Unfallfrei bauen mit richtiger Einrüstung

Wohn- und Geschäftshaus "Ypsilon"

Ulm (ABZ). – Auf Basis einer baubegleitenden Peri Up Easy Einrüstung konnte schnell und sicher gearbeitet werden. Die Fertigstellung erfolgte trotz anspruchsvoller Gebäudegeometrie und engem Baufeld innerhalb des geplanten Kosten- und Zeitrahmens und ohne jeglichen Arbeitsunfall. Das „Ypsilon“ mit seinem 10-stöckigen, 35 m hohen Turmgebäude und angrenzendem, 7-stöckigen Längstrakt ist Ulms neues, markantes Westtor zur Innenstadt. Allseitig gerundete Gebäudeecken mit einer entsprechenden Alu-Glas-Fassade verleihen dem Gebäudekomplex ein modernes Äußeres. Auf 6300 m² Nutzfläche sind Einzelhandel, Büros, Wohnungen und Mikro-Apartments untergebracht – bei zentraler, verkehrsgünstiger Lage am Nahverkehrsknotenpunkt „Ehinger Tor“. Der trapezförmige Turmgrundriss in Verbindung mit dem Längstrakt ergeben eine Bauwerksgeometrie, die von oben gesehen einem liegenden „Y“ ähnelt. Nach 22-monatiger Bauzeit wurde im Juli 2018 Richtfest gefeiert.

Gebäudegeometrie mit schrägen Wänden und Eckausrundungen mit unterschiedlichen Radien

Die Anforderungen an die Bauausführenden der Matthäus Schmid GmbH & Co. KG als Generalunternehmer waren hoch. Neben der anspruchsvollen Gebäudegeometrie mit schrägen Wänden und Eckausrundungen mit unterschiedlichen Radien wurde der Gebäudekomplex samt der doppelstöckigen Tiefgarage auf 25 m langen Bohrpfählen gegründet. Zudem waren die innerstädtischen Bauarbeiten aufgrund des parallel stattfindenden Straßenbahnausbaus mit einer engen, zeitlichen Abstimmung bei der Baustellenlogistik verbunden. Ebenso durfte der direkt angrenzende Nahverkehr nicht beeinträchtigt werden und zum Schutz der Passanten galten erhöhte Sicherheitsanforderungen.

Der Rohbau des Wohn und Geschäftshauses Ypsilon mit seinem 35 m hohen Turmgebäude und angrenzendem Längstrakt wurde im Juli 2018 fertiggestellt

Der Rohbau des Wohn und Geschäftshauses Ypsilon mit seinem 35 m hohen Turmgebäude und angrenzendem Längstrakt wurde im Juli 2018 fertiggestellt

Gerüstkonzept auf Basis des Peri Up Easy Fassadengerüsts

Zusammen mit der Schäfer Gerüstbau GmbH und Peri wurde ein Gerüstkonzept auf Basis des Peri Up Easy Fassadengerüstsystems erarbeitet. Dieses sah ein umlaufendes, baubegleitend montiertes Arbeits- und Schutzgerüst für alle Rohbau- und Fassadenarbeiten vor. Ein in die Gerüstlösung integrierter Fußgängertunnel sorgte für eine entsprechende Zugänglichkeit und hohe Sicherheit für Passanten während der gesamten Bauphase. Vom Rohbau bis zur Fertigstellung konnte das Grundgerüst beibehalten werden und musste nicht aufwändig umgebaut werden. Notwendige Anpassungen wurden über einfach zu montierende Konsolverbreiterungen erreicht.

Die Verwendung von Peri Up Easy sorgte auf der Ulmer Baustelle gleich für mehrfachen Nutzen bei allen Gewerken: Gerüstbau-, Rohbau- und Ausbauarbeiten. Die Tatsache, dass bei Peri Up Systembelägen die Abhebesicherung im Belag integriert ist, erlaubte das Öffnen und Schließen einzelner Gerüstfelder. So konnten bspw. großformatige Fassadenelemente einfach durch das Gerüst an das Gebäude gebracht werden – eine immense Arbeitserleichterung, die zudem wertvolle Kran- und Arbeitszeit sparte.

