Projekt war die Umsetzungszeit. Um eine ununterbrochene Fluchtmöglichkeit für die Bewohner zu gewährleisten, musste die Treppe schnellstmöglich erbaut werden. Für die komplette Planung, Zeichnung, Statik und Aufbau betrug die zeitliche Vorgabe nur fünf Tage. Durch die erfahrene Gerüstbaufirma Mekasch in Zusammenarbeit mit der Altrad plettac assco GmbH, vertreten durch die Mitarbeiter Ingo Wille und Uwe Jarick, konnte diese Aufgabe letztendlich bewältigt werden. Der Fluchttreppenturm aus Plettac Contur Modulgerüst wurde dank der Vorarbeiten so in nur 8 Std. von vier Mitarbeitern der Firma Mekasch Gerüstbau GmbH aus Gelsenkirchen errichtet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Marcus Nachbauer ist Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau und der Bundesinnungsmeister für das Gerüstbauer-Handwerk

Neue TRBS 2121 ist aus unserer Sicht nicht praxistauglich

Wie Betriebe Beschäftigte vor einem Absturz von Gerüsten schützen müssen, steht in der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121. Die Neufassung dieser Regel sorgt seit geraumer Zeit für Aufruhr in der Gerüstbaubranche. Geschäftsführerin Sabrina Luther und Präsident Marcus Nachbauer im Interview mit ABZ-Chefredakteur Robert Bachmann.

weiterlesen

Stattliche 40 m über dem Eingangsbereich thront der Sängersaal direkt unter dem Dach des Schlosses und das gesamte Plettac Gerüst ruht auf Lastverteilungsbalken,

Plettac Modulgerüst im Schloss Neuschwanstein

Hohenschwangau (ABZ). – 1,5 Mio. Besucher, bis zu 10 000 pro Tag, aus aller Herren Länder kommen Jahr für Jahr ins oberbayerische Hohenschwangau bei Füssen. Seine Weltberühmtheit verdankt der 300-Einwohner-Ort dem Märchenschloss von König Ludwig II. Hand an das vor majestätischer Alpenkulisse prunkende Schloss Neuschwanstein legen zu dürfen, bedeutet fast so etwas wie einen Ritterschlag für Handwerksunternehmen. Im Sängersaal stehen 22 t plettac contur Modulgerüst, millimetergenau eingepasst und gespickt mit raffinierten Sonderlösungen von Fleck Gerüstbau aus Koblenz. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor war das Schloss schon zu seinen Bauzeiten. 1869 begannen die […]

weiterlesen

Ein Layher Standgerüst war bei der Sanierung der mehr als 300 m langen Magdalena-Brücke weder technisch möglich noch wirtschaftlich sinnvoll

Sicheres Arbeiten in 60 Metern Höhe mit Layher Gerüst

Der Bau der über 300 m langen Magdalena-Brücke über den Fluss Saane war für Fribourg von strategischer Bedeutung, um die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons an das nationale Verkehrsnetz anzubinden.

weiterlesen