Sicher nach oben mit Layher Gerüst

Zeitgemäßer Gerüstbau bedeutet Sicherheit und Effizienz

Güglingen-Eibensbach.  Arbeitssicherheit hat bei Arbeits- und Schutzgerüsten aufgrund ihrer Funktion eine wichtige Bedeutung: Sie bieten Gewerken sicheren Höhenzugang für Arbeiten an Stellen, die vom Boden oder von Geschossdecken aus nicht mehr erreicht werden – und schützen Handwerker gleichzeitig vor tieferem Absturz. Neben einer sachgemäßen Errichtung des Gerüsts steht hier auch die Sicherung gegen Absturz bei der Gerüstmontage im Fokus.

Die gesetzlichen EU-Richtlinien zur Verbesserung der Arbeitssicherheit sind Auslöser für zahlreiche Verordnungen in den europäischen Mitgliedsstaaten. Auch die Betriebssicherheitsverordnung und der gerüstspezifische Teil der Technischen Regel 2121 für Betriebssicherheit konkretisieren auf nationaler Ebene das Europäische Arbeitsschutzgesetz. Nach diesem ist „Arbeit so zu gestalten, dass eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird“. Nach der allgemein anerkannten Betrachtungsweise von Risiken sind Absturzgefahren dabei an ihrer Ursache zu bekämpfen.

Einerseits sorgen diese Gesetze für mehr Rechtssicherheit, bedeuten für den Gerüstersteller aber auch ein höheres Maß an Verantwortung. Werden für die jeweiligen Montagesituationen oder Tätigkeiten auf Grundlage der Gefährdungsbeurteilung Schutzmaßnahmen erforderlich, so kommen für den Aufbau von Arbeits- und Schutzgerüsten technische, organisatorische und personenbezogene Schutzmaßnahmen in Frage. Mögliche Maßnahmen zur Gefahrenabwehr können bspw. eine Absturzsicherung oder die Verwendung einer persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) sein. Hier gilt das TOP-Prinzip: Technische vor Organisatorischen vor Persönlichen Maßnahmen.

Welche Maßnahme letztendlich gewählt wird, entscheidet und verantwortet der Gerüstersteller bzw. die von ihm bestellte, zur Prüfung befähigte Person. Hierbei sind in einer Risikobeurteilung die geeigneten Maßnahmen unter Berücksichtigung der Umstände zu wählen. Dazu zählen nach TRBS 1111 Betriebserfahrung und eigene Einschätzung, Betriebsanleitungen, Vorschriften und Regelwerke der Unfallversicherungsträger, Expertenmeinungen, Messergebnisse oder auch Ergonomie bei Transport, Montage und Demontage.

Die Absturzsicherung ist grundsätzlich als Seitenschutz nach DIN EN 12811-1:2004-03 oder Schutzwand nach DIN 4420-1:2004-03 auszuführen. Eine Absturzsicherung durch Seitenschutz oder Schutzwand ist dann nicht erforderlich, wenn die Arbeits- und Zugangsbereiche höchstens 30 cm von anderen tragfähigen und ausreichend großen Flächen entfernt liegen. Für die Montage von längenorientierten Arbeits- und Schutzgerüsten ist als Absturzsicherung in der jeweils obersten Gerüstlage ein Geländerholm nach Abschnitt 5.5.2 der DIN EN 12811-1 oder ein temporäres Montage-Sicherungs-Geländer (MSG) zu montieren.

Zur Abwehr potentieller Absturz-Gefahren während der Gerüstmontage beim Aufstieg in die jeweils oberste, noch ungesicherte Lage hat Layher das Montage-Sicherungs-Geländer (MSG) entwickelt. Dieses ermöglicht die Montage eines Geländers von der gesicherten unteren Lage aus, minimiert so das Unfallrisiko und bringt Unternehmern darüber hinaus mehr Rechtssicherheit. Das MSG ist leicht, handlich und kann auf beiden Seiten des Gerüsts montiert werden. Gerüstersteller haben so maximale Flexibilität in der Anwendung – innen und außen. Dabei funktioniert das MSG systemübergreifend und passt zu jedem 48er-Standardgerüstrohr.

Durch das Anbringen einer Podesttreppe an einem Fassadengerüst können Handwerker deutlich schneller und sicherer im Gerüst auf- und absteigen als mit einem integrierten Leiternaufstieg und dabei mühelos Arbeitsmaterial und Werkzeug mitnehmen. geruest.com

Arbeitssicherheit großgeschrieben: Durch das Anbringen einer Podesttreppe an einem Fassadengerüst können Handwerker deutlich schneller und sicherer im Gerüst auf- und absteigen als mit einem integrierten Leiternaufstieg und dabei mühelos Arbeitsmaterial und Werkzeug mitnehmen. Und dies – dank breiter Trittflächen und Geländer – sehr komfortabel.

