Wissen über Gerüstbau 4.0 vertiefen

Digitaler Wandel für Gerüstbaubetriebe

Hannover (ABZ). – „Gerüstbau 4.0: Was bedeutet der digitale Wandel für den eigenen Betrieb?“ lautet die zentrale Frage des Groß-Seminars, das der Güteschutzverband Stahlgerüstbau e. V. in Kombination mit der Bundesinnung für das Gerüstbauer-Handwerk am 10. und 11. November 2017 im Maritim Airport Hotel Hannover veranstaltet.

Das Gerüstbauer-Handwerk müsse sich nicht erst in der Zukunft, sondern bereits heute den digitalen Herausforderungen stellen. In der Produktfertigung sei der kontinuierliche Prozess der digitalen Weiterentwicklung bereits sehr weit fortgeschritten. Industrie 4.0 bringe dort mit modernen Informations- und Kommunikationstechniken einen erneuten Innovationsschub. Als Auftaktveranstaltung undallgemeine Einführung zum aktuellenJahresthema habe am 10. März 2017 das Technik-Seminar „Arbeitsvorbereitung und digitaler Wandel“ in Gladbeck stattgefunden.

„Gerüstbau 4.0“ sei z. B. bei der diesjährigen Bundesfachtagung vom 11. bis 13. Mai in Salzburg behandelt worden und soll im Groß-Seminar 2017 vertieft werden. Im Groß-Seminar wird der Einsatz digitaler Lösungen anhand konkreter Baustellen über den gesamten Bauablauf beleuchtet. Datenerfassung,-austausch und -sicherheit werden ebenso thematisiert wie geeignete Hard- und Software für das Gerüstbauer-Handwerk. Auch die für einen Einsatz digitaler Lösungen erforderlichen Betriebsstrukturen werden analysiert. Am 10. November 2017 wird es zwischen 10.00 und ca. 18.00 Uhr im Vortrag von Jörg Mosler etwa um die „Emotionale Mitarbeiteranziehung im digitalen Zeitalter“ gehen, bevor sich Frank Schimmer der „Analyse von Geschäftsprozessen im Gerüstbauer-Handwerk“ widmet und Hermann Spanier über die „Objekterfassung mit verschiedenen Hilfsmitteln sowie Gerüstmodell-Erstellung“ spricht. Am Nachmittag folgen u. a. Erläuterungen von Michael Jakubeit zum Thema „Gerüstplanung und Schnittstellenkommunikation mit dem Statiker“ und wird Alf Pytlik Details zur „Preisermittlung und Angebotsstrategie“ liefern. Josef Teupe nimmt Teilnehmer mit auf einen Exkurs zu „Besonderheiten bei Bauablaufstörungen“.

Am 11. November 2017 zwischen 9.00 und ca. 16.00 Uhr wird Christoph Krause, Leiter des Kompetenzzentrums der Hwk Koblenz, Teilnehmer mit einer „Einführung bzw. einem Ausblick in die digitale Zukunft“ begrüßen, Tobias Barth die Frage „Welche Auswirkung hat BIM auf die Vertragsgestaltung?“ beantworten und Hermann Spanier „Virtuelle Projekträume und Cloudlösungen“ skizzieren. Der Vorteil des Besuches des Groß-Seminares an beiden Veranstaltungstagen bestehe darin, dass Teilnehmer mit relativ wenig Zeit-/Reiseaufwand ein Maximum an Know-how erhalten.

Anmeldeschluss ist der 31. August 2017. Infos: www.gueteschutzverband-stahlgeruestbau.de

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die variable Aufbauhöhe sowie die Spindelhöhe an Kopf- und Fußspindel verleihen dem ST 60 Stützturm hohe Einsatzflexibilität

Hünnebeck „Power Tower“ in Aktion

"Wir haben das ST 60 in allen Belangen baustellengerecht optimiert. Ob Montage, Demontage, Transport oder Lagerung – unser neues Traggerüstsystem für den Schalungsbau erfüllt schon jetzt zukünftige Anforderungen", untermauern die Hünnebeck Konstrukteure das positive Fazit der Präsentation. So wiegt beispielsweise kein Teil dieses Systems, das sowohl der DIN EN 12810 wie auch der DIN EN 12811 entspricht, mehr als 15 kg.

weiterlesen

Wenige und leichte Grundbauteile sowie die selbstsichernde Keilschlossverbindung AutoLock des Layher Allround Gerüst ohne Verlierteile sorgten nicht nur für eine schnelle Montage der fast 24 000 Gerüstbauteile.

Sanierung von „Big Ben“ mit Layher Gerüst

Die Rüst- und Projektzeit sollte so kurz wie möglich zu halten werden. So entschieden sich die Verantwortlichen entgegen der englischen Gerüstbautradition mit Rohren und Kupplungen für das im Markt bekannte, schnelle und wirtschaftliche Layher Allround Lightweight Gerüst. Durch den Einsatz höherfester Stahlsorten, neuen Fertigungsprozessen und konstruktiven Verbesserungen ist es Layher gelungen, das Gewicht der Grundbauteile des Allround Gerüsts zu minimieren – bei gleichbleibend hoher bzw. erhöhter Tragfähigkeit.

weiterlesen

Mit dem 172 m hohen Grand Tower entsteht seit 2016 im Frankfurter Europaviertel Deutschlands höchstes Wohnhochhaus

Deutschlands höchstes Wohngebäude wächst

Wechselnde Geschossgrundrisse, wenig Platz, begrenzte Kranzeiten. So lassen sich die schwierigen Baustellenbedingungen beim Frankfurter Großprojekt "Grand Tower" auf den Punkt bringen. Ein klug durchdachtes Schalkonzept und der Einsatz von Hünnebeck Schal- und Sicherheitssystemen haben den Rohbau dennoch zügig in die Höhe wachsen lassen.

weiterlesen