Wissen über Gerüstbau 4.0 vertiefen

Digitaler Wandel für Gerüstbaubetriebe

Hannover (ABZ). – „Gerüstbau 4.0: Was bedeutet der digitale Wandel für den eigenen Betrieb?“ lautet die zentrale Frage des Groß-Seminars, das der Güteschutzverband Stahlgerüstbau e. V. in Kombination mit der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk am 10. und 11. November 2017 im Maritim Airport Hotel Hannover veranstaltet.

Das Gerüstbauer-Handwerk müsse sich nicht erst in der Zukunft, sondern bereits heute den digitalen Herausforderungen stellen. In der Produktfertigung sei der kontinuierliche Prozess der digitalen Weiterentwicklung bereits sehr weit fortgeschritten. Industrie 4.0 bringe dort mit modernen Informations- und Kommunikationstechniken einen erneuten Innovationsschub. Als Auftaktveranstaltung undallgemeine Einführung zum aktuellenJahresthema habe am 10. März 2017 das Technik-Seminar „Arbeitsvorbereitung und digitaler Wandel“ in Gladbeck stattgefunden.

„Gerüstbau 4.0“ sei z. B. bei der diesjährigen Bundesfachtagung vom 11. bis 13. Mai in Salzburg behandelt worden und soll im Groß-Seminar 2017 vertieft werden. Im Groß-Seminar wird der Einsatz digitaler Lösungen anhand konkreter Baustellen über den gesamten Bauablauf beleuchtet. Datenerfassung,-austausch und -sicherheit werden ebenso thematisiert wie geeignete Hard- und Software für das Gerüstbauer-Handwerk. Auch die für einen Einsatz digitaler Lösungen erforderlichen Betriebsstrukturen werden analysiert. Am 10. November 2017 wird es zwischen 10.00 und ca. 18.00 Uhr im Vortrag von Jörg Mosler etwa um die „Emotionale Mitarbeiteranziehung im digitalen Zeitalter“ gehen, bevor sich Frank Schimmer der „Analyse von Geschäftsprozessen im Gerüstbauer-Handwerk“ widmet und Hermann Spanier über die „Objekterfassung mit verschiedenen Hilfsmitteln sowie Gerüstmodell-Erstellung“ spricht. Am Nachmittag folgen u. a. Erläuterungen von Michael Jakubeit zum Thema „Gerüstplanung und Schnittstellenkommunikation mit dem Statiker“ und wird Alf Pytlik Details zur „Preisermittlung und Angebotsstrategie“ liefern. Josef Teupe nimmt Teilnehmer mit auf einen Exkurs zu „Besonderheiten bei Bauablaufstörungen“.

Am 11. November 2017 zwischen 9.00 und ca. 16.00 Uhr wird Christoph Krause, Leiter des Kompetenzzentrums der Hwk Koblenz, Teilnehmer mit einer „Einführung bzw. einem Ausblick in die digitale Zukunft“ begrüßen, Tobias Barth die Frage „Welche Auswirkung hat BIM auf die Vertragsgestaltung?“ beantworten und Hermann Spanier „Virtuelle Projekträume und Cloudlösungen“ skizzieren. Der Vorteil des Besuches des Groß-Seminares an beiden Veranstaltungstagen bestehe darin, dass Teilnehmer mit relativ wenig Zeit-/Reiseaufwand ein Maximum an Know-how erhalten.

Anmeldeschluss ist der 31. August 2017. Infos: www.gueteschutzverband-stahlgeruestbau.de

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mit der Deckenschalung Skydeck von Peri kann durch eine systematische und einfache Montage rationell geschalt werden

Auf dem Mercedes-Platz alles im Zeitplan

... zwischen Spatenstich und Richtfest wurden nur 16 Monate Bauzeit benötigt, um die vier Gebäude mit jeweils 26,5 m Höhe und insgesamt 70 000 m² überirdischer Bruttogeschossfläche fertigzustellen. 100 000 m³ Erde wurden ausgehoben sowie mehr als 60 000 m³ Beton und knapp 10 000 t Bewehrungsstahl verbaut. Generalübernehmer Hochtief Building lag damit im vorgegebenen Zeitplan. Rd. 100 Firmen waren in das Bauprojekt eingebunden und bis zu 800 Menschen auf der Baustelle beschäftigt.

weiterlesen

Lkw-Fahrer können ihre Fahrzeuge mit Hilfe von Enteisungsanlagen aus gebrauchtem Gerüst von Schnee und Eis befreien

Lkw einfach von Schnee und Eis befreien

Immer wieder kommt es im Winter zu Unfällen, weil sich Eisplatten von Lkw-Dächern oder Bussen lösen. Mit Hilfe von Enteisungsanlagen und Enteisungsgerüsten kann diese Gefahr laut Hersteller gebannt und die Sicherheit im Straßenverkehr deutlich erhöht werden. Mit stationären Anlagen und Gerüsten in Modulbauweise sowie mobilen Enteisungsgerüsten kann die Sicherheit auf der Straße deutlich verbessert werden.

weiterlesen

Bewehrungsgerüste aus dem Layher Allround Gerüstsystem lassen sich problemlos per Kran versetzen. geruest.com

Layher Allround Gerüst am Bau

Auf der Baustelle bietet das Layher Allround Gerüst dem klassischen Einsatz als Arbeits- und Schutzgerüst vielfältige Anwendungsmöglichkeiten – bis hin zu Betonier- und Bewehrungsgerüsten. Bauunternehmen profitieren von kurzen Auf- und Abbauzeiten, flexibler Anpassung für optimalen Zugang sowie einer hohen Arbeitssicherheit. Gerüste kommen oftmals erst nach Fertigstellung des Rohbaus zum Einsatz.

weiterlesen