Für mehr Sicherheit beim Aufstieg hat Layher sein Montage-Sicherungs-Geländer (MSG) um das Stirn-MSG erweitert: Das Stirn-MSG ist einfach zu handhaben und wirtschaftlich in der Montage – für einen optimalen Rundumschutz. Beim Stirn-MSG handelt es sich um eine einteilige, sehr leichte Aluminium-Konstruktion, die mit einem Federmechanismus ausgestattet ist. Dadurch lässt es sich schnell und einfach umsetzen und ist so wirtschaftlich in der Montage. Auf- und Abbau kann dabei bequem von oben wie auch von unten erfolgen. Das universell einsetzbare Stirn-MSG ist für Gerüstbreiten von 0,73 m bis 1,40 m kombinierbar, so auch mit den Layher Systemen Blitz Gerüst, Allround Gerüst und dem Ergänzungsbauteil Allround Star Rahmen.

Zur einfachen Montage stehen Anwender auf der gesicherten Lage und drücken die obere Quersprosse mit dem Fuß nach unten, um das obere U-Profil vom Belagriegel zu lösen. Anschließend schwenken sie das Stirn-MSG nach außen, ziehen es dann nach oben und setzen das untere U-Profil auf dem Geländer auf. Schließlich wird die untere Quersprosse soweit nach unten gezogen, bis sich das obere U-Profil durch Zusammendrücken der Feder unter den Belagriegel schwenken lässt. Durch Loslassen der unteren Quersprosse – und damit der Feder – wird das Stirn-MSG gesichert.

Beim individuellen Gefahrenschutz sind Beschäftigte mit persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) zu sichern. Die Standardausführung besteht aus einem Auffanggurt nach EN 361 und einem flexiblen Verbindungsmittel mit integriertem Bandfalldämpfer und Rohrhaken. Alle Einzelkomponenten der Schutzausrüstung müssen EG-Baumuster-geprüft sein und die CE-Kennzeichnung tragen. Mindestens alle zwölf Monate ist die PSAgA von einer sachkundigen Person oder vom Hersteller zu überprüfen. Geeignete Anschlagpunkte für die PSAgA sind den jeweiligen Aufbau- und Verwendungsanleitungen zu entnehmen. Anschlagpunkte werden durch gerüstspezifische Fallversuche ermittelt und gelten nur für dieses Gerüstsystem. Die Verwendung der PSAgA setzt eine besondere Gefährdungsbeurteilung voraus und bedingt eine gesonderte Unterweisung der Beschäftigten in der Benutzung der PSAgA, welche auch die Durchführung der erforderlichen Rettungsmaßnahmen beinhaltet. Bei der Nutzung müssen ebenso die Aufbau- und Verwendungsanleitungen der PSA-Hersteller beachtet werden, insbesondere bei der Verwendung von Auffanggurten mit Gurtbandverlängerung.

Alle Anschlagpunkte im Layher Blitz Gerüst für eine PSAgA können den Aufbau- und Verwendungsanleitungen entnommen werden. geruest.com

Beispiele für PSAgA-Anschlagpunkte. Alle Anschlagpunkte im Layher Blitz Gerüst für eine PSAgA können den Aufbau- und Verwendungsanleitungen entnommen werden.

Auf die Verwendung von PSAgA oder MSG darf im Einzelfall verzichtet werden, wenn aufgrund der baulichen und gerüstspezifischen Gegebenheiten oder des vorgesehenen Arbeitsablaufes MSG und PSAgA keinen ausreichenden Schutz bieten bzw. nicht eingesetzt werden können. Dabei muss gewährleistet sein, dass die Arbeiten von fachlich qualifizierten und körperlich geeigneten Personen ausgeführt werden, der Arbeitgeber für diesen Fall eine besondere Unterweisung durchgeführt hat und die Absturzkante für die Personen deutlich erkennbar ist. Egal welche Schutzmaßnahme zum Einsatz kommt, sollten die regelmäßige Sicherheitsunterweisung der Mitarbeiter, das Anfertigen schriftlicher Gefahrenbeurteilungen und die Festlegung von daraus abgeleiteten Maßnahmen in jedem Betrieb zum täglichen Routineablauf gehören.