Gerüstbau erfolgte nahezu werkzeuglos

Peri Up Easy steht laut Hersteller für eine einfache und schnelle Gerüstmontage. So erfolgte der Gerüstbau nahezu werkzeuglos, selbst Eckausbildungen und Konsolverbreiterungen ließen sich ohne aufwändige Kupplungen realisieren. Die Aufbaugeschwindigkeit wurde zudem durch die geringen Einzelgewichte der Peri Up Easy Systembauteile positiv beeinflusst. Nicht zuletzt sorgte die systembedingte Aufbaufolge mit vorlaufendem Geländer für eine sichere und schnelle Gerüstmontage. Ein zusätzlicher Anseilschutz war nicht erforderlich – das reduzierte die Last am Körper und sorgte für komfortable Bewegungsfreiheit. Die Gerüstbauer der Schäfer GmbH montierten auf der Ulmer Baustelle gleich beide Geländerholme von der unteren Ebene aus vor – das sparte ihnen einen zusätzlichen Arbeitsschritt bei der nachfolgenden Vervollständigung der Gerüstlage.

Markantes Konstruktionsdetail bei Peri Up Easy ist der integrierte Gerüstknoten. Riegel, Auflagen und Konsolen werden direkt in den Knoten eingehängt; es sind keine Kupplungen notwendig. So kann das Rahmengerüst übergangslos mit dem Peri Up Flex Modulgerüst kombiniert werden, bspw. für vorgebaute Stütz- oder Treppentürme. Auf Grundlage dieser Kombinierbarkeit wurden in Ulm die Fußgängertunnel mit Peri Up Flex ausgebildet.

Fotos: Peri

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Layher hat für den Gerüstbau einen auf 3D Modellen basierenden Prozess für alle wesentlichen Faktoren des Gerüstbaus entwickelt

Layher – Systemlösungen für den Gerüstbau

Layher hat für den Gerüstbau einen auf 3D-Modellen basierenden Prozess entwickelt, der von der Planung über die Logistik bis hin zur Ausführung (Montage, Abnahme, Nutzung, Umbau und Demontage) alle wesentlichen Faktoren des Gerüstbaus umfasst.

weiterlesen

Rux Gerüst als Zugang in eine 18 Meter tiefe Baugrube

Rux Gerüst mal in die Tiefe gebaut

Mit einem Ringscaff-Modul-Treppenturm für den Zugang in eine 18 m tiefe Baugrube konnten sich Gerüstbauprofis auch einmal in Richtung "unten" profilieren. Aufgebaut wurde der Treppenturm des Hagener Herstellers scafom-rux für eine im Rahmen von Kanalarbeiten erforderliche Rohrverlegung vom Grund der Baugrube aus.

weiterlesen

Gerüstbauer aus der Schweiz setzten RUX Ringscaff-Modulgerüst für die aufwändige Innensanierung der Appenzeller Kirche ein

Rux Flächengerüst hilft bei Kirchenrestaurierung

Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Mauritius in Appenzell ist im eidgenössischen Kulturgüterschutzinventar als Objekt von nationaler Bedeutung eingestuft und zählt damit zu den besonders erhaltenswerten historischen Gebäuden. Im Jahr 1968 wurde eine Zeichnung von St. Mauritius sogar zum Motiv auf einer 15-Rappen-Briefmarke der Schweizer Post. Das erste Bauwerk an diesem Standort entstand um 1069. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche mehrmals erweitert oder teilweise neu erbaut. Ihr heutiges äußeres Erscheinungsbild erhielt sie mit dem Neubau des klassizistischen Kirchenschiffes zwischen 1823 und 1826; bei dieser Baumaßnahme wurden der Chor und der […]

weiterlesen