Nicht nur bei der Montage, auch bei der Nutzung von Gerüsten liegt der Fokus auf dem Punkt „Arbeits- und Betriebssicherheit“. Neben unbeschädigten Bauteilen sind dabei die Punkte Aufstiege, Beläge, Seitenschutz und Wandabstand zu beachten. Arbeitsplätze auf Gerüsten dürfen nur über sichere Zugänge betreten werden. Im Allgemeinen kommen heute integrierte Leiternaufstiege oder vorgesetzte Podesttreppen zum Einsatz. Die Entscheidung, ob ein Treppenturm bereitzustellen ist, obliegt dem Bauherrn bzw. dem Auftraggeber. In der TRBS 2121 Teil 1 als Konkretisierung der Betriebssicherheitsverordnung wird zur Vermeidung der Absturzgefahr Hilfestellung bzgl. Zugängen zu Arbeitsplätzen auf Gerüsten gegeben. Gerade bei umfangreichen Arbeiten oder bei Transport großer Materialmengen über den Zugang und einer Aufstiegshöhe im Gerüst von mehr als 10 m empfiehlt die TRBS als Aufstieg Treppen, Transportbühnen oder Aufzüge anstelle von Leitern. Hierbei handelt es sich laut der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) um eine Leistung, die separat auszuschreiben und abzurechnen ist.

Für sicheres Arbeiten ist es des Weiteren wichtig, dass jede benutzte Gerüstlage voll ausgelegt ist. Die Belagteile sind so dicht aneinander zu verlegen, dass sie weder wippen noch ausweichen können, gerade bei Konsollagen, der obersten Lage oder im Eckbereich. Die DIN EN 12811 schreibt außerdem – wie bereits erwähnt – in jeder begehbaren Lage einen Seitenschutz vor. Der Seitenschutz wird dreiteilig – bestehend aus einem Geländerholm in 1 m Höhe, einem Zwischenholm in 50cm Höhe und einem 15 cm hohen Bordbrett – ausgebildet. In Abhängigkeit vom Abstand des Gerüstbodens von der Gebäudewand kann außerdem ein Seitenschutz an der Innenseite des Gerüsts erforderlich sein. Die DIN 4420 fordert seit jeher einen maximalen Wandabstand von 30 cm. Mit Einführung der Betriebssicherheitsverordnung wurde über die TRBS 2121-1 ebenfalls ein Wandabstand von 30cm für Gerüste festgehalten

Text/Fotos: Dr.-Ing. Rolf Sontheimer / Layher

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Marcus Nachbauer ist Präsident des Bundesverbandes Gerüstbau und der Bundesinnungsmeister für das Gerüstbauer-Handwerk

Neue TRBS 2121 ist aus unserer Sicht nicht praxistauglich

Wie Betriebe Beschäftigte vor einem Absturz von Gerüsten schützen müssen, steht in der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121. Die Neufassung dieser Regel sorgt seit geraumer Zeit für Aufruhr in der Gerüstbaubranche. Geschäftsführerin Sabrina Luther und Präsident Marcus Nachbauer im Interview mit ABZ-Chefredakteur Robert Bachmann.

weiterlesen

Stattliche 40 m über dem Eingangsbereich thront der Sängersaal direkt unter dem Dach des Schlosses und das gesamte Plettac Gerüst ruht auf Lastverteilungsbalken,

Plettac Modulgerüst im Schloss Neuschwanstein

Hohenschwangau (ABZ). – 1,5 Mio. Besucher, bis zu 10 000 pro Tag, aus aller Herren Länder kommen Jahr für Jahr ins oberbayerische Hohenschwangau bei Füssen. Seine Weltberühmtheit verdankt der 300-Einwohner-Ort dem Märchenschloss von König Ludwig II. Hand an das vor majestätischer Alpenkulisse prunkende Schloss Neuschwanstein legen zu dürfen, bedeutet fast so etwas wie einen Ritterschlag für Handwerksunternehmen. Im Sängersaal stehen 22 t plettac contur Modulgerüst, millimetergenau eingepasst und gespickt mit raffinierten Sonderlösungen von Fleck Gerüstbau aus Koblenz. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor war das Schloss schon zu seinen Bauzeiten. 1869 begannen die […]

weiterlesen

Ein Layher Standgerüst war bei der Sanierung der mehr als 300 m langen Magdalena-Brücke weder technisch möglich noch wirtschaftlich sinnvoll

Sicheres Arbeiten in 60 Metern Höhe mit Layher Gerüst

Der Bau der über 300 m langen Magdalena-Brücke über den Fluss Saane war für Fribourg von strategischer Bedeutung, um die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons an das nationale Verkehrsnetz anzubinden.

weiterlesen